Dienstag, 09.08.2022 | 06:37:34
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

Praktikum in Kanada | Auslandserfahrungen im Agrarbereich

Details Fotos Dokumente StandortVoting Kommentare[2] Fehler melden
Praktikum in Kanada
Map-Nr.:

15821

Titel:

Praktikum in Kanada

Beschreibung:

Gemessen an der Fläche, ist Kanada das zweitgrößte Land der Erde. Es hat jedoch aufgrund der „lediglich“ 33.000 Einwohner eine überwiegend niedrige Bevölkerungsdichte. Dies bietet in vielen Regionen die Möglichkeit, das Land für intensive Landwirtschaft zu nutzen.

Doch bevor ich einige meiner gesammelten Eindrücke in Nordamerika näher schildere, möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Matthias Schlötterer, ich bin 19 Jahre alt und komme aus einem kleinen, mittelfränkischen Dorf namens Neukirchen nahe Ansbach.

Von Anfang August 2012 bis voraussichtlich Ende Februar 2013 absolviere ich ein siebenmonatiges Praktikum in Kanada. Dieser Auslandsaufenthalt wird mir als Vorpraktikum für den Studiengang Agrarwissenschaft angerechnet, den ich im Oktober nächsten Jahres in Stuttgart/Hohenheim beginnen möchte.


Tipps zur Vorbereitung

Auf der Internethomepage des Deutschen Bauernverbandes wurde ich auf deren Austauschprogramme hingewiesen. Um meine Englischkenntnisse aufzubessern, wollte ich anfangs in die Vereinigten Staaten von Amerika. Doch da dort kein Praktikumsplatz mehr frei war, wurde mir eine Stelle in Kanada angeboten.

Da der DBV eng mit den Partnern in den Zielländern zusammenarbeitet, war die Genehmigung des Visums relativ einfach, jedoch langwierig. Deshalb sollte man unbedingt frühzeitig beginnen, sämtlich erforderliche Dokumente oder Schreiben bei den entsprechenden Behörden zu beantragen und einzureichen. Außerdem sollte man auf jeden Fall den Kontakt zu seiner Gastfamilie oder seinem Arbeitgeber suchen. Dies zeigt Interesse und bietet die Möglichkeit, Fragen zu stellen und elementare Dinge schon vor Beginn der Reise abzuklären.

Neben dem Schulunterricht wurden meine Englischkenntnisse vor allem durch den Kontakt zu US-Soldaten, die in Deutschland stationiert sind (und deren Familien), verbessert. Hinsichtlich landwirtschaftlicher Vorkenntnisse war ich noch relativ ungeschult, konnte aber aus meinen Tätigkeiten auf dem Betrieb zu Hause durchaus profitieren.


Anreise und Unterkunft

Wenn man, wie ich, die Reise per Flugzeug wählt (das wohl das einzige Transportmittel ist, das die Reisedauer im erträglichen Rahmen hält), kann man durch die frühzeitige Buchung bei günstigen Airlines Geld aber auch etwas Zeit sparen. Hierfür lassen sich im Internet genügend Seiten zum Vergleichen der Angebote finden, wie beispielsweise, fluege.de oder billigfluege.de.

Nach meiner Ankunft in Edmonton wurde ich von meinen Gasteltern abgeholt und nach einer zweistündigen Autofahrt kam ich in meinem neuen Zuhause an. Dort bezog ich ein Zimmer im Haus der Familie und durfte sogar ein Badezimmer für mich alleine beanspruchen. Nahezu alle Mahlzeiten nahm ich mit der Familie ein und auch das gemeinsame, abendliche Beisammensein im Wohnzimmer unterstützte meine Integration in die Familie.


Der Betrieb

Nach dem alltäglichen Füttern der rund 600 verbliebenen Schlachtrinder war mein Arbeitstag sehr abwechslungsreich. Ich half bei Renovierungsarbeiten im Haus, reparierte und hielt die Maschinen in Stand (z.B. fetten, waschen...) oder arbeitete mit den Tieren. Dabei waren häufige Aufgaben Reparaturen an den Weidezäunen und -toren oder das Heraustreiben und Impfen kranker Tiere.

Während der Erntezeit ab September, verbrachte ich viele Stunden mit der Rundballenpresse auf den Feldern. Anschließend wurden die fast 1000 Ballen von mir nach Hause gefahren. Des Weiteren mähte ich einige Tage Gras für Heuballen oder walzte die Grassilage im Silo.

Im Verlauf des Novembers wurden die neuen Jungkälber angeliefert. Dies hatte zur Folge, dass ich viele Stunden beim „processing“ mithalf. Dieser Begriff umfasst im Wesentlichen das Impfen, Brandmarken, Herausschneiden alter und Setzen neuer Ohrmarken, Schneiden der Hörner sowie gegebenenfalls das Kastrieren der Jungtiere, bevor sie für circa 9 Monate auf den Weiden gemästet werden.

Im Winter blieb etwas Zeit um Streicharbeiten im Haus zu verrichten oder um die Werkstatt gründlich aufzuräumen. Außerdem musste vor den großen Schneemassen genügend Feuerholz für den Kachelofen geschnitten werden.

Da ich überwiegend alleine arbeitete, konnte ich mir meine Zeit selber gut einteilen und wurde von niemandem ständig „überwacht“. Oft half ich aber auch bei Tätigkeiten meines Chefs aus, wobei es v.a. anfangs schwierig war sich noch nicht bekannte Fachwörter (wie beispielsweise Werkzeugnamen) möglichst schnell anzueignen. Aufgrund der Größe des Betriebs, war es v.a. vor Wintereinbruch sehr wichtig, dass ich meine Aufträge zügig, jedoch auch genau und gewissenhaft ausführte.

Mit meiner Gastfamilie kam ich sehr gut aus. Die Kinder waren etwas jünger als ich, behandelten mich aber größtenteils wie ihren Bruder. Wenn möglich, wurde ich von meinen Gastgebern auf Ausflüge oder Besuche mitgenommen und anderen Verwandten und Bekannten vorgestellt.

Verglichen mit meiner Heimat, besteht der wohl größte Unterschied in der Größe und dem Ausmaß, in welchem hier Landwirtschaft betrieben wird. Zudem ist die Landschaft flacher und weiter, die Straßen meist gerade. Und auch der Winter war um einiges kälter und länger als in Deutschland.


Das Land

In Kanada war für mich besonders beeindruckend, die wildlebenden Tiere zu beobachten, die nahezu tagtäglich meinen Weg kreuzten. So entdeckte ich viele Eichhörnchen, Kojoten, Füchse, Bären und Elche.

Ein definitives „Muss“ in Alberta, ist ein Besuch der West Edmonton Mall, eines der weltgrößten Einkaufszentren der Welt. Mit über 800 Geschäften, einem eigenen überdachten Freizeitpark und einem Schwimmbad, ist diese Mall mindestens einen Tagesausflug wert.

Außerdem kann man in Betracht ziehen, etwas Zeit in den Kanadischen Rocky Mountains zu verbringen. Ob mit Wandern im Sommer oder Skifahren und Snowboarden im Winter ist diese beeindruckende Landschaft zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Da meine Gastfamilie sehr in der hier weitverbreiteten Jugendorganisation „4H“ involviert ist, wurde ich auch auf viele Mitgliedertreffen mitgenommen. Das Bearbeiten der Projekte nach dem Leitsatz „learning by doing“ war oft sehr herausfordernd, jedoch auch informativ und hilfreich.


Kosten und Finanzierung

Natürlich sind mit solch einer Reise und dem Aufenthalt diverse Kosten verbunden. Hierunter fallen die Beschaffung sämtlicher benötigter Dokumente, wie der Reisepass, der Internationale Führerschein und die Visagebühren. Außerdem wurden in meinem Fall noch eine Vermittlungsgebühr und die Kosten für die Krankenversicherung berechnet. Wahrscheinlich muss man aber beim Kauf des Flugtickets am tiefsten in die eigene Tasche greifen.

In Kanada aber erst einmal angekommen, blieben meine Ausgaben sehr gering, da mir Unterkunft und Verpflegung gestellt wurden. Lediglich der ein oder andere Kinobesuch oder neue und wärmere Winterkleidung kosteten mich ein paar Dollar.

Die bislang bereits gewonnenen Erfahrungen und Eindrücke während meiner Praktikumszeit sind für mich eine enorme Bereicherung. Ich bin mir sicher, dass die hier erworbene Praxiserfahrung mir im Studium und im späteren Beruf einen Vorteil geben wird. Außerdem ist der Aufenthalt fern vom wohlvertrauten und altbekanntem Zuhause zwar herausfordernd, bietet aber auch Möglichkeiten und fördert die Eigenverantwortung. Am Schluss liegt die Entscheidung für den Schritt ins Ausland bei jedem selbst, ich jedoch kann es nur empfehlen, denn es ist keines Falls eine verlorene Zeit wie es vielleicht Anfangs scheinen mag.

Schlagworte
Schlachtrinderfarm Auslandspraktikum in Kanada
Ähnliche Einträge
ERASMUS in Italien- Weinbau südlich der Alpen

ERASMUS in Italien- Weinbau südlich der Alpen

Volontär im Refet Lotan

Volontär im Refet Lotan

Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Israel
Zuckermais, Süßkartoffeln und Auberginen - no panic, it´s organic

Zuckermais, Süßkartoffeln und Auberginen - no panic, it´s organic

Vier Monate Auslandspraktikum in Kanada
Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Argentinien

Praktikum auf einem Milchviehbetrieb in Argentinien

2009 Nach der Landwirtschaftslehre absolvierte ich ein dreimonatiges Praktikum auf dem Betrieb Chiavassa in Argentinien, was für mich sehr interessant und aufschlussreich war, da ich viele neue Eindrücke gewinnen konnte.
Praktikum auf einer 5.500 ha Getreidefarm

Praktikum auf einer 5.500 ha Getreidefarm

Getreidefarm in der Prärie Kanadas, bewirtschaftet werden um die 5.500 Hektar und vorwiegend Weizen und Canola.
Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt