Donnerstag, 28.10.2021 | 09:45:15
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.09.2021 | 00:04 | Treibhausgasemissionen 

Agrarressort sieht Landwirtschaft beim Klimaschutz auf gutem Weg

Berlin - Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat den Vorwurf der Umweltschutzorganisation Greenpeace zurückgewiesen, wonach es die Treibhausgas-(THG)-Emissionen aus der tierischen Veredlung mit „Rechentricks“ „systematisch“ zu niedrig ansetzen und indirekte Emissionen des Sektors wie beispielsweise die Klimafolgen der Futtererzeugung ignorieren würde.

Emissionen in der Landwirtschaft
Greenpeace wirft dem Bund Unterschlagung indirekter Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft vor - Tatsächlicher Ausstoß von Klimagasen sei drei Mal so groß wie angegeben - Bundeslandwirtschaftsministerium weist diese Interpretation zurück und verweist auf internationale Regularien für Klimaberichterstattung. (c) proplanta

Die Emissionen aus der tierischen Veredlung umfassten überwiegend Treibhausgase wie Methan und Lachgas, die zur Vergleichbarkeit hinsichtlich ihrer Klimawirksamkeit in CO2-Äquivalente umgerechnet würden. Auch über Emissionen aus dem Anbau von Futtermitteln in Deutschland werde entsprechend dieser Kategorien berichtet, erklärte das Agrarressort.

Der Ausstoß von Klimagasen aus der Bereitstellung von Produktionsmitteln sei in der Berichterstattung der Sektoren Energie und Industrie enthalten, so wie auch die Emissionen der Schlachtunternehmen und im Handel. Emissionen aus dem Anbau importierter Futtermittel entstünden jedoch nicht in Deutschland und seien daher im Einklang mit den internationalen Vereinbarungen dem Erzeugerland anzurechnen, stellte das Ministerium klar.

Greenpeace hatte am Montag voriger Woche (13.9.) eine Analyse veröffentlicht, wonach die Gesamtbelastung für das Klima durch die Erzeugung tierischer Lebensmittel mit 120 Mio t CO2-Äquivalenten in Deutschland pro Jahr gut drei Mal so hoch ausfalle wie bisher angegeben. Darin enthalten sind allerdings die indirekten Emissionen, die beispielsweise bei der Erzeugung von Futterpflanzen in Drittstaaten freiwerden.

Das Agrarressort kann diese Interpretation nicht nachvollziehen und verwies gegenüber AGRA-EUROPE darauf, dass die Klimaberichterstattung klaren internationalen Regeln unterliege, die für eine internationale Vergleichbarkeit und entsprechende Transparenz erforderlich seien.

Abgrenzung vorgegeben



Nach Angaben des Ministeriums wird die Abgrenzung der landwirtschaftlichen Emissionen in der internationalen Klimaberichterstattung durch die Richtlinien der Berichterstattung und die Beschlüsse der Unterzeichnerstaaten der Klimarahmenkonvention vorgegeben. Die Berichterstattung beziehe sich dabei grundsätzlich auf den Entstehungsort der Emissionen. Diese seien somit von dem Land zu berichten, in dem sie aufträten. Diese Normen seien nach der Klimarahmenkonvention für alle Mitgliedstaaten verpflichtend, betonte das Agrarressort. Das müsste nach seiner Einschätzung auch Greenpeace bekannt sein.

Laut Angaben des Ministeriums sind die klimarelevanten Emissionen der Landwirtschaft 2020 um 2,2 % auf insgesamt rund 66,0 Mio t CO2-Äquivalente gesunken, davon 38,0 Mio t aus der Tierhaltung. Im Vergleich zum Jahr 1990 entspreche das einem Rückgang von fast 24,0 %.

Als Sektorziel für 2020 seien 70,0 Mio t festgelegt worden; das bedeute, dass die Landwirtschaft ihre Klimaschutzverpflichtungen gemäß Klimaschutzgesetz voll erfülle, erklärte das Agrarressort. Zudem könne davon ausgegangen werden, dass der Agrarsektor auf diesem Reduktionspfad sein Sektorziel von 56 Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2030 erreichen werde, das im novellierten Klimaschutzgesetz festgelegt worden sei.

„Elefant im Raum“



„Mit Rechentricks lässt sich kein Klimaschutz betreiben. Die Tierhaltung in Deutschland ist der Elefant im Raum, um den die Bundesregierung beim Klimaschutz schon viel zu lange herumschleicht”, hatte Greenpeace-Landwirtschaftsreferent Lasse van Aken mit Blick auf die Ergebnisse der eigenen Berechnungen erklärt. Nach seiner Auffassung darf die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft wegen der hohen Sektoremissionen bis 2035 nur noch halb so hoch sein wie heute, um die im Klimaschutzgesetz verbindlich vorgegeben Emissionsziele zu erreichen.

Die nächste Bundesregierung müsse daher dringend Verbraucheraufklärung betreiben, Anreize für eine Verringerung des Konsums tierischer Produkte schaffen und die betroffenen bäuerlichen Betrieben bei der fundamentalen Umstellung der Tierhaltung unterstützen.

In der Sackgasse?



Greenpeace sieht die deutsche Veredlung in einer Sackgasse: Da die Umweltschäden der exportorientierten Tierhaltung externalisiert würden, seien die Ausfuhren von Billigfleisch und Milchprodukten immer weiter gestiegen, während immer mehr kleine und mittlere Betriebe mit Tierhaltung aufgeben müssten.

Van Aken rief die Bundesregierung deshalb dazu auf, die bäuerlichen Betriebe in Deutschland „vor einem ruinösen Preiskampf mit Billigfleisch zu schützen“. Dafür gebe es längst sehr gute Vorschläge, wie etwa die der Borchert-Kommission. Diese müssten jetzt in die Tat umgesetzt werden, damit die Betriebe mit weniger Tieren, die artgerecht gehalten würden, hochwertige, nachhaltig erzeugte und fair bezahlte Produkte anbieten könnten.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Französischer Netzbetreiber: CO2-Neutralität ohne Kernkraft schwierig

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

Umweltorganisationen wollen Kurzstreckenflüge sofort verbieten

Umweltministerium: Projektionsbericht zum Klimaschutz veröffentlicht

Emissionen in G20-Staaten: Immer noch viel zu hoch?

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt