Mittwoch, 05.10.2022 | 00:51:39
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
10.05.2017 | 17:45

Mais kann sich bei 173,75 EUR/t halten

Stuttgart/Paris/Chicago - Der internationale Maismarkt erhielt vor Veröffentlichung des WASDE-Report heute Abend Unterstützung von erneut regnerischen Wettermeldungen im US-Corn-Belt, auch der gestiegene Rohölpreis unterstützte Mais.
Maispreis Trend
(c) proplanta

Für Druck sorgte Brasiliens Maisernte, die erneut höher ausfallen soll. In Frankreich geht der Maisanbau zurück, kaltnasse Witterung verzögert die Maisaussaat in der EU. So notierte der Fronttermin bei US-Mais in Chicago bei 129,57 EUR/t (Freitag: 128,62 EUR/t), an der MATIF in Paris bei 173,75 EUR/t (Freitag: 173,75 EUR/t). Gleichzeitig stagnierten an der MATIF der Augusttermin bei 178,50 EUR/t und der für November bei 170,75 EUR/t. Dabei tendierte Mais zuletzt seitwärts. Dabei tendierte Mais zuletzt seitwärts.

Der Eurokurs fiel heute Mittag auf 1,0885 USD/EUR. In den USA beeinträchtige den Maismarkt erneut das Wetter, soll nach Schneeregen und Überschwemmungen Anfang Mai das Wetter wieder regnerischer werden, was die Aussicht auf eine zügige Maisaussaat trübt. Dabei ermittelten die Experten im letzten Crop Progress Report den Fortgang mit 47 % bei der US-Maisaussaat, was zwar 3 % über den Erwartungen des Handels lag, aber 5 % Rückstand zum Fünf-Jahresmittel und 14 % zum Vorjahr bedeutet.

Noch ist die Binnen-Schifffahrt am Mississippi wegen Hochwasser eingeschränkt, besteht Sorge darüber, welcher Aufgang bei teilüberspülten Maisflächen im Corn-Belt noch zu realisieren ist. Weitere Regenfälle, wie im südlichen und mittleren Corn-Belt angekündigt, machen eine Neuansaat unmöglich und verzögern die Maisaussaat auch in anderen Gebieten. Auf einem andern Blatt stehen die Prognosen des WASDE-Report heute Abend, mit neuen Zahlen zur Entwicklung der Maisvorräte zur alten und kommenden Maisernte, die nach Einschätzung des Handels allesamt nach oben zeigen.

Spannend sind vor allem die Prognosen zur Ernte 2017/18, die in der Mai-Prognose üblich neu aufgenommen werden und Rückschlüsse auf die erwarteten Maisernten in den USA, China, EU und am Schwarzmeer zulassen. Dabei werden in den USA, EU und am Schwarzmeer höhere Maisernten erwartet. Der Maisexport in den USA lag noch im grünen Bereich, erreichten die Exporte letzte Woche mit 771.600 t gegenüber 987.900 t in der Vorvorwoche und 756.400 t zuvor ein mittleres Ergebnis. Auch die wöchentlichen Zollkontrollen lassen erneute gute Exporte erwarten. Vorausgegangen waren Importbrüche Chinas und Mexikos, lagen die Maisimporte Chinas im März 2017 nur bei 5.262 t, über 99 % niedriger als im März 2016.

Die Importeinbrüche Chinas kamen nicht überraschend, muss sich Asiens Großmacht selbst von eigenen überlagerten Maisbeständen entledigen, um diese vor dem Verderb zu retten. Für Überraschung sorgte China vielmehr mittels einer gigantischen Ausschreibung von letztlich knapp 2,2 Mio. t China-Mais der 2,5 Mio. t überständiger Vorräte, die bei Futtermittel-, Ethanol- und Stärkeindustrie Käufer fanden, weil sie zu Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt angeboten wurden.

Kompliziert bleibt die Lage bei US-Ethanol, ging die Produktion zwar von 987 Mio. Barrel/ Tag in der Vorwoche auf 986 Mio. Barrel/Tag zurück, stiegen aber die Bestände von zuvor 23,27 Mio. Barrel auf 23,29 Mio. Barrel weiter an. Druck kommt weiter vom Rohöl und Ölschiefer, maßgeblich aus den USA. Zwar konnte Rohöl leicht zulegen, stieg der Junitermin heute Mittag für Brent um 1,4 % auf 49,03 USD/Barrel (Freitag: 48,36 USD/Barrel), der Maitermin für WTI um 1,9 % auf 46,22 USD/Barrel (Freitag: 45,36 USD/Barrel). Doch geht Nigeria mit dem sabotierten Forcado Exportterminal wieder an den Markt und fährt Libyen seine Rohölexporte wieder auf 800.000 Barrel/Tag hoch.

Die USA erhöhen derzeit fast im Wochentakt die Rohölfördermenge um 100.000 Barrel/Tag, erwartet das US-Energieministerium einen Anstieg auf 9,8 Mio. Barrel/Tag bis Jahresende und bis Ende 2018 auf knapp 10,4 Mio. Barrel/Tag, was unweigerlich zu einer gewaltigen Überproduktion der Welt-Rohölfördermenge führen wird.

In Südamerika stellte der Analyst Celeres mit seiner Prognose von 97,7 Mio. t für Brasiliens Maisernte den Maismarkt auf den Kopf, hatten andere Analysten ein Niveau von leicht über 94 Mio. t erwartet. Damit wurde die bisherige Rekordprognose auch des USDA für Brasiliens Maisernte von 93,5 Mio. t überholt, die Safrinha-Maisernte ließ bisherige Prognosen weit hinter sich, was den Exportdruck Brasiliens noch weiter erhöhen dürfte. In Argentinien blieben die Schätzungen zuletzt mit unverändert 38,5 Mio. t weniger optimistisch. Brasiliens und Argentiniens Maisexporte, die bisher mit 32,0 Mio. t bzw. 26,0 Mio. t veranschlagt wurden, dürften danach noch um 4 Mio. t steigen, gegenüber 21,7 Mio. t bzw. 14,0 Mio. t im Vorjahr, wodurch sich die Exportverfügbarkeit um 26 Mio. t auf 62,0 Mio. t erhöhen könnte.

Spannend bleibt daher heute Abend die Schätzung des USDA, die mehr Aufschluss über die Mais-ernten in den USA und Südamerika liefern dürften. Brasiliens Agrarminister drängt weiterhin darauf, zum Schutz der inländischen Maiserzeuger eine Importsteuer auf US-Ethanol zu erheben, im Gespräch ist ein Steuersatz von 20 %. Brasilien ist für die USA ein wichtiger Importeur für Ethanol, liefern die USA gut ein Drittel ihrer Gesamt-exporte bei Ethanol nach Brasilien.

In der EU machte die Aussaat von Mais nach den heftigen Niederschlägen letzter Woche wieder Fortschritte, erreichten die Bodentemperaturen in Westeuropa 8°C bis teils 15°C im Süden, dagegen nur leicht über 6°C im Nordosten. Die Kältewelle vom 19.-21. April mit Nachfrösten bis zu -4 bis 8°C hatte in den Frühgebieten wie am Oberrhein nur partiell zum Umbruch früh gedrillter Maisbestände geführt. Für die zweite Wochenhälfte drohen erneut ergiebige Regenfälle und Gewitter, welche die Maisaussaat behindern dürfte.

Trotzdem bleiben die Prognosen für die kommende EU-Maisernte relativ hoch, veranschlagte die EU-Kommission diese mit 66,5 Mio. t  gegenüber 60,9 Mio. t im Vorjahr um 9,2 % höher, wohingegen der Handel bisher nur von 60,8-61,0 Mio. t, vergleichbar dem Vorjahr, ausging. Die Kommission rechnet zudem mit von 11,6 auf 13,4 Mio. t leicht ansteigenden Maisvorräten in der EU.

Der Internationale Getreiderat (IGC) beließ bekanntlich seine Prognose zur EU-Maisernte bei 63,0 Mio. t gegenüber 60,5 Mio. t im Vorjahr. In Frankreich soll die Maisfläche durch Kälte und Trockenheit auf 1,39 Mio. ha zurückgefallen sein gegenüber avisierten 1,45 Mio. ha und 1,42 Mio. ha im Vorjahr. Nach der Trockenheit in Spanien bleibt zudem fraglich, ob die bisher hoch angesetzten Prognosen belastbar bleiben. Das Deutsche Maiskomitee (DMK) ging von einem Rückgang der Maisanbaufläche um 2,9 % auf 2,49 Mio. ha aus. Dabei laufen die Prognosen von Coceral und anderen Analysten auf einen Körnermais-anbau von 416.000 ha hinaus. Mit Spannung wird heute Abend das Ergebnis des WASDE-Reports auch für die EU-Maisernte erwartet.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
  Weitere Artikel zum Thema

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Preise für Ölsaaten, Mais und Raps steigen deutlich

 Dürre reduziert Getreideernte mäßig - Kartoffeln und Mais stark betroffen

 Ukrainische Getreide- und Ölsaatenexporte ziehen kräftig an

 USDA: Russland baut Position als wichtigster Exporteur aus

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.