Donnerstag, 27.01.2022 | 09:01:45
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.11.2013 | 13:24 | Sonder-Agrarministerkonferenz 

AbL fordert Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft

München - Auf ihrer heutigen Sonderkonferenz in München haben es die deutschen Agrarministerinnen und Minister von Bund und Ländern in der Hand, Maßnahmen für eine wirkliche Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft zu beschließen, betont die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).

EU-Agrarreform 2013
(c) proplanta
Die Ministerkonferenz unter Vorsitz des bayerischen Ministers Helmut Brunner will heute eine Einigung darüber erzielen, wie die aktuelle Reform der EU-Agrarpolitik in Deutschland umgesetzt werden soll.

Die AbL weist darauf hin, dass die EU-Agrarreform den Mitgliedstaaten der EU erhebliche Möglichkeiten bietet, um beim Einsatz der EU-Fördergelder die drastische Benachteiligung der bäuerlichen Betriebe gegenüber stark rationalisierten Großbetrieben abzubauen. „Nicht mehr Brüssel entscheidet, sondern unsere Ministerinnen und Minister bestimmen, ob die EU-Gelder in Zukunft den bäuerlichen Betrieben zugute kommen oder aber ob weiterhin vor allem die Großbetriebe mit wenigen Arbeitskräften profitieren“, betont Bernd Voß, Bundesvorsitzender der AbL.

„Die EU gibt den Mitgliedstaaten das Recht, bis zu 30 Prozent der Brüsseler Direktzahlungen dafür einzusetzen, die Betriebsprämien kleinerer und mittlerer Betriebe aufzustocken. Die Minister diskutierten dagegen, nur 5 bis 8 Prozent für einen solchen Aufschlag für die ersten Hektar je Betrieb einzusetzen. Das ist völlig unzureichend, um bäuerliche Landwirtschaft zu stärken. Frankreichs Regierung will immerhin 20 Prozent nutzen. Daran werden wir die Minister mindestens messen“, so Voß.

Nach Angaben der AbL erhöht ein solcher Aufschlag die Betriebsprämien - je nach Ausgestaltung - für alle Betriebe mit bis zu 100 Hektar Nutzfläche.

Diese Betriebe zusammen bewirtschaften zwar nur die Hälfte der gesamten Nutzfläche in Deutschland und bekommen daher bisher auch nur die Hälfte der EU-Zahlungen. Aber sie erbringen 75 Prozent der gesamten Arbeitsleistung der deutschen Landwirtschaft. „Der Aufschlag für die ersten Hektar ist also ein erster wesentlicher Schritt, um die mit bäuerlicher Arbeit verbundenen Leistungen zu honorieren statt vor allem Flächenbesitz zu fördern“, erläutert Voß.

Zudem fordert die AbL die Minister auf, auch die Möglichkeit des EU-Rechts zu nutzen, die Direktzahlungen je Betrieb nach oben hin zu begrenzen und dazu eine angemessene Obergrenze und eine konsequente Staffelung der Basisprämien einzuführen. Dabei sollen die auf den einzelnen Betrieben tatsächlich anfallenden sozialversicherten Arbeitskosten kürzungsmindernd angerechnet werden können, schlägt die AbL vor.

Die einbehaltenen Gelder stehen den Bundesländern u.a. für Agrarumweltmaßnahmen, Ökolandbau und artgerechte Tierhaltung zur Verfügung. Um zudem solche Programme der Ländlichen Entwicklung zu erhalten und auszubauen, fordert die AbL eine Umschichtung von bis zu 15 Prozent der national zur Verfügung stehenden Direktzahlungssumme der EU zugunsten umwelt- und tiergerechter bäuerlicher Wirtschaftsweisen. (AbL)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Agrarministerkonferenz: Sachsen-Anhalt übernimmt Vorsitz

Agrarministerkonferenz: Vorsitzender zieht gemischte Bilanz

Deutsche Agrarminister dringen auf Tempo bei Strategieplan für EU-Agrarpolitik

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt