Mittwoch, 08.12.2021 | 14:03:58
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.05.2017 | 16:33

Mais-Fronttermin bröckelt auf 162,00 EUR/t

Stuttgart/Paris/Chicago - Die internationalen Maismärkte bekamen mehr Druck durch die zügige Maisaussaat in den USA, waren die Niederschläge im Cornbelt weniger dramatisch als erwartet. Chinas Maisverkäufe auf Ramschniveau belasten weiterhin den Markt. Brasiliens Polit-Skandal zieht weitere Kreise und treibt den Maisexport an.
Mais-Fronttermin
(c) proplanta

So notierte der Fronttermin bei US-Mais in Chicago bei 129,09 EUR/t (Freitag: 129,57 EUR/t), an der MATIF in Paris bei 162,00 EUR/t (Freitag: 166,00 EUR/t). Gleichzeitig fiel an der MATIF der Augusttermin um 2,25 EUR/t auf 170,50 EUR/t, der für November stieg um 0,50 EUR/t  auf 169,50 EUR/t. Dabei tendierte Mais zuletzt fester. Der Eurokurs lag heute Morgen bei 1,1192 USD/EUR.

Dabei lagen die Preise des Handels für Mais zuletzt bei 156,00 EUR/t (Freitag: 159,00 EUR/t) FOB Bordeaux und 168,00 EUR/t (170,00 EUR/t) FOB Rhein sowie 188,00 EUR/t (Freitag: 188,00 EUR/t) FCO Süd-Oldenburg.

In den USA blieb das Wetter für die Maisaussaat zwar weiterhin problematisch, waren Teile des östlichen und südlichen Cornbelts zu nass und können überflutete Maisfelder im US-Bundesstaat Illinois nicht mehr neu mit Mais bestellt werden. Aber die Aufholjagd der Vorwoche setzte sich trotz widrigen Wetters fort, waren laut Crop Progress Report zuletzt 91 % der avisierten US-Maisanbaufläche gegenüber 84 % in der Vorwoche in den USA gedrillt, blieb der Fortgang damit nur 2 % unter dem Fünf-Jahresmittel zurück, was die Terminkurse in Chicago leicht stützte. Auch das Crop-Rating gut-exzellent beurteilter Maisbestände stieg auf 62 % gegenüber 52 % in der Vorwoche und 72 % im Vorjahr.

In den USA rechnet der Handel damit, dass die US-Maisfläche um 1,8 Mio. ha auf 33,3 Mio. ha (82,4 Mio. Acres) vermindert wurde, bei einer Ertragserwartung von 10,7 t/ha zu einer US-Maisernte von 357,3 Mio. t führen dürfte, gut 28 Mio. t niedriger als im Vorjahr. Während der Maisverbrauch für Futter leicht zurückgeht, steigt die Ethanolproduktion, setzte die US-Umweltbehörde das Ethanol-Mandat um 0,5 Mrd. auf 15,0 Mrd. Gallonen hoch. Da die US-Maisexporte zur kommenden Saison mit 47,6 Mio. t um gut 9 Mio. t niedriger als im Vorjahr veranschlagt werden, sinken die US-Maisvorräte lediglich um 4,7 Mio. t auf 53,6 Mio. t. Dabei rechnete das USDA im Mai bekanntlich mit einer Welt-Maisernte von 1.034,0 Mrd. t, immerhin 31,0 Mrd. t niedriger als im Vorjahr, wobei die Bestände um 28,6 Mrd. t zurückgehen, was den Markt leicht stützte.

Wenig Impulse für den Markt lieferte die Entwicklung beim Ethanol, lag die US-Ethanolproduktion letzte Woche bei 1,01 Mio. Barrel/Tag, gut 18.000 Barrel/Tag höher als in der Vorwoche, wobei gleichzeitig die Bestände an US-Ethanol um 0,7 Mio. Barrel auf 22,7 Mio. Barrel anstiegen, was eher ein bearishes Signal für den Maismarkt war. Auch der Preis für Rohöl blieb moderat, notierte der Junitermin heute Morgen für Brent bei 51,78 USD/Barrel (Freitag: 51,76 USD/Barrel), der Maitermin für WTI bei 49,23 USD/Barrel (Freitag: 49,06 USD/Barrel).

Schwächer entwickelte sich der Export von US-Mais letzte Woche, erreichten die Exporte mit 457.200 t (alte Ernte) gegenüber 705.300 t in der Vorwoche und 277.700 t zuvor ein moderates Ergebnis. Die Neuverhandlung der NAFTA-Verträge mit Kana-da und Mexiko auf Druck US-Präsident Donald Trumps, die Maisverkäufe Chinas aus Altbeständen der Ernte 2013 und oben drauf die Rekordverkäufe an brasilianischem Mais aufgrund des Polit-Skandals Präsident Temer wegen Bestechlichkeit, belasten weiterhin den US-Exportmarkt für Mais.

Dabei standen in China zuletzt knapp 12,6 Mio. t Mais aus der Ernte 2013 zur Dispo-sition, die an Ethanol- und Futterindustrie meistbietend, aber deutlich unter üblichen Marktpreis, versteigert werden soll, will China seine Maisvorräte beachtlich um 20 Mio. t auf 81,3 Mio. t zurückführen. In China hatte bisher ein staatlicher Mindestpreis zu hohen Produktionszahlen animiert und Maisimporte begünstigt, der nun abgeschafft wurde. Auch auf Importe von Dried Distillered Grains (DDGs) erhebt China jetzt einen Importzoll, der Einfuhren möglichst verhindern soll. Das USDA geht davon aus, dass durch Wegfall des Mindestpreises Chinas Maisanbau um 1,8 Mio. ha auf 35,0 Mio. ha zurückgeht, wodurch die kommende Maisernte dort um 4,6 Mio. t auf 215,0 Mio. t sinkt. Da der Maisverbrauch um 6 Mio. t steigt, dürfte der Abbau mit Rückführung der Ernte und Maisversteigerung von Altvorräten gelingen.

In Südamerika bestätigten sich immer mehr die hohen Ernteerwartungen, war Argentiniens Maisernte zuletzt zu gut einem Drittel abgeschlossen und wird bei einer um 1,3 Mio. ha auf 4,8 Mio. ha gewachsenen Anbaufläche eine mit 40 Mio. t um 11 Mio. t höhere Produktion als im Vorjahr erwartet. Entsprechend optimistisch sind die Exporterwartungen von 27,5 Mio. t gegenüber 21,7 Mio. t im Vorjahr.

In Brasilien ist die frühe Maisernte gut ausgefallenen, bei der Safrinha-Maisernte sind die Wachstumsbedingen bisher gut, so dass das USDA von 96,0 Mio. t Mais in Brasilien ausgeht, wodurch die Exporte gegenüber dem Vorjahr um 20,0 Mio. t auf 34,0 Mio. t ansteigen sollen. Insofern dürfte die Exportverfügbarkeit Argentiniens und Brasiliens bei Mais um 26,0 Mio.t auf 61,5 Mio. t ansteigen.

Zwar sorgen die Ernteprognosen für südamerikanischen Mais eher für Ernüchterung, aber der schwelende Polit-Skandal um Präsident Temer hält den Real auf tieferen Kurs, immer noch gut 6 % niedriger als vor dem Skandal, was Farmern und Exporteuren attraktive Preise bzw. Profite beschert. Dabei berichtete Safras aber zuletzt, dass nur 28 % der Safrinha-Maisernte, verglichen zu 54 % im Vorjahr, bereits von den Brasiliens Farmern verkauft wäre, wegen der politischen Spannungen und der Kursentwicklung beim Real. Zur Haupternte konnte Safras keine Angaben machen, gab es zuvor Hinweise auf hohe Verkäufe wegen der attraktiven Erzeugerpreise.

In der EU sorgte die Hitzewelle vor dem Regen für angespannte Märkte bei Mais, zeigte das EU-Chart zu Bodenfeuchten in der EU extreme Defizite von Spanien bis nach Westdeutschland, in Italien und auf den Balkan. Nach dem Regen hat sich die Lage in Frankreich und Westdeutschland verbessert, der Nordosten Frankreichs, weite Teile Spaniens und Italiens sind aber weiterhin zu trocken. In Frankreich erhöhte FranceAgriMer sein Crop-Rating für Mais um 1 % auf 87 %.

Dabei deuten die neuen Prognosen zur kommenden EU-Maisernte nach unten, korrigierte der Council die kommende EU-Maisernte um 2,0 Mio. t auf 61,0 Mio. t herunter. Auch der Handel erwartete zuletzt in der EU-28 eine Maisernte von 59,9 Mio. t gegenüber 60,9 Mio. t im Vorjahr, wobei Frankreichs Maisernte mit 13,1 Mio. t um 7,7 %, die Deutschlands mit 3,74 Mio. t um 2,2 % und die Rumäniens mit 9,6 Mio. t um 3,8 % das Vorjahresergebnis übertreffen soll, wohingegen Spaniens Maisernte mit 3,8 Mio. t um 2,3 % und Italiens mit 6,3 Mio. t um 4,2 % zurückgehen könnte.

Der EU-Maisverbrauch dürfte je nach Wettbewerbssituation mit anderem Futtergetreide auf etwa Vorjahreslinie liegen, wobei Maisimporte von 13 Mio. t wie im alten Wirtschaftsjahr erwartet werden, wobei die Ukraine der wichtigste Anbieter von Mais für den EU-Markt ist. Die EU-Maisimporte lagen letzte Woche bei 238.510 t, blieben die Gesamtimporte mit knapp über 10,5 Mio. t um 13,0 % hinter dem Vorjahresergebnis von knapp 12,1 Mio. t zurück.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
  Weitere Artikel zum Thema

Getreideverbrauch erneut etwas größer

Matif-Agrarfutures sehr volatil

Weizen-Allzeithoch überschritten

Matif-Märzweizenfuture erreicht Rekordstand

Matif-Märzfuture so teuer wie noch nie

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt