Sonntag, 01.08.2021 | 11:34:51
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.05.2017 | 12:40 | Konzerne als Retter 
 2

Tiefkühl-Pizza als Hungerhilfe?

Berlin - Weltweit sind über 800 Millionen Menschen von extremer Armut und von Hunger betroffen, ein Viertel davon allein in Afrika.

Welternährung sichern?
Immer wieder heißt es, man müsse die Ursachen beseitigen, die so viele Menschen aus Afrika nach Europa fliehen lässt - also vor allem den Hunger. Eine TV-Doku will ergründen, wie das gehen soll. (c) proplanta

Um die Armut wirkungsvoll zu bekämpfen, reichen die staatlich verordneten Mittel nicht mehr aus - die Privatwirtschaft rückt zunehmend in den Fokus und übernimmt den Part, den eigentlich die Regierungen westlicher Länder erfüllen sollten.

Aber taugen Konzerne wirklich als Heilsbringer? Dieser spannenden Frage will die Dokumentation «Konzerne als Retter» nachgehen, die an diesem Dienstag (20.15 Uhr) auf Arte zu sehen ist.

Immer mehr Banken und Firmen engagieren sich in der Flüchtlingshilfe - und das mit Hilfe der Politik. Die Vereinten Nationen haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2030 sollen Armut und Hunger weltweit beendet werden - was nur mit Hilfe von solchen Unternehmen möglich ist, die sich hier gezielt einbringen wollen.

Das tun sie natürlich nicht uneigennützig, denn schließlich wollen auch Aktionäre und Klienten gut bedient sein. Und ob diese Hilfe auch wirklich bei den Hungernden ankommt, bleibt ebenso zweifelhaft wie bisher schon.

Die Autoren Valentin Thurn und Caroline Nokel («10 Milliarden - wie werden wir alle satt?») stellen sieben Beispiele aus Ostafrika vor, aus Kenia, Sambia und Tansania. Einer der Geldgeber, die German Food Partnership (GFP), setzt sich so zusammen: Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Bill & Melinda Gates Stiftung und 30 Agrarunternehmen spenden zusammen 80 Millionen Euro.

Ein Bruchteil davon (etwas über eine Million Euro) kommt den Kartoffelbauern in Kenia zugute, die mit ihrem Anbau auch einen Gewinn erzielen sollen. Von Fachleuten wird dabei allerdings bemängelt, dass der Anbau am Bedarf der Menschen und des Marktes vor Ort vorbeigeht und der Boden eine zu schlechte Qualität hat. Zudem drohen neue und aggressive Krankheiten wie die Kartoffelfäule für die Pflanzen, was wiederum die Behandlung durch Insektizide erforderlich macht.

An regionalen afrikanischen Kartoffelsorten sind die Konzerne indes nicht interessiert, weshalb Kartoffelsorten importiert werden. «Unternehmen interessieren sich nur für die Menge der Ernte und ihren ökonomischen Wert», sagt Nora McKeon, Agrarwissenschaftlerin an der Universität in Rom, dazu im Film. «Der Maßstab, den sie anlegen, ist der Ertrag pro Pflanze. Das Mittel dazu sind teure externe Inputs».

Damit sind synthetische Dünger und Pestizide gemeint, ohne die die ertragreichen und importierten Kartoffeln nicht wachsen. Um das zu erreichen, müssen sich die Bauern oft verschulden. Ein weiteres Beispiel sind Investmentfonds, die Entwicklungsgelder nutzen, um mit gigantischen Soja- und Maisplantagen eine gute Rendite für Anleger in Deutschland zu erzielen.

Besonders krass mutet der sogar mit Förderbeträgen unterstützte Import von tiefgekühlten Waren an. Eine Pizza aus dem Kühlregal kostet allerdings 7,80 Euro, was sich in Nairobi nur wenige Menschen der Oberschicht leisten können.

Der aufwendig recherchierte und sachlich kommentierte Film - mit vielen Statements von Politikern, Konzernbeauftragten und Agrarforschern - zeigt eindrucksvoll den Missbrauch staatlicher Entwicklungsgelder durch die europäische Industrie und ihre Profiteure auf, die die Regeln aufstellen.

Er macht auch den Konflikt zwischen industrieller und kleinbäuerlicher Landwirtschaft sehr anschaulich deutlich. Selbst ein kenianischer Bauer braucht Wissen und Kapital, um sichere Erträge zu erzielen, was nur für einen Bruchteil von ihnen gilt und eine befremdliche Entwicklung darstellt.

Hierzulande wird so etwas gerne als «Hilfe zur Selbsthilfe» bezeichnet, was hier allerdings geschickt verschleiert, dass es eben beispielsweise nicht um die Bedürfnisse der Kleinbauern geht, die ja die Menschen ernähren und doch das Nachsehen haben. Im Film wird ein Trecker vorgefahren, den sich kein Bauer in Kenia wirklich leisten kann, der sich aber als Show-Effekt ganz gut macht.

Fazit: Landwirtschaft als Geschäft taugt nicht wirklich zur Beseitigung des Hungers. Der im Film gezeigte Ansatz aus Mitleid und Almosen könnte vielmehr den Handel, das Wachstum und die Investitionen in Afrika langfristig untergraben und damit die gut gemeinte Entwicklungshilfe ins Gegenteil verkehren.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
H schrieb am 07.05.2017 11:08 Uhrzustimmen(21) widersprechen(18)
Soso, Insektizide gegen Krautfäule. Endlich deckt mal jemand auf, was die wirklichen Ursachen des Hungers in Afrika sind.
cource schrieb am 07.05.2017 10:03 Uhrzustimmen(15) widersprechen(28)
die macht des weltbullys besteht nur aus dem kaufzwang seiner produkte - ohne den absatz seiner produkte verliert er automatisch seine vormachtstellung
  Kommentierte Artikel

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt