Mittwoch, 05.10.2022 | 02:03:34
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.03.2017 | 17:45

Mais: Neuer Fronttermin bröckelt bei 175,00 EUR/t

Stuttgart/Paris/Chicago - Der internationale Maismarkt vollzieht gerade einen Spagat zwischen Preishoffnungen über höhere Beimischungsmandate zur Ethanol-Produktion in den USA und immer höheren Prognosen zur südamerikanischen Maisernte, nachdem auch Mexiko den Maisanbau ausdehnen will. In Europa steht eine um 10 % höhere Maisernte als im Vorjahr auf dem Plan, mehr Druck bei Mais ist vom Schwarzmeer zu erwarten.
Maispreis
(c) proplanta

So notierte der Fronttermin bei US-Mais in Chicago bei 137,44 EUR/t (Freitag: 139,21 EUR/t), für Mai bei 139,77 EUR/t (Freitag: 141,73 EUR/t) und für September bei 144,81 EUR/t (Freitag: 146,50 EUR/t). An der MATIF in Paris lag EU-Mais beim neuen Fronttermin Juni bei 175,00 EUR/t (Freitag: 177,00 EUR/t), für August bei 178,50 EUR/t (Freitag: 179 EUR/t) und für November bei 174,00 EUR/t (Freitag: 174,25 EUR/t). Dabei tendierte Mais zuletzt leicht schwächer.

In den USA beherrschte nach wie vor die Diskussion über eine mögliche Anhebung  der Beimischungsmandate für die Biokraftstoffherstellung die Szene, dabei ist noch unklar, inwieweit die Beimischungsvariante B15 zum Zuge kommt oder nicht, werden bisher 43 % des US-Mais zu Ethanol verarbeitet. Die US-Regierung bestätigte letzte Woche zumindest diese Pläne nicht, möglicherweise stehen die überquellen US-Rohöllagervorräte, die Reaktivierung vieler Rohölbohrlöcher und der stark expandierende Schieferölabbau in den USA dem entgegen, geht es um milliardenschwere Geschäftsinteressen der US-Petroleum-Industrie.

Laut US-Energieministerium ist die Anzahl aktiver Ölbohranlagen (Oil-Rig-Count) in der vergangenen Woche von 602 auf 609 angestiegen. 2017 wird ein starker Anstieg der amerikanischen Ölförderleistung erwartet. Dies hinterlässt offenbar Spuren im US-Bio-Rohstoffsegment. So verzeichnete die von Oktober 2016 bis Januar 2017 boomende Ethanol-Produktion bereits im Februar einen Dämpfer, fiel die Produktion von 1,051-1,061 Mio. Barrel/Tag im Januar/Februar auf zuletzt 1,034 Mio. Barrel/Tag zurück.

Auch Maisexporte konnten in den USA letzte Woche wenig überzeugen, erreichten diese mit 692.400 t gegenüber 743.100 t in der Vorvorwoche und 783.500 t zuvor höchstens Mittelmaß. Dabei übersteigen im WJ bisher die Gesamtbuchungen bei US-Mais mit über 42 Mio. t um 16,3 Mio. t den Vorjahresstand, aber die Maisüberhänge bleiben in den USA vorerst weiter zu hoch. Jedoch lagen die aktuellen Exportinspektionen mit 1.444.972 t sehr deutlich über dem Vorwochenniveau. Die Lagerbestände an US-Mais werden vom US-Handel mit 2.317 Mio. Bushel geringfügig niedriger als im Vormonat von 2.320 Mio. Bushel geschätzt, mehr Klarheit darüber sollte der morgen erscheinende WASDE-Report bringen.

Wichtiger Importeur Mexiko von US-Mais will den Maisanbau kräftig ausdehnen, erreichte die mexikanische Mais-ernte in den letzten beiden Jahren bereits 26 Mio. t und lagen die Importe bei jeweils 14 Mio. t , halten Analysten 28 Mio. t zur neuen Saison für realistisch. Wenig absatzfördern wirkt in den USA die Ausbreitung der Vogelgrippe, mussten im US-Bundesstaat Tennessee 73.500 Tiere gekeult werden. Optimistisch stimmte den US-Handel weiterhin die Entwicklung in Südafrika, wo die Ausbreitung des Armyworms noch Tausende von Hektaren an Maisbeständen vernichten könnte und steigenden Importbedarf zur Folge hätte, soll Südafrikas Maisernte im April starten.

Doch inzwischen fährt Südamerika mächtige Geschütze auf dem Maismarkt auf. Die Aussaat der Safrinha-Maisernte in Brasilien ist trotz starker Regenfälle zügig vorankommen. Laut AgRural lag der Aussaatfortschritt zuletzt bei 75 %, was den Vorjahresstand um 7 % toppen würde. Dementsprechend korrigierten Analysten Brasiliens Maisernte weiter nach oben, rechnete FC Stone zuletzt mit 93,3 Mio. t, rund 1,8 Mio. t über der Februarschätzung und 6,8 Mio. t höher als die Februar-Prognose des USDA,. Der Analyst Agroconsult veranschlagte bereits letzte Woche die brasilianische Maisernte auf 93 Mio. t, was weit über den Erwartungen des ICG von 87,4 Mio. t und dem USDA von 86,5 Mio. t (Vorjahr: 67,0  Mio. t) hinausgeht. Morgen erscheint bekanntlich der WASDE-Report von März, wo sicher Brasiliens Maisernte nach oben korrigiert werden dürfte. Brasiliens Real befindet sich wieder einmal im Sinkflug, wodurch die Inlandspreise auch für Mais gestiegen sind, was den Farmer dort bei Verkäufen zu Gute kommt, gäbe es nicht Probleme mit der Logistik wegen versperrter Straßen durch Überschwemmungen zu den Häfen.

Auch in Argentinien werden höhere Erntemengen bei Mais erwartet. Laut der Getreidebörse in Buenos Aires könnte sich die Maisernte auf bis zu 37 Mio. t belaufen, ging Agroconsult gar von einer Maisernte von 40 Mio. t aus, der IGC sogar von 42,5 Mio. t, während das USDA im Februar Argentiniens Maisernte auf 36,5 Mio. t (Vorjahr: 29,0  Mio. t) taxierte.

In der EU-28 spricht weiterhin vieles für einen Anstieg der Maisaussaatfläche. Die EU-Kommission veranschlagte die kommende EU-Maisernte von bisher knapp 66 Mio. t auf nunmehr 66,6 Mio. t, gegenüber 60,4 Mio. t im Vorjahr. Im WJ 2016/17 soll der Maisverbrauch in der EU-28 mit kleinen Exporten auf 74,6 Mio. t ansteigen, wobei die Überhänge von knapp 12,6 Mio. t auf knapp 11,1 Mio. t zurückgehen. In der kommenden Saison 2017/18 erwartet Brüssel einen Verbrauchsanstieg auf 76,4 Mio. t, wobei die Überhänge wegen der höheren Maisernte dann auf 13,7 Mio. t wieder ansteigen sollen.

Die Maisimporte in die EU blieben trotz schwacher Ernte mit knapp 7,3 Mio. t um 23 % hinter dem Vorjahresergebnis von 9,5 Mio. t zurück. Mit Blick auf Deutschland rechnet das Deutsche Maiskomitee in Bonn keineswegs mit einem Anstieg der Maisanbaufläche, geht danach der Anbau von Körnermais wegen unattraktiver Preise zurück und hält der Anbau von Silomais nur knapp den Vor-jahresstand. Dabei lagen die Preise des Handels für Mais zuletzt bei 170,00 EUR/t (Freitag: 171,00 EUR/t) FOB Rouen und 184,00 EUR/t (Freitag: 184,00 EUR/t) FCO Südoldenburg.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
  Weitere Artikel zum Thema

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Preise für Ölsaaten, Mais und Raps steigen deutlich

 Dürre reduziert Getreideernte mäßig - Kartoffeln und Mais stark betroffen

 Ukrainische Getreide- und Ölsaatenexporte ziehen kräftig an

 USDA: Russland baut Position als wichtigster Exporteur aus

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.