Montag, 03.10.2022 | 13:16:05
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.01.2016 | 19:51 | Agrarmarkt 
 5

Weizenmarkt blockiert Mais

Stuttgart/Chicago/Paris - Auch die letzten drei Welternten für Mais überstiegen den Verbrauch deutlich und ließen die Maisvorräte von 18,4 % auf zunächst 21,3 % und zuletzt auf 21,8 % ansteigen.

Weizenmarkt 2016
(c) proplanta

Deutliche höhere Ernten in Südamerika und auch in der EU, abgesehen von der aktuellen Saison, sind hierfür die Gründe. In der EU führte die diesjährige Trockenheit vor allem zu Ernteeinbußen der Maisernten in Frankreich, Deutschland, in Südosteuropa und auf dem Balkan. Trotzdem konnten sich die Maispreise nicht vom Weizenpreis höher absetzen, weil der Mengendruck bei Weizen viel zu hoch ist. Die Versorgungsbilanzen bei Gerste blieben dagegen neutral.
proplanta
Kommentieren Kommentare lesen ( 5 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 17.01.2016 17:13 Uhrzustimmen(75) widersprechen(53)
Werter Kollege, ich möchte Ihnen keineswegs widersprechen, die meinigen Anmerkungen sollten die Ihrigen inhaltlich sinnhaft lediglich ergänzen. Herrn Tetzlaff habe ich im übrigen selbst bereits mehrfach in Vorträgen besucht und zusammen mit meiner Tochter anlässlich eines solchen Zusammentreffens mit ihm persönlich eine durchaus sehr beeindruckende ergebnisoffene Diskussion geführt; ich möchte Ihnen absolut beipflichten wollen, dieser Mann verfügte schon zu damaligen Zeiten über einen hervorragenden Weitblick, den man heute bei leider vielen Protagonisten in selbiger Angelegenheit absolut vermissen muss, leider....!!!
kurri Altbauer 85 schrieb am 17.01.2016 09:43 Uhrzustimmen(124) widersprechen(46)
Werter Kollege, Sie verfügen über ein enormes Wissen, können Ihre Ansichten in langen Sätzen zu Papier bringen. In Sachen Wasserstoff machen Sie auf Nordkorea aufmerksam, dort hat man eine H-Bombe gezündet. Man kann Wasserstoff auf verschiedenste Weise gewinnen, einmal mit Hilfe von Strom, zum anderen durch Vergasung. Bekannt war die Vergasung von Steinkohle, übrig blieb dann der Koks, mit dem viele Heizungen betrieben wurden. Ich kann Ihnen nur das Buch des leider viel zu früh verstorbenen Dipl.-Ing. Tetzlaff empfehlen, Wasserstoff für Alle. Oder Sie können im Internet unter Bio Wasserstoff nachlesen. Sie unterstellen mir, ich wolle alle Verbrennungsmotoren zum alten Eisen befördern, richtig ist, ich bin gegen die sog. Hybridfahrzeuge, da ich die Ausrüstung mit 2 Motoren für eine Verschwendung halte! Die „Nobelkarossenhersteller“ versuchen damit sich ein grünes Mäntelchen um zu hängen, umso den Ausstoß an Co2 zu verringern. Es tobt ja wohl ein heftiger Kampf hinter den Kulissen, die Lobby, unter der Führung des ehemaligen Verkehrsminister Wissmann, setzt alle Hebel in Bewegung um seine „Schützlinge“ ungeschoren davon kommen zu lassen. Daimler hat doch mit 2 Fahrzeugen der B Klasse, die mit Wasserstoff und Brennstoffzelle ausgerüstet waren, erfolgreich eine Weltumrundung gemacht. Heute bietet Daimler dieselben Autos als Elektroauto mit Batterie als Speichermedium an. Die Tanks für das H-Gas werden durch die Batterie ersetzt. So einfach geht das also, müssen uns die Japaner und Koreaner erst vormachen wo sie die Zukunft sehen? Wieso ein E-Mobil so teuer sein muss, ist mir schleierhaft, da wird doch nur der Verbrennungsmotor gegen einen E-Motor ausgetauscht?? Das soll man mir mal vorrechnen! Herr Gabriel will ja jetzt den Absatz von E-Mobilen mit 5000 € bezuschussen! Sie empfehlen mir mal über KWK nachzudenken, auf Grund meines Alters kommt das für uns nicht in Frage.
agricola pro agricolas schrieb am 10.01.2016 10:40 Uhrzustimmen(66) widersprechen(104)
Grundsätzlich, werter Kollege, kann man Ihren Gedankengängen durchaus zustimmend folgen wollen. Der Strukturwandel, die Vernichtung von Volksvermögen in Form eines irrsinnigen Höfesterbens, der zwar keinen linearen Gesetzmäßigkeiten, weit eher „chaotischen“ Verläufen untersteht, vollzieht sich derzeit in einer kaum übersehbaren Abnahme der bäuerlichen Betriebe. Eben diesen verhängnisvoll schicksalhaften Verlauf können wir allerdings NICHT den Bauern selbst unterstellen u. anlasten wollen, da deren UNTERNEHMERISCHE FREIHEIT, verbands- u. agrarpolitisch 1000%ig gewollt, spätestens bereits am eigenen Hoftor jäh endet!!! - Die „visionären Zukunftsmodelle“, in unseren hochgeistig "befähigten" Wissenschaftlerköpfen entwickelt, die hernach gnadenlos in der Praxis auf unseren Bauernhöfen verwirklicht wurden und werden, sind welchen Ursprunges!? In die OPFERROLLE selbiger Entscheidungsträger schlüpfen NICHT diese selbst, welche großteils zuverlässigst mit häufig hochdotierten Salären ausgestattet sind, was entsprechend Fortsetzung auch in einer finanziell großmütigen Absicherung im jeweiligen Rentenalter findet. Eine fatale Fehlerhaftigkeit mitsamt deren fehlgesteuerten Entwicklungen über Jahrzehnte hinweg widerspiegelt sich schlussendlich nun in letzter Konsequenz in dem Strukturwandel, welcher sich im gnadenlosen Sterben unverhältnismäßig vieler Bauernhöfe abbildet! Fast ausschließlich dem kleinen Bäuerlein wird dafür das BUSSGELD unbeirrt vollumfänglich aufoktroyiert, abgesegnet von unserer berufsständischen Vertretung, Politik und Wissenschaft in unheiliger Allianz!? // Eine Randbemerkung zum Schluss: Grundsätzlich darf man der Wasserstofftechnologie eine hohe Effizienz u. hoffentlich eine große Zukunft zuschreiben, bei aber auch aller nicht von der Hand zu weisenden Problematik, die diese Technologie beinhaltet! (Pjöngjang lässt hier grüßen!!!) - Das darf man beileibe wahrlich nicht vergessen! Weltweit kann man im übrigen nicht von heute auf morgen alle mobilen Verbrennungsmotoren zum „alten Eisen“ befördern. Wer sollte das finanzieren wollen!? Lieber Kollege, vielleicht den kleinen gedanklichen Anreiz, sich u.a. mit der Kraft-Wärme-Kopplung auseinandersetzen zu wollen. Diese ermöglichte gar des Weiteren eine energetisch sinnvolle Verknüpfung über die Destillation von Alkohol, welche dezentral allerdings komplett unterbunden ist. Die KWK-Technik ist aktuell bereits „massentauglich“ ausgereift u. bewerkstelligt bei intelligenter Ausschöpfung eine 95%ige(!) Effizienz. Politisch ist gerade DAS wohl aber nicht gewollt, da eine dezentrale Energieversorgung die derzeitigen steuerlichen, oft für die Ottonormal-Bürger gar unbemerkt versteckten Abgreifmodelle sehr schnell zur Disposition stellen könnte, u. diese scheinen für unsere Gesellschaft schlichtweg unverzichtbar zu sein. Auf 500-600 Euronen/ha Rapsfläche an Steuereinnahmen, erfasst über die Zapfsäule, aufwandsfrei ohne nur einen Tropfen Schweiß, wird dato kein Politiker verzichten wollen/können!? Das sind die unausgesprochenen unliebsamen Wahrheiten - des Pudels Kern! Hier ist man wohl leider weitaus geneigter, alternativ noch den einen oder anderen Bauern über die Klinge springen zu lassen, was den Staat schlichtweg billiger kommt!!!(?) - Daher sollten im heutigen Sonntagsgebet vereint sämtlichste Bauern bitten: HERR, SCHMEISS HIRN NACH BERLIN!!!
kurri Altbauer 85 schrieb am 09.01.2016 17:09 Uhrzustimmen(130) widersprechen(83)
Bauer für Bauern. Wie Sie schon immer beklagen, haben wir uns in diese Misere selbst hinein manövriert. Es ist politisch so gewollt, nur jeder versucht seinen Hals zu retten. Wer hat denn eigentlich die Parole: wachsen oder weichen, aufgebracht? Es waren doch unsere hochgelobten Wissenschaftler, die auf dem Papier, das Material zusammengetragen haben Dem sog. Strukturwandel sind 71 % der bäuerlichen Betriebe zu Opfer gefallen! Nur was hat sich dadurch für den Rest der Betriebe verbessert? Es wurde Neid und Zwietracht in den Berufsstand getragen! Die seitens der Politiker ausgegebene Parole: Wachstum, Wachstum über alles, erweist sich für die Minderheit LW als großer Nachteil, da man uns nicht an den Gewinnen beteiligen will! Was können wir also tun um uns selbst zu helfen? Wir müssen 2 – 3 Mill. ha aus der Produktion nehmen, die Fläche wurden nämlich früher für die „Hafermotoren“ benötigt! Wir wissen genau die Öl, Gas und sonstigen Vorräte sind endlich, je mehr wir davon verbrauchen, desto schneller gehen sie zu Ende! Dr. H. Gruhl hat in seinem Buch: Ein Planet wird geplündert, eindringlich darauf hingewiesen. Man hat ihn ausgelacht, er war noch 4 Jahre im Bundestag, nichts wurde unternommen, was uns helfen würde! Wir betreiben eine unvorstellbare Verschwendung an Rohstoffen und Ressourcen. Die Folgen kann man, wenn man offenen Auges durch die Natur geht, überall sehen! Auf den 2-3 Mill. ha sollten wir nachwachsende Rohstoffe anbauen, die dann durch Vergasung zu Wasserstoff verarbeitet werden. Es ist doch ein Unding, wen z.B. im Norden Windkraftanlagen einfach abgeschaltet werden. Es könnte daraus ebenfalls Wasserstoff gemacht werden. Es ist in Form von Gas, viel leichter die Energiemengen nach Süddeutschland zu transportieren. Dieselbe Menge Strom, die mittels der 70 Meter hoher Masten, die für eine solche Trasse erforderlich ist, lässt sich in Gasform durch ein 60 cm starkes Rohr unterirdisch transportieren! Vorteile keine Landschaftsverschandlung, keine elktr. Strahlung, keine Unfälle durch Unwetter usw. Wegen des Minderverbrauchs an Stahl wird natürlich kein Gebrauch davon gemacht. Der Lobbyismus, unter dem wir alle zu leiden haben, weiß das zu verhindern. Von 1 ha Raps kann ein PKW ca. 20.000 km fahren, mit Wasserstoff und Brennstoffzelle können von der gleichen Fläche 41 PKW gut leben: Die krampfhaften Bemühungen der Autofirmen mittels der sog. Hybridfahrzeuge ist ja wohl wieder pure Verschwendung! Ein Verbrennungsmotor ist in der Unterhaltung, Verbrauch an Öl, Inspektionen usw. recht teuer, ein Elektromotor ist dagegen fast wartungsfrei. Es wird immer viel Reklame für die E-Autos gemacht, die Nachteile einer Batterie müssten doch wohl jedem bekannt sein! Unsere U Boote der neuesten Generation, werden auch mit Wasserstoff angetrieben! Dafür ist scheinbar immer Geld da! Runde 250 Mill. kostet solch ein Boot. Darüber sollte mal intensiv nachgedacht werden!
agricola pro agricolas schrieb am 07.01.2016 08:54 Uhrzustimmen(218) widersprechen(187)
Gewaltsam versuchen wir dem Weltmarkt Weizen anzudienen, den ganz offensichtlich keiner haben will. Das Allheilmittel der Exportmärkte versagt augenscheinlich gänzlichst seine Dienste. // ALDI prospektiert ab dem 07.01.2016 die Premium-Holzbriketts mit 2,99 € die 10-kg-Packung!!! Ein Wegwerfprodukt, Sägemehl, erzielt innerhalb deutscher Grenzen aktuell demnach perverserweise den doppelten Preis gegenüber qualitativ hochwertigstem Getreide, letzteres im übrigen mit ähnlich hervorragenden Brennwerten, wobei u.a. eine thermische Nutzung bei diesem paradoxerweise staatlicherseits verboten bleibt. Die Frage angesichts der aktuell aber de facto desaströsen Verwertungskonstellation stellt sich hier nach einem tatsächlichen WARUM!? // „WAS NICHTS KOSTET, IST NICHTS WERT!“, stellte bereits Einstein treffend fest. Bei der Holzverbrennung wird im übrigen CO2 freigesetzt, das über ein halbes Jahrhundert eingesammelt wurde, bei der Getreideverbrennung entspräche es dem Sammeleffekt von nur 1 Jahr, um hier die derzeitige CO2-Einspardebatte mit aufgreifen zu wollen. Es lässt sich mithin nicht mehr glaubhaft vermitteln, dass man vorstehende Gedankengänge in den hochintellektuell befähigten Hirnwindungen weiterhin ignorant ausblendet u. alternativ lieber die Bauernschicksale in einem desaströsen, existenzvernichtenden Preiskampf sektorenübergreifend mutwillig an die Wand krachen lässt. Ist das bäuerliche Erzeugerpreis-Vernichtungsniveau noch immer nicht vollends ausgeschöpft!? Überzieht nicht Schamesröte eure Gesichter, wenn ihr von den Bauern bar jedweder Alternativen die nächste Super-Mega-Ernte 2016 einfordert!? Keinerlei mengenentlastende Alternativen im NON-FOOD-BEREICH, WIR befeuern weit geneigter das Wegwerfpotential in der Bio-Mülltonne; „Stoff“ für den Soziologen Ochsenknecht, den „Bauern-Pay-Mythos“ geistig durchdringen zu wollen: Bauernbestrafung durch noch schlechtere Bezahlung wegen zu hoher Produktivität!
  Weitere Artikel zum Thema

 Futtermittelindustrie: Wir sind systemrelevant!

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Dürre reduziert Getreideernte mäßig - Kartoffeln und Mais stark betroffen

 Ukrainische Getreide- und Ölsaatenexporte ziehen kräftig an

 USDA: Russland baut Position als wichtigster Exporteur aus

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.