Freitag, 03.12.2021 | 06:46:21
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.09.2017 | 02:09 | Windstrom 
 1

Sturmtief Sebastian setzte deutsches Stromnetz unter Druck

Bonn - Abgeregelte Windparks, hohe Stromexporte und Doppelschichten in den Stromnetzzentralen: Das Orkantief «Sebastian» hat das deutsche Netz mit Windstrom überflutet und die Netzbetreiber unter Druck gesetzt.

Sturmtief Sebastian
Das Orkantief «Sebastian» hat das Stromnetz mit Windstrom überflutet. An solchen Tagen zeigen sich die Grenzen eines Systems im Umbau von konventioneller zu erneuerbarer Energie. Vor allem fehlen Leitungen vom Norden in den Süden. (c) proplanta

Am Mittwoch in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr speisten die Windparks vor allem in Nord- und Ostdeutschland sowie in der Nordsee insgesamt über 37.800 Megawattstunden Strom in die Netze ein - mehr als die Hälfte des gesamten Verbrauchs und knapp an einem neuen Rekord vorbei.

Solche Tage zeigen die Grenzen eines Stromnetzes im Umbau auf: Die umweltfreundliche Stromproduktion aus Wind und Sonne schwankt stark mit Wetter und Tageszeit, lässt sich aber bisher schlecht speichern.

Deshalb werden Gas und Kohle vorerst weiter gebraucht. Deutschland produziert also parallel mit zwei Systemen - und damit am Mittwoch deutlich mehr als eigentlich gebraucht wurde. Zudem fällt der Windstrom überwiegend im Norden an, hohe Nachfrage herrscht dagegen im Süden - dazwischen fehlen weiter Leitungen.

Wie viel Strom wurde am Mittwoch über den Bedarf hinaus produziert?

Um 12.00 Uhr mittags waren es gut 5.500 Megawatt zu viel - bei knapp 72.000 Megawatt Verbrauch. Das Überangebot setzte auch die Stromhändler unter Druck. Die Preise stürzten von normalerweise um die 30 Euro pro Megawattstunde auf nicht mehr kostendeckende knapp 11 Euro ab. Zugleich exportierte Deutschland kräftig Strom in die Nachbarländer wie Österreich, Dänemark, Frankreich und die Schweiz.

Was tun die Stromnetzverantwortlichen an solchen Tagen?

Sie müssen vor allem dafür sorgen, dass das Leitungsnetz dem Druck standhält. Dafür weisen sie konventionelle Kraftwerke im Norden an, vom Netz zu gehen. Gleichzeitig werden in Reserve gehaltene Kraftwerke im Süden Deutschlands hochgefahren, um dort die Versorgung zu sichern. Und wenn das nicht reicht, müssen Windkraftanlagen zur Sicherung der Netze gedrosselt oder ganz abgeschaltet werden - was am Mittwoch nach Angaben der Netzbetreiber Tennet und 50Hertz auch passierte.

Wer bezahlt das?

Die Kosten für solche Noteingriffe tragen die Verbraucher über die Netzentgelte in ihrer Stromrechnung. Im windreichen Jahr 2015 waren das etwa 1,1 Milliarden Euro, 2016 etwas weniger. In den kommenden Jahren könnte die Summe noch deutlich steigen, warnt die Bundesnetzagentur.

Was hilft dagegen?

Aus Sicht der Netzbetreiber vor allem ein schneller und wirkungsvoller Ausbau der großen Stromleitungen in Nord-Süd-Richtung. Dabei gibt es nach langen Anlaufschwierigkeiten Fortschritte. Am Donnerstag etwa sollte nach mehr als zehn Jahren Planung und Bau die sogenannte Thüringer Strombrücke in Betrieb genommen werden. Die Höchstspannungsleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern soll Strom von Norddeutschland in den Süden bringen, um vor allem den Windstrom aus dem Nordosten besser anzubinden. Auch künftig brauche es weitere Fortschritte beim Netzausbau, der zentrales Element der Energiewende sei, forderte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD).

Aber das kostet doch auch wieder Milliarden?

Auf gut 50 Milliarden Euro wird der Investitionsbedarf für den Netzausbau zur Energiewende geschätzt. Das klingt nicht gerade wenig, aber wenn das Geld einmal ausgegeben ist, werden die regelmäßigen Kosten für Noteingriffe zur Netzstabilisierung wegfallen, argumentiert die Bundesnetzagentur. Und wenn man nichts täte, würden die Netzkosten mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien noch weiter drastisch steigen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
der Unbelehrbare schrieb am 16.09.2017 15:04 Uhrzustimmen(16) widersprechen(10)
Schwer zu verstehen das ganze. Das im Norden Kraftwerke abgeschaltet werden leuchtet ein, aber warum werden im Süden Reservekraftwerke HOCHgefahren wenn viel Windstrom zur Verfügung steht ??? Wo bekommt der Süden sonst seinen Strom her ???
Fassen wir mal zusammen, wen kein Wind weht Erzeugen Windkraftanlagen keinen Strom. Wen Wind weht werden die Windkraftanlagen abgeschaltet um das Netz nicht zu Überlasten. Dafür Bezahlen die PRIVATEN Stromkunden im Jahr 1,1 Milliarden Euro. Das ist doch ein schlechter Scherz oder ???
Das bisherige Ergebnis der Energiewende :
Verschmutzte Umwelt, zerstörte Natur, Vergiftetes Trinkwasser (durch Biogasanlagen) Utopische Strompreise und das beste Strom wird nach wie vor in Konventionellen Kraftwerken Erzeugt. Respekt um diese Technologie wird uns die ganze Welt beneiden.
Deutschland das Land der Dichter und Denker, wie fangen alle Märchen an? Es wahr einmal !!!
Heute hinterlässt eine von Korruption, lug und trug Beherrschte Politik nur noch Verbrannte Erde
  Weitere Artikel zum Thema

Ist die Deutsche Stromversorgung auch nach Atomausstieg gesichert?

Eon plant milliardenschwere Investitionen in Netzausbau

Angeklagter Ex-Windkraftunternehmer räumt Betrügereien ein

Rekordeinspeisung von grünem Strom in Schleswig-Holstein

Verfassungsbeschwerde: Wird die 10H-Regel in Bayern gekippt?

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt