Dienstag, 26.10.2021 | 21:26:08
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.11.2013 | 10:54 | EU-Agrarsubventionen 
 1

Weniger Agrarsubventionen für Großbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin/Neubrandenburg - Aus Brüssel kommt weniger Geld für deutsche Bauern. Die Großbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern merken dies vom kommenden Jahr an besonders an sinkenden Direktsubventionen. Der ländliche Raum und Öko-Bauern aber sollen nicht verlieren. Deshalb fallen die Reaktionen unterschiedlich aus.

Sinkende EU-Agrarsubventionen
(c) proplanta

Nach der Einigung der Bundesländer auf eine Neuverteilung der EU-Agrarsubventionen müssen sich Großbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern auf geringere Zuschüsse einstellen. Der Landes-Bauernverband rechnet mit Einkommensverlusten von jährlich 40 Millionen Euro für die Landwirte im Nordosten. Zwar sei die Zuwendungskappung für große Betriebe verhindert worden, doch würden in Deutschland die Unterschiede in der Agrarförderung größer, beklagte Bauernpräsident Rainer Tietböhl am Dienstag. Er forderte die Landesregierung in Schwerin auf, Wettbewerbsnachteile durch verbesserte agrarpolitische Rahmenbedingungen im Land auszugleichen.

Bei ihrem Treffen am Montagabend in München hatten die Agrarminister der Länder nach zähem Ringen einen Kompromiss erzielt. Deutschland erhält insgesamt zehn Prozent weniger Agrarförderung aus Brüssel. Von den noch 6,2 Milliarden Euro pro Jahr sollen kleinere Bauern einen größeren Anteil erhalten. Es gibt weniger Direktzahlungen, dafür mehr Förderung für ländliche Entwicklung, Öko-Landbau und Dorferneuerung.

Corinna Cwielag vom Umweltverband BUND begrüßte die Umschichtung von 4,5 Prozent der Direktzahlungen als positives Signal. «Sie wird aber nur wie ein Tropfen auf dem heißen Stein wirken», schränkte sie zugleich aber ein. Der Finanzbedarf für Umweltmaßnahmen, die Entwicklung ländlicher Räume und für den Öko-Landbau sei deutlich höher. «Die Agrarpolitik hat sich die Chance genommen, wirksam zu steuern», warf Cwielag der Ministerrunde vor.

Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) verteidigte den Kompromiss als akzeptabel und tragfähig. «Alle Seiten wollten eine Einigung und haben sich deshalb letztendlich aufeinander zu bewegt», erklärte Backhaus. Er habe massiv für eine stärkere Umschichtung zugunsten der ländlichen Entwicklung geworben, doch hätten die unionsgeführten Länder letztlich nur einem Satz von 4,5 Prozent zugestimmt.

Mecklenburg-Vorpommern erhalte in der neuen Programmperiode von 2014 bis 2020 für die ländliche Entwicklung rund 108 Millionen Euro mehr. Das Geld solle vorrangig für Weidehaltung sowie Klima- und Umweltschutz eingesetzt werden. Davon würden nachhaltig wirtschaftende und arbeitsintensive Landwirtschaftsbetriebe besonders profitieren. Die neue Förderpolitik diene der bäuerlich geprägten Landwirtschaft, Verbrauchersicherheit und Umweltverträglichkeit, sagte Backhaus. Er hatte eine sogenannte Perspektivkommission eingesetzt, die im Oktober Vorschläge für einen neuen Masterplan für die Land- und Ernährungsgüterwirtschaft im Nordosten vorlegte.

Laut Backhaus kann Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden sieben Jahren für den ländlichen Raum mit Zuschüssen aus Brüssel in Höhe von 844 Millionen Euro rechnen. Damit müsse das Land einen Rückgang um etwa zwei Prozent hinnehmen und damit weniger als zunächst befürchtet. Die Direktzahlungen an die Landwirte sinken im gleichen Zeitraum von 2,8 auf gut 2,5 Milliarden Euro. Der Minister hob hervor, dass die Landwirte nun Planungssicherheit hätten. Dem pflichtete auch Bauernpräsident Tietböhl bei. Die Zuschüsse aus Brüssel machen für viele Agrarbetriebe bis zu 40 Prozent des Gesamteinkommens aus.

Nach Berechnungen des Linke-Agrarexperten Fritz Tack geht die Verringerung der Direktzahlungen für die MV-Landwirte je zur Hälfte auf die Umschichtung und die generelle EU-Mittelkürzung für Deutschland zurück. Wichtig sei, dass «auf die degressive Kürzung der Direktzahlungen für die in MV typischen größeren Betriebsstrukturen wie Agrargenossenschaften verzichtet» wurde. Tack bedauerte, dass die Beschäftigtenzahl bei der Mittelzuteilung nicht berücksichtigt wird. Dies hätte vor allem arbeitskräfteintensiven Bereichen geholfen. (dpa/mv)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Cornelia schrieb am 06.11.2013 12:50 Uhrzustimmen(100) widersprechen(84)
Warum trifft es immer die Großbetriebe in Ostdeutschland, die noch die meisten Arbeitsplätze in den strukturschwachen Regionen bieten?Wenn die Landwirtschaft durch diese beschissene Agrarpolitik kaputt gemacht werden soll, dann holt Deutschland die Lebensmittel aus dem Ausland und schafft sich selbst ab.Wenn sich in diesem Staat nicht bald was ändert,dannister zum Untergang verurteilt.Die Menschen werden in Deutschland nicht gefragt, nur eine Handvoll unerfahrener Minister die durch ihre undurchdachte Politik das ganze Land durch-einander bringen.Es wird Zeit, dass die Leute endlich auf die Strasse gehen, sonst richtet dieser Beamtenstaat noch mehr Unheil an!
  Weitere Artikel zum Thema

Deutsche Agrarminister dringen auf Tempo bei Strategieplan für EU-Agrarpolitik

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Agrarministerkonferenz 2021: Freihandel und EU-Förderpolitik in der Diskussion

UN-Bericht will aufwecken und fordert Reform der Agrar-Hilfen

Ist der Schweinegipfel eine reine Wahlkampfveranstaltung?

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt