Dienstag, 09.08.2022 | 05:54:40
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

Ein Jahr im Ausland - Spanien und Ghana | Auslandserfahrungen im Agrarbereich

Details Fotos Dokumente StandortVoting Kommentare Fehler melden
Ein Jahr im Ausland - Spanien und Ghana
Map-Nr.:

15882

Titel:

Ein Jahr im Ausland - Spanien und Ghana

Beschreibung: Erasmussemester in Córdoba und giz-Praktikum in Ghana - Ein Jahr voller neuer Erfahrungen

Part 2 - Praktikum bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Ghana; April 2012 - Oktober 2012

Über mich:


Mein Name ist Robert Fischle und ich studiere im mittlerweile fünften Fachsemester Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim bei Stuttgart mit der Vertiefung Bodenwissenschaften. 

Seit einer einjährigen Reise durch Südamerika nach meinem Zivildienst war mir klar dass ich auch während meines Studiums weitere Auslandserfahrung sammeln will. Zum einen eine weitere Vertiefung meiner spanischen Sprachkenntnisse durch ein Erasmussemester in Córdoba, Südspanien, und zum anderen durch ein Praktikum in der Entwicklungszusammenarbeit bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (giz) für weitere 6 Monate im Norden Ghanas.


Vorbereitung:

Für das im Folgenden beschriebene Programm habe ich mich entschieden da ich schon seit Beginn meines Studiums einen Einblick in die Entwicklungszusammenarbeit, vor allem in Afrika, bekommen wollte. Da mein Französisch leider noch nicht das Prädikat „fließend" verdient, habe ich mich größtenteils für Programme der ländlichen Entwicklung in englischsprachigen Ländern beworben.

Nachdem mein Bewerbung in Ghana auf offene Ohren gestoßen war musste ich mich vor Abflug Anfang April nur noch um meinen Flug, Impfungen, Malaria-Medikamente und mein Visum kümmern.


Anreise und Unterkunft

Angekommen bin ich in Accra ein paar Tage vor meinem offiziellen Praktikumsbeginn, Abholung vom Flughafen und Unterkunft im ehemaligen ded-Gästehaus in Accra waren zum Glück schon organisiert. Nach dem ich die ersten Tage in Accra das Hauptstadt-Team meines Programms, also die Führung, kennen gelernt habe und ich überall vorgestellt wurde ging es nach knapp 10 Tagen an meinen eigentlichen Einsatzort im Norden namens Tamale, die Hauptstadt der „Northern Region". Wohnen durfte ich dort zum Glück im Gästezimmer eines lieben deutschen Kollegen eines anderen giz-Programmes. 


Market-Orientated Agriculture Programme (MOAP):

In Ghana lebt fast die Hälfte der Bevölkerung in Armut. Besonders Nahrungsmittelproduzenten leiden unter fehlendem Marktzugang, verzerrten Marktpreisen und schlechter Infrastruktur. Die Agrarwirtschaft hat nur eine geringe Produktivität, die Wettbewerbsfähigkeit auf Inlands- und Exportmärkten ist gering. Das Programm verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Produzenten und Verarbeiter und erhöht den Anteil der im Lande und auf dem Lande erzielten Wertschöpfung. Damit trägt es unmittelbar zur Armutsbekämpfung bei.

Das Programm besteht aus drei Komponenten:
• Förderung von ausgewählten Agrar-Wertschöpfungsketten
• Steigerung der Effizienz des öffentlichen Sektors
• Stärkung von Institutionen des Privatsektors in der Agrarwirtschaft
und fasst dabei Maßnahmen der Politikberatung, der Institutionenförderung sowie der Einführung und Umsetzung technischer Innovationen zusammen.


Aufgabenbereich:

In MOAP:
• Vorbereitung und Dokumentation von verschiedenen Meetings und Workshops
• Bürotätigkeiten (Kommunikation mit anderen Büros, Stakeholdern etc)
• Dokumentation von Field-Trips

Darüber hinaus habe ich vorbereitend für ein Subprogramm von MOAP zu Anpassung der Landwirtschaft Nordghanas an den Klimawandel folgende Aufgaben gehabt:
• Status quo Erfassung und Beschreibung von Bodenmanagement, Wassermanagement, Bodenerosion und Bodenfruchtbarkeit
• Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung der Anpassung der Landwirstschaft an veränderte Klimabedingungen
• Unterstützung der Projektarbeit einer von MOAP unterstützten NGO (SARUDEP - Sustainable Agriculture Rural Development Programme), die sich schwerpunktmäßig mit Erosionsschutz befasst

Um die an mich gestellten Anforderungen zu meistern habe ich viel Zeit im Büro verbracht, einige Interviews mit Vertretern anderer Organisationen geführt, viele Papers und Reports gelesen und viele Stunden auf den Straßen und Feldern Nordghanas geschwitzt. 

Das ghanaische Team von MOAP - Tamale in Nordghana war mir die ganzen 6 Monate immer eine große Hilfe und es hat sehr viel Spaß gemacht mit ihnen zusammen zu arbeiten, zu leben und zu lachen. Die Arbeitsatmosphäre war sehr familiär und das Team hat sehr gerne und sehr gut zusammen gearbeitet.


Alltag und Freizeit

Der Büroalltag gestaltete sich sehr ähnlich wie in Deutschland, von halb 9 bis um 17 Uhr wurde mit einer kleinen Mittagspause gearbeitet. Unser Büro war im Landwirtschaftsministerium untergebracht, ca. 20 min mit meinem geliebten Roller durch die chaotischen Straßen voller anderer Rollerfahrer, Lärm, Taxis, Menschen, Ziegen und Kühen. Nach dem man sich daran gewöhnt hat ein riesen Spaß!

Nach Feierabend gab es im sehr muslimisch geprägten Tamale meist nicht mehr sehr viel zu tun außer seine Einkäufe auf dem Markt zu erledigen, am Wochenende jedoch konnte man sich noch mit einigen Ghanaern oder Mitarbeiter anderer Organisationen treffen und ein bisschen seine sozialen Bedürfnisse befriedigen. Außerdem gab es auch einen kleinen Pool an dem ich sehr gerne meine Sonntage verbracht habe, wirklich ein Erlebnis an diesem unglaublich überfüllten Pool den Kindern beim Spielen zuzuschauen und sich zu wundern das so viele Leute in einen Pool passen.

Landschaftlich hat Ghana natürlich auch einiges zu bieten, in meinen zwei Wochen Urlaub nahm ich mir die Zeit auch die anderen Teile Ghanas zu erkunden. Von den höchsten Wasserfällen an der Grenze zu Togo (Wli-Falls), Elefanten beobachten im Mole Nationalpark, durch Hängebrücken im Regenwald laufen im Kakum-Nationalpark, die Forts und Castles aus der Kolonialzeit zu besichtigen oder sich einfach nur unter die Palmen am Strand zu legen waren die zwei Woche Urlaub leider viel zu schnell vorbei.

An die ghanaische Küche musste ich mich erst einmal gewöhnen, Fufu, Banku, Okra und Kinke ist nichts für Jedermann! Meine entdeckte Liebe für Fried-Yam sorgte im Büro jedoch immer wieder für Gelächter und ich bekam daraufhin ziemlich schnell den Spitznamen „Mr Fried Yam" verpasst. 


Kosten und Finanzierung

Dank der Praktikumsvergütung der giz habe ich keine zusätzlichen Mittel mehr für meinen Aufenthalt benötigt, obwohl Ghana nicht so günstig war wie andere Entwicklungsländer, die ich schon besuchte habe (z.B. Bolivien). Der gelegentliche Luxus wie zum Beispiel Käse oder Butter ist teuer, jedoch alle paar Wochen einfach Genuss pur :) !


Schlagworte
GIZ Ghana GTZ Spanien
Ähnliche Einträge
ERASMUS in Italien- Weinbau südlich der Alpen

ERASMUS in Italien- Weinbau südlich der Alpen

Volontär im Refet Lotan

Volontär im Refet Lotan

Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Israel
Zuckermais, Süßkartoffeln und Auberginen - no panic, it´s organic

Zuckermais, Süßkartoffeln und Auberginen - no panic, it´s organic

Vier Monate Auslandspraktikum in Kanada
Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Argentinien

Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Argentinien

2009 Nach der Landwirtschaftslehre absolvierte ich ein dreimonatiges Praktikum auf dem Betrieb Chiavassa in Argentinien, was für mich sehr interessant und aufschlussreich war, da ich viele neue Eindrücke gewinnen konnte.
Praktikum auf einer 5.500 ha Getreidefarm

Praktikum auf einer 5.500 ha Getreidefarm

Getreidefarm in der Prärie Kanadas, bewirtschaftet werden um die 5.500 Hektar und vorwiegend Weizen und Canola.
Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt