Sonntag, 03.07.2022 | 10:10:22
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

Klassifizierung von Rinderrassen

Rinderrassen / Kuhrassen - Klassifizierung | proplanta.de
Weltweit gibt es ca. 450 Rinderrassen, die in Größe, Typ und Färbung voneinander abweichen. Generell unterscheidet man heute zwei Rassengruppen: Europäische Rinderrassen (Bos taurus), die überwiegend in den gemäßigten Zonen von Eurasien, Nord- und Südamerika sowie Australien vorkommen sowie Zebus oder Indische Buckelrinder (Bos indicus), die ursprünglich aus Indien, Südostasien und äquatorialen Afrika stammen; inzwischen aber auch in Amerika (Golf von Mexiko bis Agentinien) gehalten werden.

Der Auerochse oder Ur (Bos primigenius), der seit dem Jahre 1627 ausgestorben ist, gilt als Vorfahre aller Rinderrassen. Er verbreitete sich aus dem indischen Raum über Kleinasien in Afrika und ganz Europa, wo sich unterschiedliche Landrassen entwickelten. Während der Völkerwanderung fand unter den Landrassen eine weitere Vermischung und Verbreitung statt.

Mit Beginn der Industrialisierung und der damit verbundenen Nachfrage nach Rindertalg, Fleisch und Butter begann eine verstärkte Rassenbildung durch eine systematische Auswahl von Tieren nach Form und Leistung.

Im Zuge der modernen Landwirtschaft wichen schließlich Landrassen den Hochleistungsrassen. So sind in Deutschland unter anderem Rassen wie Murnau-Werdenfelser, Glanvieh, Limpurger, Vogtländisches Rotvieh oder das Ansbach Triesdorfer Rind bis auf Einzelbestände fast völlig verschwunden.

Im Verbreitungsgebiet, dem Welzheimer Wald sowie dem Raum Aalen - Schwäbisch Gmünd (Gaildorf), war das Limpurger Rind bis nach dem zweiten Weltkrieg als Dreinutzungsrind (Milch, Fleisch, Arbeit) sehr geschätzt. In kleinbäuerlichen, oft sehr kargen Verhältnissen mit hängigem Gelände bildete sich eine diesen Anforderungen im besonderen Maße angepasste bodenständige Rinderrasse mit spezieller Zugeignung und umgänglichem Temperament sowie guter Milchergiebigkeit heraus.  

Besonders hervorgehoben wurden ihre Ausdauer, Umgänglichkeit und Genügsamkeit, ihr leichter Gang und die Härte der Klauen - dank dieser Merkmale und günstiger Muttereigenschaften erfreuen die Limpurger sich neben der Milchviehhaltung zunehmender Beliebtheit auch in der Mutterkuhhaltung. Hervorgehoben wird bei diesem mittelrahmigen Rind die gute Eignung zur Beweidung auch von stark abhängigem Gelände.

Die besondere Fleischqualität und der feine Knochenbau werden seit alters her sehr geschätzt. Schon in der älteren Literatur wird das Fleisch der Limpurger als äußerst schmackhaft, besonders feinfaserig, saftig und gut marmoriert beschrieben.

Die Rasse entstand nach Literaturangabe aus Kreuzungen des nach dem 30-jährigen Krieg noch vorhandenen Roten Landviehs mit Allgäuer Vieh.

Zu Beginn des 20. Jh. begann der eigentliche Veränderungsprozess. Durch zunehmende Mechanisierung in der Landwirtschaft, insbesondere nach dem 2. Weltkrieg, nahm die Bedeutung der Arbeitsleistung immer mehr ab. Hinzu kam die Einführung des als fortschrittlicher geltenden Fleckviehs. 1897 wurden 56.000 Limpurger gezählt, etwa 1.000 Kühe waren ins Herdbuch eingetragen. Bis 1963 verringerte sich der Herbuch-Bestand auf nur noch 17 Kühe.  

Aktivitäten der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) mit Unterstützung des Tierzuchtamtes Schwäbisch Hall führten im Jahre 1987 zur Gründung der Züchtervereinigung Limpurger Rind. Seither nahm der Tierbestand eine ausgesprochen erfreuliche Entwicklung. Von 1987 bis Ende 2005 stieg der Zuchtbestand kontinuierlich von 56 auf ca. 370 Limpurger Kühe an.

Nach seiner Gründung schloss sich die Züchtervereinigung Limpurger Rind dem Rinderzuchtverband Baden Württemberg e.V. (heute Rinderunion Baden-Württemberg RBW e.V.) an. Seit 01.10.1987 fördert das Land Baden-Württemberg die Erhaltung der Limpurger. (Quelle: Rinderunion Baden-Württemberg e.V.)


Limpurger RindBild vergrößern
Das Limpurger Rind, auch als Leinttäler bekannt ist die älteste noch existierende württembergische Rinderrasse.

Entsprechend ihrer Nutzungsrichtung (Milch, Fleisch, Arbeit) unterteilt man Rinder in:

- Einnutzungsrassen
- Zweinutzungsrassen
- Robustrassen 

Streng genommen gibt es keine Einnutzungsrassen, da Milch, Fleisch und Fitness bei allen Rassen einen gewissen Stellenwert besitzt. Der Begriff Einnutzung bezieht sich deshalb auf die dominierende Nutzungsrichtung.

Milchrassen zeichnen sich durch eine hohe Milchleistung und eine geringe Bemuskelung aus. Zu den Milchrassen zählen z.B. Rotvieh, Angler, Jersey und Schwarzbunte.

Charakteristisch für Fleischrassen ist eine ausgeprägte Bemuskelung sowie eine niedrige Milchleistung. Wichtige Fleischrassen sind Charolais, Limousin und Angus.

Zweinutzungsrassen werden gleichzeitig auf Milch- und Fleischleistung gezüchtet. Zu ihnen gehört beispielsweise das Rotvieh und Fleckvieh sowie gefährdete Rassen wie Pinzgauer, Vorderwälder und Hinterwälder.


RotbunteBild vergrößern
Deutsche Holsteins der Farbrichtung Rotbunt sind typische Zweinutzungsrinder. Sie kommen überwiegend in Mittel- und Norddeutschland vor.

Robustrassen sind sehr anspruchslos bezüglich Futter, Haltung und Witterung. Sie sind meist klein gebaut, wachsen langsam und können auch bei ganzjähriger Freilandhaltung und auf extensiven Standorten gehalten werden. Typische Robustrassen sind das Galloway sowie das Schottische Hochlandrind.


Schottisches HochlandrindBild vergrößern
Schottische Hochlandrinder
Seit 1992 ist das Original Braunvieh als eigenständige Rasse anerkannt und befindet sich auf der Liste der gefährdeten Rinderrassen in Bayern.

Das Braunvieh (BV) hat seine Wurzeln in der Schweiz. Über Jahrhunderte wurde der Forderung nach einer „schönen, großen Kuh von brauner Farbe und guter Milchleistung“ nachgelebt. Eine gezielte Zucht erfolgt zu Beginn auf den Gütern der Klöster Einsiedeln, Engelberg und Muri.

Ende des 19. Jahrhunderts gibt es schließlich offiziell nur noch einen „Schlag“: das Schwyzer Braunvieh. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts – nach der Einkreuzung mit dem amerikanischen Brown-Swiss-Typ in einen großen Teil der Braunviehrasse – kristallisierte sich das Schweizer Original Braunvieh heraus. Es wird explizit nicht mit fremdem Blut eingekreuzt und behält seinen ursprünglichen, typischen Zweinutzungscharakter bei (Casanova et al., 1997).

Etwa Zweidrittel des Rinderbestandes im Allgäu wurden im 19. Jahrhundert ein Opfer der Rinderpest.

 
BraunviehBild vergrößern
Braunvieh
Bulle Deutsches Fleckvieh SimmentalerBild vergrößern
Bulle der Rasse Deutsches Fleckvieh - hier hornlos
Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt