Sonntag, 25.07.2021 | 23:41:16
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

27.10.2010 | 14:58 | EU-Subventionen für den Tabakanbau laufen aus 
 2

Adieu Tabak - hallo Petersilie

Herxheim-Hayna - Dass er eines Tages im großen Stil mit getrockneter Petersilie handeln würde, hätte sich Kurt Metz vor ein paar Jahren nicht träumen lassen.

Tabakanbau
(c) proplanta

Seit er sich erinnern kann, ist der 63-Jährige aus dem pfälzischen Herxheim-Hayna im Tabakgeschäft. Jetzt hat er sich mit der Petersilie ein zweites Standbein aufgebaut. Denn: Die EU-Subventionen für den Tabakanbau laufen aus, der Anbau wird sich spätestens von 2013 an wohl für viele Betriebe in Deutschland nicht mehr lohnen. Alternativen müssen her. In Bayern wurde erfolglos der Anbau von Haselnüssen getestet. Die Erzeugergemeinschaft Pfalzkräuter setzt vor allem auf Petersilie.

20 Erzeuger sind derzeit in der Pfalz zusammengeschlossen, unter ihnen einige ehemalige und einige Noch-Tabakanbauer. Sie pflanzen auf ihren Feldern im Umkreis von 30 Kilometern um Herxheim-Hayna nun auch Petersilie an. Metz übernimmt dann die Trocknung und den Vertrieb der Kräuter. Auf einem Gelände am Ortsrand von Hayna steht eine riesige Anlage, in der die Kräuter getrocknet, sortiert und verpackt werden. In diesen Tagen steht die Anlage meist still, die Ernte ist so gut wie abgeschlossen.

Die Bauern in der Region haben lange sehr gut gelebt vom Tabak - drei Viertel und mehr ihrer Einnahmen waren im Endeffekt aber Subventionen. Auch den Ausstieg aus dem Tabakanbau, der in der Südpfalz eine mehr als 400 Jahre lange Tradition hat, hat man den Landwirten versilbert. Vielleicht auch deshalb ist das vom Land Rheinland-Pfalz angeschobene Projekt Petersilie bei einigen auf Skepsis und Zurückhaltung gestoßen - obwohl schon seit Jahren klar ist, dass es die Subventionen für Tabak bald nicht mehr geben wird.

«Zu viele warten noch immer auf ein Wunder», sagt Metz - also, dass es mit den Subventionen doch noch irgendwie weitergeht. «Aber das wird es nicht geben.» Er hat deshalb die Initiative ergriffen und kräftig in neue Anlagen investiert, um ein professionelles Geschäft mit der Petersilie aufzuziehen. Der Anfang war schwer, sagt Metz, aber er ist optimistisch, dass die grünen Kräuter den Landwirten eine vernünftige Einnahmebasis schaffen werden, auch wenn sie nicht so verlässlich wie beim Tabak sein wird. «Bei Tabak ist die Ernte immer gelaufen», sagt Metz. «Das ist jetzt halt vorbei.»

In diesem Jahr etwa fiel die Petersilienernte wegen des Wetters nicht so berauschend aus. «Wir hatten eigentlich nur bei der Aussaat gutes Wetter», sagt Sebastian Weinheimer, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft. Er ist überzeugt, dass höhere Erträge möglich sind. So gut wie mit dem Tabak würden die Landwirte aber mit der Petersilie nicht verdienen, glaubt auch Weinheimer. Auch wenn das milde Klima in der Südpfalz den Bauern überdurchschnittlich viele Schnitte ermöglicht, also Ernten der Petersilie pro Jahr. 100 Hektar betrug die Anbaufläche dieses Jahr.

Für das Unternehmen Metz liegt der Vorteil des neuen Standbeins auch darin, dass es sein Personal effektiver einsetzen kann. Beim Tabak ist die Arbeit vor allem im Winter zu tun, wenn die Petersilie bereits durch ist. Mit der Kombination Tabak/Petersilie kann Metz Personal und auch Anlagen besser auslasten.

Die Anbaufläche für Tabak lag in Deutschland im vergangenen Jahr noch bei etwas mehr als 3.000 Hektar. Die Tabakproduktion ist bis heute sehr personal- und damit kostenintensiv. Den Bauern bleiben daher kaum Möglichkeiten, den Wegfall der Subventionen über Einsparungen zu kompensieren.

Metz hat dennoch Hoffnung, dass es in Deutschland irgendwie mit dem Tabakanbau weitergehen wird. Und auch beim Bundesverband deutscher Tabakpflanzer warnt man vor Resignation. «Ich würde zwar derzeit niemandem raten, frisches Geld zu investieren», sagt der 1. Vorsitzende Hermann Pfanger. Er glaube aber schon, dass sich die europäische Tabakindustrie auch in Zukunft «gewisse Mengen vor der eigenen Haustür» sichern wollen werde. Man sei in Gesprächen.

Klar ist: Nicht für alle Tabaksorten sind die Aussichten gleich gut. Der Markt für die Sorte Burley ist dieses Jahr in Deutschland komplett zusammengebrochen. Der Unternehmer Metz setzt vor allem auf den Geudertheimer, für den er einen zuverlässigen Abnehmer hat, der auch künftig kaufen will. Und auch für die Sorte Virgin hat Metz Hoffnung: Sie landet vor allem in Wasserpfeifen. (dpa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Rainer Wolf schrieb am 24.11.2010 20:04 Uhrzustimmen(110) widersprechen(111)
Sehr geehrter Herr Hagenauer! Unser Staat ist ihrer Meinung nach menschenverachtend.Das ist doch vollig normal denn Staaten sind nichts natürliches.Sie dienen nur dazu Menschen zu versklaven und Freiheit zu unterdrücken.In diesem Land hat sich nur das braune Irrentum chamäleonartig in Farbenspiele verwandelt und die Methodik der Vernichtung in Folter durch Armut und Ausgrenzung verwandelt. Der Provinzbürger betreibt "mobbing",denn Sippenhaft wäre zu auffällig.Aber das ist alles nichts Neues. Sie essen doch auch noch obwohl während einer Mahlzeit viele Menschen den Hungertod sterben. Krank ist die Menscheit sowieso und solange Geld ein Wert sein soll ist jeder Besitz ein Verbrechen. Fröhliches Mahlzeit-mal Zeit nehmen und selbst denken.
Richard Hagenauer schrieb am 29.10.2010 17:09 Uhrzustimmen(200) widersprechen(112)
Sehr geehrter Herr Weinheimer, nichts gegen Ihre Arbeit als Landwirt. Nur ist es ja sehr leicht etwas anzubauen, was vom Staat ordentlich subventioniert wird. Das ist nun endlich vorbei, denn unser menschenverachtender Staat unterstützte den Anbau der hochgiftigen Droge Tabak. Sofern dies an Ihnen vorbeigegangen sein sollte Herr Weinheimer, Das Nikotin im Tabak mordet jedes Jahr weltweit 5 Millionen Menschen. In Deutschland alleine 140 000. Darunter befinden sich unzählige Kinder und Jugendliche. Bitte wählen Sie das Deutsche Krebsforschungszentrum (www.dkfz.de) in Heidelberg an, das diese Zahlen herausgibt! Etwa 8 Millionen Kinder in Deutschland werden permanent mit Rauch eingequalmt. Millionen Menschen leiden an schwersten nikotinbedingten körperlichen Schäden! Sie Herrn Weinheimer haben dieses mordende Kraut angebaut und haben deshalb den genannten Horror mit zu verantworten. Konnten Sie diese Tatsache eigentlich mit Ihrem Gewissen vereinbaren? Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, warum unser Unrechtsstaat Tabak subventioniert? Den 13,5 Milliarden Steuereinnahmen stehen 50 Milliarden Mehrkosten im Gesundheitswesen gegenüber! Hat man da nicht total falsch gerechnet? Bauen Sie jetzt lieber die gesunde Petersilie an! Schaden an Menschen haben Sie bereits genug angerichtet!
  Weitere Artikel zum Thema

Tabakanbau: Qualitätseinbußen nach Unwettern?

  Kommentierte Artikel

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt