Beruf & Bildung

weiter blätternzurück blättern6/9vorwärts blättern
Seite drucken
Bewerbungsgespräch (c) stockyimages - fotolia.com
Donnerstag, 21.10.2021
Burnout an der Hochschule

Emotionale Erschöpfung, Abstumpfung und Reduktion der Leistungsfähigkeit - Burnout im Sinne einer klinisch-relevanten Depression ist auch im Bereich der Hochschulen nicht unbekannt, obwohl kaum einer darüber spricht.

Was genau ist Burnout?

Der Begriff „Burnout“ wurde 1974 von dem amerikanischer Psychiater Herbert Freudenberger geprägt. 1981 hat Christina Maslach einen Fragebogen entwickelt, nach dem noch heute vorwiegend bei der Erfassung von Burnout gearbeitet wird. Danach gibt es bei der Erkrankung drei Stufen: 1. emotionale Erschöpfung, 2. Depersonalisation, bei der sich der Betroffene von den Menschen, mit denen er zu tun hat, distanziert, und 3. verminderte Leistungsfähigkeit.

Burnout gilt im medizinischen Sinne nicht als eigenständige Störung, sondern wird unter dem Begriff Depression erfasst. Burnout ist jedoch stärker kontextspezifisch als klassische Depressionen: Während diese allgemein für eine gedrückte Stimmung, Freudlosigkeit und Antriebslosigkeit sorgen, zeigt sich Burnout in der Regel nur in der als belastend empfundenen Situation, also zum Beispiel bei der Arbeit.

Wie kommt es zum Burnout?

Wahrgenommen wird Burnout oft als individuelles Versagen. Dabei sind meist gerade die besten Mitarbeiter betroffen, die sich besonders für ihren Job engagieren. Das allein verursacht jedoch noch kein Burnout. Wenn die Arbeitsbedingungen stimmen, kann man ohne Probleme sehr viel arbeiten.

Leidet man jedoch unter anhaltendem Stress im Arbeitsumfeld wie schlechte Arbeitsbedingungen, eine zu hohe Arbeitsbelastung und mangelnde soziale Unterstützung, kann ein Erschöpfungszustand die Folge sein. Wenn sich der Betroffene davon nicht mehr erholen kann, entwickelt sich das Burnout.

Die Situation an den Hochschulen

An vielen Universitäten beklagen Wissenschaftler schlechte Arbeitsbedingungen, Zeitnot und ständige Überforderung. Zwischen Verwaltungsarbeit, Lehrtätigkeit und dem Anspruch an eine exzellente Promotion oder Habilitation in Rekordzeit vergeht manchem die Lust auf Unternehmungen und soziale Kontakte. Schlafstörungen und Panikattacken sind dann oft nicht mehr weit entfernt.

Viele Forscher und auch schon Studierende greifen dann zu Stimmungsaufhellern. Jeder fünfte Wissenschaftler gab bei einer Online-Befragung des Wissenschaftsmagazins Nature an, schon einmal Neuroenhancement betrieben, also Medikamente zur Leistungssteigerung oder Stimmungsverbesserung ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen zu haben.

Zuverlässige Zahlen über psychische Erkrankungen oder Psychopharmakagebrauch bei Hochschulangehörigen existieren jedoch nicht. Man redet nicht gerne darüber – schließlich gilt eine 60-Stunden-Woche und Wochenendarbeit als normal, wenn man sich der Forschung widmet.
Burnout (c) Gina Sanders - fotolia.com
Was kann man dagegen tun?

Wer bei sich erste Anzeichen einer drohenden Erschöpfung, eines Burnouts oder einer Depression bemerkt, kann Hilfe bei den Beratungsstellen der Studentenwerke erhalten, die über eigene psychologische Dienste verfügen.

Präventiv wird empfohlen, den Austausch mit Kollegen zu suchen und das eigene Forschungsprojekt auf ein realistisches Maß zu stutzen. Man muss lernen und sich trauen, auch einmal „Nein“ zu sagen. Überschaubare Etappen-Ziele lassen sich leicht formulieren und setzen weniger unter Druck. Wichtig ist auch die „work-life-balance“, also ausreichend Erholungsphasen zwischen intensiven Arbeitsphasen.

Diese individuellen Strategien reichen jedoch nicht aus, um die strukturellen Ursachen zu beheben. Hier sind die Universitäten gefragt. Neben guter Ausstattung und ausreichenden Mitteln gehören zu einem stimulierenden Arbeitsumfeld flache Hierarchien und ein kollegialer Umgang auch mit den Vorgesetzten. Doktoranden müssen ausreichend betreut werden und Kontakt mit etablierten Wissenschaftlern erhalten.

Wesentlich ist auch die Karriereplanung, also eine Aussicht auf eine feste Stelle. Sonst laufen die Universitäten Gefahr, in nächster Zeit ihre wichtigste Ressource zu verlieren - die Nachwuchswissenschaftler. (Pp)
Artikel kommentieren
Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt