Dienstag, 19.10.2021 | 11:28:02
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.02.2010 | 14:17 | EU-Tierschutzlogo 
 3

Aigner begrüßt Pläne für EU-Tierschutzlogo

Brüssel - Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat Pläne für ein EU-Tierschutzlogo begrüßt.

Aigner begrüßt Pläne für EU-Tierschutzlogo
«Deutschland steht einer Tierschutz-Kennzeichnung auf europäischer Ebene aufgeschlossen gegenüber», sagte Aigner am Samstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Eine Kennzeichnung kann die Verbraucher in die Lage versetzen, tierschutzgerecht erzeugte Produkte zu erkennen und eine überlegte Kaufentscheidung zu treffen.» An diesem Montag kommt Aigner in Brüssel mit ihren Amtskollegen aus den anderen EU-Mitgliedstaaten zusammen, um unter anderem entsprechende Pläne zu beraten.

«Wir sollten für eine Produktkennzeichnung eine europaweit einheitliche Lösung anstreben», betonte Aigner. Diese könne dazu beitragen, das Bewusstsein für die Herkunft von Lebensmitteln und deren tierschutzgerechte Produktion zu schärfen. «Gleichzeitig kann eine Tierschutzkennzeichnung aber auch Erzeugern helfen, mit hohen Standards zu werben und Marktchancen zu nutzen.»

Grundlage der Verhandlungen der Minister ist ein Bericht der EU-Kommission. Derzeit gibt es dem Papier zufolge auf EU-Ebene zwar Mindest-Schutzstandards für Tierhalter; die ersten Regeln wurden 1974 eingeführt. Geht ein Tierhalter aber darüber hinaus, mit den entsprechend höheren Kosten, muss er selbst Wege finden, dies zu kommunizieren, um entsprechend höhere Preise zu erzielen. Dafür gibt es derzeit wenig Kennzeichnungen. Auf EU-Ebene gibt es nur das EU- Öko-Siegel, das vom 1. Juli an verpflichtend wird, sowie Kennzeichnungen für die Legehennenhaltung (Käfig-, Boden-, Freilandhaltung sowie Bio).

Die Kommission weist darauf hin, dass mit der Einführung der Eier- Kennzeichnung die Käfighaltung signifikant zurückgegangen sei. Umfragen hätten außerdem ergeben, dass die Verbraucher generell zwar auf den Preis achten, für höhere Standards aber mehr auszugeben bereit seien. Die Minister müssen darüber diskutieren, ob es sich um eine freiwillige oder verpflichtende Kennzeichnung handeln soll, was auch im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) eine Rolle spielt. Im Gespräch ist auch die EU-weite Vernetzung von Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, die sich mit dem Thema befassen. (dpa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
catfit schrieb am 07.03.2010 17:32 Uhrzustimmen(38) widersprechen(30)
Oh wie praktisch, noch ein inhaltsleeres Siegel das die Welt nicht braucht. Um den Tierschutz in der Nutztierhaltung zu verbessern (und in diesem Bereich gibt es noch mehr als genug zu tun) braucht es vor allem eins: Entsprechende Gesetzesänderungen, Kontollen und ausreichend empfindliche Sanktionen. In Bezug auf die NutztierHALTUNG gilt das, was der Vorposter von AGfaN bereits genannt hat; besser hätte ich es nicht zusammenfassen können. Des Weiteren: Man denke nur an die zahllosen Ausnahmegenehmigungen für das sog. "Schächten" - welche nur möglich sind, weil das TierSchG keine Sperre beinhaltet, die den Tierschutz klar und deutlich über die Religionsfreiheit stellt - ein eklatanter Mangel, den Frau Aigner in ihrer Eigenschaft als Landwirtschaftsministerin noch EHER abstellen könnte als Lieschen Müller. Aber lieber steckt die Bundesregierung Zeit und Geld in ein neues Lügensiegel. Manchmal fühle ich mich müde, aber so richtig...
Eckard Wendt, AGfaN e.V. schrieb am 22.02.2010 22:48 Uhrzustimmen(21) widersprechen(63)
Das Unterfangen ist schwierig, sollte aber unbedingt endlich angepackt werden ... aber bitte nicht auf dem von den Lobbyverbänden der Tiernutzer in selbstbetrügerischer Weise als "tiergerecht" bezeichnetem Niveau. Also kein Tierschutzsiegel für Engaufstallung, Dämmerlichtställe, einstreulose Haltung, Abferkelbuchten mit sogenanntem "Ferkelschutzkorb" (der bemerkenswerterweise von Insidern als "Eiserne Jungfrau" bezeichnet wird), harte Betonböden für Paarhufer, Abruffütterung für gesellig fressende Tiere (wie Schweine) ... Kein Tierschutzsiegel für Haltungssysteme, die erst durch Amputationen profitabel werden (Kupieren der Schwänze bei Ferkeln, Schnabelkürzen bei Puten, Legehennen und Moschusenten, Enthornen von Rindern). Auch kein Tierschutzsiegel, wenn Qualzuchten verwendet werden (Masthühner und spezielle Wirtschaftsputen wie BIG 6. Die Arbeitsgemeinschaft für artgerechte Nutztierhaltung biete ihre Mitwirkung hiermit an!
Wamiba schrieb am 22.02.2010 19:08 Uhrzustimmen(79) widersprechen(30)
Die Einführung eines Tierschutzsiegels ist überfällig und aus Tierschutz- und Verbrauchersicht ausdrücklich zu begrüßen. Wer Tiere artgerecht hält und dadurch mehr Arbeit und höhere Kosten hat, soll dafür auch eine angemessene Entlohnung bekommen. Qualität hat ihren Preis und kommt letzten Endes auch dem Verbraucher zugute. Wer nur nach Billigprodukten greift, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie sie zustande kommen, schadet letzten Endes sich selbst. Gerade bei unseren Nahrungsmitteln ist besondere Vorsicht geboten, wie uns Lebensmittelskandale immer wieder eindrucksvoll vor Augen führen. Deshalb: Klasse statt Masse. Das tut dem Verbraucher und dem Tierschutz gut. Bei Produkten, die mit einem Tierschutzsiegel versehen sind, weiß der Verbraucher, was drin ist. Vorausgesetzt, das Tierschutzsiegel hält, was es verspricht.
  Weitere Artikel zum Thema

Agrar- und Umweltverbände: Umbau der Landwirtschaft umsetzen!

Verbraucherzentrale fordert genauere Regelungen für Milchbetriebe

Tierwohl aus der Nische geholt

Wirtschaftsverbände fordern schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen

Bauern wollen mehr Freiraum beim Umbau der Landwirtschaft

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt