Mittwoch, 05.10.2022 | 01:46:58
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.01.2017 | 15:48

Mais steigt auf 169,00 EUR/t

Stuttgart/Paris/Chicago - Der internationale Maismarkt bekam Unterstützung von den Überschwemmungen in Argentinien, der um 2 Mio. t kleineren Maisernte in den USA sowie dem gefallenen US-Dollar und dem festeren Rohölpreis.
Maispreis
(c) proplanta

Dem steht allerdings eine gigantische Maisernte Brasiliens gegenüber. So notierte der Fronttermin bei Mais in Chicago bei 136,20 EUR/t (Freitag: 133,60 EUR/t) und in Paris bei 169,00 EUR/t (Freitag: 167,50 EUR/t).

Wieder einmal überholten Wetterereignisse in den USA und in Argentinien sowie der schwächere US-Dollar den Markt. Nach dem zögerlichen Wochenauftakt aufgrund des verlängerten Wochenendes durch den Martin Luther King Day in den USA trieb Wintersturm Jupiter mit Eis im Osten und heftigen Schneefällen im Mittleren Westen der USA auch die Maispreise nach oben.

Zusätzlich getrieben wurde der Maismarkt in den USA durch eine Abwärtskorrektur der um 2 Mio. t überschätzten Ernteprognose für US-Mais von 386,8 Mio. t auf 384,8 Mio. t, wodurch auch die Endbestände in den USA von 61,1 Mio. t auf 59,8 Mio. t zurückgehen. Weniger überzeugen konnte die Exportentwicklung bei US-Mais, erreichten diese mit 603.300 t gegenüber 429.000 t in der Vorvorwoche und 1.004.815 Mio. t zuvor ein moderates Ergebnis.

Wenig hilfreich für den US-Maismarkt war auch die Entscheidung Chinas, die Im-portzölle von Trockenschlempe (DDGS) kräftig zu erhöhen, rechnet der Handel damit, dass die US-Exporte, die bereits 2016 zurückfielen, dadurch fast komplett zum Erliegen kommen könnten. Ein Anti-Dumpingsteuer könnte dafür sorgen, dass die Maistrockenschlempe-Importe aus den USA (Vj.: 6,8 Mio. t) um 80-90 % einbrechen.

Dies belastet die Ethanol-Produktion stark, fällt DDGS als Nebenprodukt bei der Ethanol-Herstellung aus Mais an und erreichte die Produktion letzte Woche mit deutlich über 1 Mio. Barrel/Tag ein neues Rekordniveau. Mehr noch, ab Januar soll die US-Ethanol-Produktion nach Umsetzung der höheren Beimischungsmandate um täglich 1.400 Barrel/Tag steigen, was den US-Maismarkt spürbar entlasten soll, aber den Schlempe-Berg erhöht. Der festere Röhölpreis von knapp 55,70 USD/Barrel für Brent und 52,3 USD/Barrel für WTI unterstützte der Preis für US-Mais nach oben.

In Südamerika schlug Argentiniens Überschwemmungs-Szenario hohe Wogen am Markt, belasten erneut hohe Niederschläge am Wochenende in der Provinz Rosario und Santa Fe die Saat, kann die Zweitfrucht bei Mais nicht gesät werden. Zuletzt lag der Aussaatfortschritt in Argentinien bei 91 % und es bleibt fraglich, ob die restlichen 9 % der insgesamt 4,9 Mio. ha noch in den Boden gebracht werden können. Jedoch wurde die Fläche um 27 % ausgeweitet. Im Februar sollen die Erntearbeiten beginnen, ob die Reife dann bereits erreicht ist, steht noch in den Sternen. Das USDA veranschlagt die Maisernte Argentiniens unverändert auf 36,5 Mio. t gegenüber 29,0 Mio. t im Vorjahr.

Gigantisch überragt wird diese durch eine Rekordernte Brasiliens, wobei das brasilianische Getreideamt Conab seine Prognose zur Maisernte letzte Woche von 83,8 auf 84,5 Mio. t anhob. Im Vorjahr lag die Maisernte Brasiliens bei 67 Mio. t.  Die möglicherweise kleinere Maisernte Argentiniens und dagegen größere Brasiliens fanden noch keinen Niederschlag im WASDE-Report, womöglich erfolgt diese erst im Februar.

In der EU-28 zogen die Maispreise leicht nach, wobei der leicht feste Euro von 1,06 USD/EUR die Importe etwas verbilligte. In Bordeaux kostete EU-Mais zuletzt um 168 EUR/t und am Rhein 170 EUR/t FCO Lager, gut 1 EUR/t mehr als am letzten Freitag. Die Maisimporte in die EU blieben auch letzte Woche mit 169.000 t Mais überschaubar. Bisher hinken die EU-Maisimporte trotz schwacher EU-Maisernte mit gut 5,2 Mio. t um 24 % hinter dem Vorjahreszeitraum zurück. Futterweizen ist im Mischfutter nach wie vor wettbewerbsfähiger als Mais.

Heftige Kritik findet weiter die Richtlinie für erneuerbare Energien II (Renewable Energy Directive – RED II), will die EU-Kommission den Anteil der Biokraftstoffe aus der 1. Generation von geplanten um 7 % in 2020 schrittweise auf 3,8 % im Jahr 2030 zurückführen. Die Bauernverbände laufen dagegen Sturm in Brüssel, zumal die USA genau den umgekehrten Weg einschlägt.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
  Weitere Artikel zum Thema

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Preise für Ölsaaten, Mais und Raps steigen deutlich

 Dürre reduziert Getreideernte mäßig - Kartoffeln und Mais stark betroffen

 Ukrainische Getreide- und Ölsaatenexporte ziehen kräftig an

 USDA: Russland baut Position als wichtigster Exporteur aus

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.