Mittwoch, 30.11.2022 | 02:14:50
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

Getreideblattläuse

Getreideblattläuse - Gerste Schädlinge | www.proplanta.de

Getreideblattläuse

Große Getreideblattlaus (Sitobion avenae),
Hafer- oder Traubenkirschenblattlaus (Rhopalosiphum padi),
Bleiche Getreideblattlaus (Metopolophium dirhodum)

Schadbild


Die Getreideblattläuse verursachen durch ihr Saugen an Blättern und Ähren kein spezifisches Schadbild. Bei starkem Befall sind vor allem die Ährenspindel und der Spelzgrund dicht besiedelt und solche Ähren erscheinen kurz vor der Reife schmaler als die gesunden. Auf stark befallenen Blättern erscheinen helle Flecken, später vergilben die Blätter.


Biologie des Schädlings

Die Getreideblattläuse durchlaufen einen vollständigen Entwicklungszyklus (Holozyklus) mit Wechsel von ungeschlechtlicher und geschlechtlicher Vermehrung und Überwinterung im Eistadium. Für R. padi und M. dirhodum ist die Gerste (aber auch Weizen, Hafer und Roggen sowie andere Gräser) nur der Sommerwirt, im Herbst wandern sie auf die Gemeine Traubenkrische (Prunus padus) bzw. Wild- und Gartenrosen. S. avenae wechselt nicht den Wirt, als Winterwirte dienen Wintergetreide und Gräser.

Merkmale der Schädlinge

Große Getreideblattlaus: 2 - 3 mm groß, schmal, grün oder rötlichbraun mit dunkler Rückengmentierung, Hinterleibsröhrchen schwarz und spitz zulaufend, die Fühler sind nahezu körperlang.


Haferblattlaus:1,5 - 2,3 mm groß, rundlich bis oval, olivgrün bis bräunlich, zwischen den Hinterleibsröhrchen rostrot, diese sind schwach pigmentiert.


Bleiche Getreideblattlaus
: 2 - 3 mm groß, schmal, hellgrün mit dunkelgrünem Mittelstreifen auf dem Rücken, Hinterleibsröhrchen hell, spitz zulaufend, doppelte Länge wie das
Schwänzchen, Fühler sind körperlang

Verbreitung


Die Getreideblattläuse sind weltweit verbreitet.

Bedeutung

Die Schadenshöhe hängt von der Verteilung der Blattlauspopulation an der Pflanze, der Dauer und der Dichte der Besiedlung ab. Der unmittelbare Schade beruht auf der Minderung der TKM. Außerdem haben die Blattläuse eine Bedeutung als Virusüberträger (Gelbverzwergungsvirus, BYDV). Die größte wirtschaftliche Bedeutung hat die Große Getreideblattlaus.


Bekämpfung


Nach Befallskontrollen zwischen Beginn des Ährenschiebens und Ende der Blüte muss über eine erforderliche Bekämpfung entscheiden werden.
Als Richtwert gilt: 3 - 5 Blattläuse/Ähre bzw. ein Anteil von 60 - 80 % mit Blattläusen besetzter Ähren. Für nur an Blättern saugende Blattläuse gilt eine Bekämpfungsschwelle von 25 Blattläusen pro Halm zur Vollblüte. Auf Nützlinge sollte geachtet werden, da sie selbst hohe Befallsdichten zurückdrängen können.

Anmerkungen

R. padi und M. dirhodum und S. avenae gehören zu den Röhrenläusen (Familie Aphididae). Charakteristisches Merkmal dieser Familie sind zwei am Hinterleib herausragende Röhrchen, durch welche die Blattlaus ein klebriges Abwehrsekret ausscheidet, sobald sie von einem ihrer zahlreichen Feinde angegriffen wird. Das Sekret enthält zusätzlich ein Alarmpheromon, das Individuen derselben Art die Anwesenheit von Feinden signalisiert.

Die Blattläuse besitzen sehr feine Stechborsten, welche sie in die Siebröhren der Pflanzen vorschieben, um damit zuckerhaltige Assimilate aufzunehmen. Den Überschuss scheiden sie als Honigtau wieder aus. Auf diesen klebrigen Ausscheidungen siedeln sich schnell Rußtaupilze an, welche die Assimilation der Pflanze erheblich beeinträchtigen.

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.