Freitag, 22.10.2021 | 15:42:04
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.09.2021 | 04:29 | Schweinekrise 

Absage an Ausstiegsprämien für Schweinehalter

Bonn / Berlin/ Hannover / Koblenz - In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern.

Schlachtschweinemarkt
Teilnehmer des Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt sehen keinen Sinn in einer Ausstiegsförderung - Offensive zur Absatzförderung wird allseits unterstützt - CDU-Agrarministerinnen fordern Erarbeitung einer Branchenstrategie – Der Bauernverband hält Unterstützung durch weitere Corona-Hilfen für entscheidend. (c) proplanta

Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und die Agrarministerinnen von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, Ursula Heinen-Esser und Barbara Otte-Kinast, am vergangenen Mittwoch (15.9.) mit Vertretern der Erzeuger, der Verarbeiter und des Lebensmittelhandels zur Krise am Schweinemarkt ausgetauscht haben.

„Wir haben uns über Ausstiegsprämien intensiv unterhalten“, berichtete Klöckner im Anschluss. Die Teilnehmer seien sich darüber einig gewesen, dass die Prämien ein falsches Signal an die junge Generation senden würden und die wegfallende Produktionskapazität durch Importe ersetzt würde. Einigkeit herrschte laut Klöckner auch im Wunsch nach einer Offensive der Absatzförderung. In diesem Zusammenhang mahnte die Bundesministerin aber zur Vorsicht. Die Preise dürften nicht dermaßen in den Keller gehen, „dass man da psychologisch nicht mehr rauskommt“.

Es gehe um die Wertschätzung für Lebensmittel. Alle drei CDU-Ministerinnen haben nach Klöckners Angaben die Akteure zur Erarbeitung einer Branchenstrategie nach dem Vorbild des Milchsektors aufgefordert. Laut Heinen-Esser haben sich alle Teilnehmer des Gespräches zudem zu den Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung bekannt.

Die Bedeutung von langfristigen Leitplanken für die Entwicklung der Tierhaltung dürfe nicht unterschätzt werden, so die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin. Diskutiert wurde nach ihren Worten auch der Wunsch nach einer Agrarmarketinggesellschaft nach dem Vorbild der früheren Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA). Diese könnte die Erzeuger aus allen Branchen wieder mehr auf Augenhöhe mit dem Handel bringen und einen direkteren Kontakt zum Verbraucher ermöglichen.

Unterstützung durch die Finanzverwaltung



Die schweinehaltenden Betriebe können Otte-Kinast zufolge mit Unterstützung durch die Finanzverwaltung rechnen. Die niedersächsischen Finanzämter hätten zugesagt, die besondere Situation der Landwirte angemessen zu berücksichtigen; in anderen Länder sei ähnliches zu erwarten.

Im Rahmen von Billigkeitsmaßnahmen gebe es „jede Menge“ Optionen, so die niedersächsische Ressortchefin. Sie nannte die Herabsetzung der Vorauszahlungen, die Stundung oder den Erlass von Steuerforderungen sowie einen Vollstreckungsaufschub. Die Betroffenen sollten frühzeitig den Kontakt mit dem jeweiligen Finanzamt suchen.

Schnelle und unbürokratische Hilfe gefordert



Im Vorfeld des Branchengesprächs hatten die landwirtschaftlichen Verbände schnelle Unterstützung für die betroffenen Tierhalter gefordert. „Es ist jetzt entscheidend, dass die Bauern weiter mit den Corona-Hilfen unterstützt werden, und zwar schnell und unbürokratisch“, erklärte der Veredlungspräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Hubertus Beringmeier. Der Bauernverband fordert zudem zinslose Steuerstundungen sowie ein Moratorium für sämtliche geplanten gesetzlichen Verschärfungen und Belastungen.

„Inakzeptabel“ ist es laut Beringmeier, dass die Vermarktungskette jegliche Belastung durch die Corona-Krise auf die Erzeuger abwälzt. Jetzt komme es darauf an, dass sich Handel, Verarbeiter und Großverbraucher auf eine Vermarktung von deutschem Schweinefleisch mit einer „5D“-Kennzeichnung einigten.

Auch der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Walter Heidl, forderte von allen Verantwortlichen „schnelle und konkrete Beiträge“ zur Verbesserung der Situation der Schweinehalter. Für den BBV ist ebenfalls ein Bekenntnis der deutschen Marktakteure zur heimischen Herkunft besonders wichtig. Das müsse sowohl im LEH als auch im Außer-Haus-Verzehr umgesetzt und aktiv beworben werden, so Heidl.

Falsche Rahmenbedingungen



Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) wies derweil daraufhin, dass die aktuelle Krise anders zu bewerten sei als der „normale Schweinezyklus“. Es handele sich auch um das Ergebnis falscher agrarpolitischer Rahmenbedingungen. „Jahrzehntelang wurden den Bäuerinnen und Bauern Hoffnungen gemacht, dass die großen Chancen im Exportmarkt liegen“, erklärte der AbL-Bundesvorsitzende Martin Schulz. Er forderte den Lebensmitteleinzelhandel auf, nach den Bekenntnissen zur deutschen Schweinehaltung jetzt auch Taten folgen zu lassen. „Lockangebote zu Ramschpreisen“ hält Schulz indes für den falschen Weg.

Unionsagrarier unterstützen Abverkaufsaktionen



Maßgebliche Mitglieder der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatten sich im Vorfeld des Branchengespräches ebenfalls für die betroffenen Tierhalter stark gemacht. In einem Schreiben an Klöckner baten die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann, der agrarpolitische Sprecher Albert Stegemann und die Tierschutzbeauftragte Silvia Breher darum, verschiedene Maßnahmen zur Entlastung zu prüfen.

Auch die Unionsagrarier sehen Bedarf für Absatzimpulse durch den Lebensmitteleinzelhandel und wollen dazu auf Abverkaufsaktionen setzen. Außerdem soll sich Klöckner für eine Berücksichtigung der landwirtschaftlichen Betriebe bei der Verlängerung der Corona-Überbrückungshilfen stark machen und sich dafür einsetzen, dass entsprechende Anträge schneller bearbeitet werden und die Pandemie als Ursache des Absatzrückgangs anerkannt wird.

Um die Liquidität der betroffenen Tierhalter zu sichern, sollten nach Ansicht der Unionsabgeordneten zudem steuerliche Instrumente genutzt werden. Ebenfalls unterstützt wird von Connemann, Stegemann und Breher die „5D“-Strategie. Da diese Maßnahme jedoch aus europarechtlichen Gründen nicht gesetzlich verankert werden könne, wollen die Abgeordneten auf eine freiwillige Selbstverpflichtung setzen. Sie sehen Lebensmittelhandel, Gastronomie und ein „nachhaltiges Verwaltungshandeln im Bereich der Kantinen und Gemeinschaftsverpflegung“ gefragt“.
AgE
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

Schlachtunternehmen drücken VEZG-Notierung auf Hauspreisniveau

Abwärtsspirale der Schlachtschweinepreise dreht sich weiter

EU-Schweinebestand sinkt nur wenig

Agrarmarkt aktuell: Schlachtschweinepreise weiter im Sturzflug

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt