Montag, 26.07.2021 | 00:10:31
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

Agrarmarkt-Fachbegriffe | Agrar-Lexikon

Agrarmarkt-Fachbegriffe

Ab Station


Der Käufer trägt die Frachtkosten ab dem vereinbarten Ort; kann auch ab Hof des Landwirts sein (maßgebend ist eingeladenes Gewicht und Qualität)

Arbitrage


Ausnutzung von unterschiedlichen Kursen beim gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Ware an verschiedenen Märkten (Börsen), in verschiedenen Kontraktmonaten, zwischen dem Kassa- und dem Terminmarkt oder von unterschiedlichen, aber zueinander bezogenen Waren.

ARAG


Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen, Gent

B


Brief = Preisforderung eines potentiellen Verkäufers.

Baissier

Als Baissier oder Bear bezeichnet man den Spekulanten, der glaubt,
dass die Preise zu hoch sind und ein Preissturz folgen wird;

„bearish"


Marktverhältnisse, die fallende Kurse erwarten lassen.

Basis

Preis-Differenz zwischen nächstfälliger Waren-Terminmarktnotierung und dem aktuellen Kassa-Preis vor Ort. Die jeweilige, individuelle „Basis" ist für den Hedger von größter Bedeutung. Sie resultiert letztlich aus den abweichenden Paritäten und zeitlichen Vorgaben (Umschlag- und Transportkosten zu den jeweiligen Lieferorten), aus der Summe der Haltekosten (z.B.: Lagerkosten, Schwund, Versicherungsprämien, entgangener Zins bis zum nächstmöglichen Liefertermin), dem „Händlerlohn" und dem aktuellen Angebot und Nachfrage der speziellen Ware.

bez

Bezahltkurs = Preis eines tatsächlichen Geschäftes.

bfn


brutto für netto. Der Preis richtet sich nicht nach dem Nettogewicht, sondern nach dem Bruttogewicht; - Verpackung wird nicht in Abzug gebracht.

Broker/Börsenmakler


Mittelsmann, der Kauf- oder Verkaufsorders für Kunden an bestimmten Börsen durchführt; für seine Dienste fordert der Broker eine Provision.

Cash/Settlement/Barausgleich


Anstelle der Lieferung der eigentlichen Ware aus einem „Terminkontrakt" an einer Warenterminbörse wird der entsprechende Geldwert bei Fälligkeit eingefordert/überwiesen.

cfr

Cost and Freight = Kosten und Fracht.
Bei Vereinbarung dieser Handelsbedingung muss der Verkäufer alle notwendigen Kosten und die Fracht für den Transport von seinem Grundstück bis zum vereinbarten Bestimmungshafen tragen. Er muss auch die Ausfuhrgenehmigung sowie sonstige amtliche Bescheinigungen beschaffen, die für die Ausfuhr notwendig sind. Sollte der Käufer ein Ursprungszeugnis verlangen, wird ihm dieses jedoch in Rechnung gestellt. Das Risiko des Unterganges des Schiffes, das der Beschädigung der Waren und das weiterer Kosten, die nach Verladung an Bord entstehen, geht allerdings auf den Käufer über.

Chart

Grafik, die sämtliche Kurs-/Preisbewegungen einer Ware für
einen bestimmten Zeitraum, ähnlich einer Fieberkurve, wiederspiegelt.

cif


Cost, insurance, freight = Kosten, Versicherung, Fracht. Die Ware wird frei Bestimmungshafen angeboten; d.h. Lieferung frei an Bord „Ablade-/Löschhafen", einschließlich Versicherung und Fracht bis zum Hafen (z.B. Weizen cif Hamburg: x Euro: d.h.: Weizen kostet x Euro/t frei Hamburg). Der Käufer trägt die Transportgefahr.

EFP-Kontrakte

EFP steht für "Exchange für Physicals". Austausch von Futures (Warenterminkontrakten) im Zusammenhang mit physischen Kontrakten; d.h. Kontrakten, bei denen die Ware auch gegenständlich gehandelt wird. Bei den der Preisabsicherung dienenden Börsentransaktionen kann der Preis auch außerhalb des Börsensystems abgesprochen werden. In der Regel liegen Prämiengeschäfte zugrunde, bei denen der Preis am physischen Markt über die Börsennotierung für den Liefermonat abgeleitet wird. Die Abschlüsse am physischen Markt werden durch Futurekäufe gedeckt, die später aufgelöst werden. Jeder Marktteilnehmer muss seine individuelle Basis ermitteln (s.o., Differenz zwischen Kassapreis und dem Preis des nächstmöglichen Futurekontraktes).

faq

Fair average quality = Handelsklausel für Ware mittl. Art und Güte.
fas Free alongside ship = frei bis an die Seite des Schiffs.
Der Verkäufer hat die Ware auf seine Kosten und Gefahren längsseits des vom Käufer benannten Schiffs zu liefern.

fca


Free Carrier = frei Frachtführer. Der Verkäufer hat dann seine
Verpflichtung erfüllt, wenn er die verkaufte Ware zum Export frei gemacht hat und an dem im Kaufvertrag vereinbarten Ort einem, vom Käufer benannten Frachtführer, übergeben hat. Hierbei gilt als Frachtführer, wer sich durch einen Beförderungsvertrag verpflichtet, die Beförderung über Schiene, Straße, Luft, See oder Binnengewässer sowie einer möglichen Kombination dieser Transportarten durchzuführen oder durchführen zu lassen.

ffr


Frachtfrei. Der Verkäufer hat die Ware kostenfrei an den vereinbarten Ort zu liefern; der Käufer trägt die Transportgefahr. fob Free on board (frei an Bord). Der Verkäufer hat die Ware frei an Bord des Schiffes im Hafen liefern.

fr.F.


Frei Fuhre. Der Verkäufer hat die Ware kostenfrei in den LKW zu
liefern.

franco Frei


Der Verkäufer trägt die Fracht und die Transportgefahr; er liefert die Ware ohne Berechnung von Fracht- und Transportversicherungs-kosten bis zum bestimmten Ort (Bahnstation, Fluss- bzw. Seehafen).
Future Ausdruck für einen Terminkontrakt an einer Warenterminbörse
(z. B.: an den Börsen in Hannover, Paris, London, Chicago u.a.).

Geld

Preisgebot eines potentiellen Käufers.

Gruppe-7-Länder


Zu den Gruppe-7-Ländern zählen: Afghanistan, Pakistan, Indien, Nepal, Sri Lanka, Bangladesch, Myanmar, Bhutan, die Inseln des Indischen Ozeans, Thailand, Kambodscha, Laos, Japan, Indonesien, Malaysia, Philippinen, Australien und Neuseeland.

Hedging


Gegengeschäft am „Termin- oder Terminoptionsmarkt"; Zur Absicherung einer künftigen Transaktion am „Kassa-Markt". Beim Hedging werden Gegengeschäfte durchgeführt, um die Wirkung einer ungünstigen Preisentwicklung auf Lagerbestände oder andere frühere Engagements auszuschalten oder abzudämpfen; um das Verlustrisiko zu übertragen / - zu begrenzen. Wenn in Zukunft Ware am Kassamarkt gekauft werden soll, werden entsprechende Terminkontrakte gekauft (long hedge); wenn aber später am Kassamarkt Ware verkauft werden soll, werden frühzeitig Terminkontrakte verkauft (short hegde).

Incoterms International Commercial Terms

 
Iinternationale Handelsklauseln, die der Vereinheitlichung des internationalen Handels dienen. Sie wurden erstmals 1936 von der Internationalen Handelskammer in Paris veröffentlicht wurden. Überarbeitet und jeweils den aktuellen Handelsbräuchen angepasst wurden sie in den Jahren 1953, 1967, 1980 und zuletzt 1990.
In den einzelnen Ländern herrschen z.B. oftmals unterschiedliche, meist traditionell entstandene Rechtsauffassungen. Zweck der Incoterms ist es daher, den Handelspartnern, die daran interessiert sind, ihre Verträge möglichst reibungslos abzuwickeln, einheitliche, international anerkannte Regeln zur Verfügung zu stellen und keinen der Partner zu benachteiligen.

Initial margin/ Ersteinschuss

Als Sicherheitsleistung; wenn ein Kunde eine „Future-Margin/ Position" an einer Terminbörse eingeht, wird von ihm ein Ersteinschuss in bestimmter Höhe verlangt, um die spätere Erfüllung seiner Obligationen zu garantieren.

Margin call

Eine „Nachschuss-Aufforderung" ( - ein „Margin call") erfolgt, wenn die aktuelle (tägliche) Kursbewegung für den Kunden ungünstig verlaufen ist und die zunächst geforderte Sicherheitsleistung den ergänzend festgelegten Mindesteinschuss (Maintainance margin) unterschritten hat (häufig werden um 75 % des zunächst verlangten Ersteinschusses als Mindesteinschuss gefordert) und die zwingend erforderliche Sicherheitsleistung wieder aufgefüllt werden muss, um die Position (den speziellen Kontrakt) im Terminmarkt auch weiter halten zu können (- wenn der Margin call nicht geleistet wird, wird der Kontrakt von der Börse liquidiert!).

Jan-März


Zu Termingeschäft: Der Käufer hat pro Monat (in diesem Fall im Januar, Februar und März) Ware abnehmen.

Jan/März

Zu Termingeschäft: Der Käufer hat die Wahl, innerhalb der Zeitspanne (in diesem Fall von Jan bis März) Ware abzunehmen.

Kassa-Ware

Ware, die am „Kassa-Markt" zur sofortigen Lieferung bereitsteht. Heute gebraucht man diesen Begriff zum Teil auch für Ware, die auf "Ankunft" gekauft, oder auch verkauft, wird.

Liquidate

Auflösen (liquidieren) einer offenen Position am Terminmarkt. Eine offene Kaufposition (open long) wird aufgelöst (glattgestellt) durch den Verkauf dieser offenen Position.. Bei einer offenen Verkaufsposition wird ein entsprechender Kontrakt zurückgekauft (short covering).
Liquitität Als Maßstab für einen „flüssigen Markt"; nur ein liquider Markt ermöglicht einen schnellen und wirkungsvollen Ein- und Ausstieg zum gegenwärtigen Marktkurs. Die Möglichkeit, Positionen schnell einzugehen und aufzulösen, ergibt sich aus einer möglichst großen Anzahl von Marktteilnehmern mit der Bereitschaft, zu kaufen und zu verkaufen; abzuleiten aus der Anzahl der am Terminmarkt jeweils gehandelten Kontrakte (vgl. auch: „Volumen").

loco


Am Ort = Kauf einer Ware, die sofort vorrätig (greifbar) ist. Einfachste
Form des Loko-Geschäfts ist „Ab-Hof-Verkauf" (loco-Hof-Verkauf).

Maturity

Fälligkeit; Zeitraum, während dessen ein Terminkontrakt ggf. zur
„Glattstellung" mit der effektiven Ware angedient werden kann (z.B. der Zeitraum zwischen dem ersten Tag der Andienungsanzeige und dem letzten Handelstages eines (des) Kontrakts.

Open interest Offenes Interesse


Im Terminhandel ist dies die Anzahl aller noch nicht
glattgestellten oder liquidierten Terminkontrakte. Da es immer nur ebenso viele offene Kaufpositionen wie Verkaufspositionen geben kann, werden entweder nur die gekauften oder die verkauften Kontrakte gezählt; nicht beide. Bei Optionen hat jede Optionsart seine eigene Anzahl ausstehender Kontrakte. Das „open interest" wird für Puts (Verkaufsoption) und Calls (Kaufoption) getrennt berechnet.

ppt


Prompt = Die Lieferung hat umgehend, d.h. innerhalb von
sieben Tagen, nach Geschäftsabschluss zu erfolgen.

Settlement Price


Schlusskurs (an Warenterminmarktbörse); wird von der Clearingstelle
der Börse anhand der letzten zwei Minuten der Börsensitzung ermittelt und festgelegt. Der Schlusskurs wird zur Bestimmung des täglichen Kurslimits in der nächsten Börsensitzung herangezogen; nach ihm werden alle Konten der Clearingmitglieder abgerechnet; nach ihn werden die Gewinne und Nachschussforderungen (margin calls) aller offenen Positionen ermittelt.

sof.


Abkürzung für sofort. Die Ware muss innerhalb von drei Geschäftstagen nach Vertragsabschluß geliefert werden.

Spread

Kursdifferenz unterschiedlicher Kontrakte: 1. Position, die in zwei verschiedenen Futureskontrakten eingegangen wurde, um einen Profit aus der Veränderung der Kursdifferenz zu ziehen (z.B. Kauf von Jan.- Schweinen und Verkauf von März-Schweinen (bull spread), um bei einer Verringerung der Kursdifferenz zu profitieren.; 2. Der Kursunterschied zwischen zwei verschiedenen Futureskontrakten.

Termin

 
Zeitpunkt (ggf. Tag) der Fälligkeit zur Lieferung, Bezahlung.

Tick


Die kleinste erlaubte Kursänderung / Schwankung bei Termin-Kontrakten; die Kontrakte haben unterschiedliche Tick-Größen; Ticks können definiert sein als Preis je Maßeinheit in € oder Dollar usw..

Volume (Umsatz / Volumen)

An einer Warenterminbörse; Anzahl der gehandelten Kontrakte an einen Tag. Bei der Ermittlung der Umsatzzahlen gelten Kauf- und Verkaufsgeschäft als ein Kontrakt. Die Umsatzzahlen werden zum Abschluss des Börsengeschäfts ermittelt und täglich mit Bekanntgabe des „Settlement-Price" veröffentlicht.

wggfr.


Waggonfrei = der Verkäufer muss die Ware kostenfrei in den Waggon
liefern.

Termingeschäft/-Kontrakt


Individuelle Vereinbarung zwischen zwei Marktpartnern, eine
jetzt gekaufte bzw. verkaufte individuell definierte Ware zu einem späteren Zeitpunkt zu bezahlen, zu übernehmen bzw. zu liefern ( - siehe auch „Jan-März" bzw. „Jan/März").

Warenterminmarkt


Plattform/ Handelsplatz zum Handel von spez. definierten (Future-)
Kontrakten bestimmter Agrar- (oder auch sonstiger Produkte) mit Ziel der Preisabsicherung (- oder auch der Spekulation!). Käufer und Verkäufer treten nicht miteinander in Verbindung; durch die Vermittlung von „Brokern" wird eine von der Börse speziell definierte Ware (ein Kontrakt) - in bestimmter Menge und Güte - zu einem vorgegebenen Termin gehandelt. Ziel ist nicht die physische Lieferung der Ware, sondern nur die preisliche Absicherung zum Zeitpunkt der vorgesehenen Lieferung.

Ust. / MwSt.


Abkürzung für die zu zahlende Umsatzsteuer in Deutschland.
Alle Preise in der Marktpreisberichterstattung sind üblicherweise Nettopreise. Um den Bruttopreis zu berechnen, muss die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) zum Nettopreis hinzugerechnet werden. Im einzelnen gelten ab dem 01.01.2007 folgende Werte (Ust.-Sätze, die bis zum 31.12.2006 gegolten haben):

- Einkauf vom Handel:
  7 % (7,0 %) bei Saatgut, Futtermitteln und landwirtschaftlichen 
  Erzeugnissen
  19,0 % (vorher 16 %) bei Dünger, Pflanzenschutzmitteln, Mineralstoffen,
  Heizöl, Diesel, Gas.

- Verkauf durch Landwirte:
  10,7 % (vorher 9 %) für pauschalierende Betriebe
  7,0 % ( vorher 7 %) für optierende Betriebe

- Verkauf durch pauschalierende forstwirtschaftliche Betriebe:
   5,5 % (vorher 5,0 %) für Stammholz, Brennholz LWK Rheinland-Pfalz 2007


Quelle: LWK Rheinland-Pfalz

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt