Mittwoch, 30.11.2022 | 01:33:58
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.09.2022 | 12:46 | Betriebsnachfolge 

Angestoßene „Hofübernahmeprämie“ kommt im Berufsstand gut an

Mainz - Auf ein positives Echo ist die vom rheinland-pfälzischen Landtag geforderte Hofübernahme- und Existenzgründungsprämie beim bäuerlichen Berufsstand gestoßen.

Hofnachfolge
Bild vergrößern
(c) proplanta

Sowohl der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau (BWV) als auch der BWV Rheinland-Pfalz Süd begrüßten vergangene Woche auf Nachfrage von AGRA-EUROPE den Landtagsbeschluss.

Der BWV Rheinland-Nassau betonte, dass eine Unterstützung der Hofnachfolger schon lange vom Berufsstand gefordert werde. Der BWV in Rheinland-Pfalz Süd wies darauf hin, dass es eine solche Prämie schon einmal gegeben habe. Angesichts der kleinstrukturierten Landwirtschaft im Verbandsgebiet sei es richtig, wenn Junglandwirte eine finanzielle Unterstützung bei der Hofübernahme erhielten.

Genauso, wenn nicht wichtiger seien aber die politischen Rahmenbedingungen. Mitte September hatten im Mainzer Landtag SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, CDU und Freie Wähler einem Antrag der rheinland-pfälzischen Ampelfraktionen zur Einführung einer Hofübernahme- und Existenzgründungsprämie zugestimmt. Die AfD enthielt sich. Mit dem Beschluss wird die Landesregierung in Mainz aufgefordert, eine solche Prämie auf den Weg zu bringen.

Zur Begründung heißt es, dass es zunehmend schwerer werde, eine Nachfolge für den Hof oder die Landwirtschafts- und Weinbaubetriebe zu finden. Daher müssten Hofübernahmen, Existenzgründungen und Quereinstiege unterstützt werden. Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Marco Weber, erklärte, dass ab 2023 eine Hofübernahmeprämie in Höhe von 45.000 Euro eingeführt werde. Wer einen landwirtschaftlichen Betrieb übernehme und weiterführe, solle von der Förderung profitieren können.

Die Grünen-Sprecherin für Landwirtschaft und Weinbau, Jutta Blatzheim-Roegler, hob hervor, dass die Hofübernahmeprämie „selbstverständlich“ auch für weinbauliche Betriebe gelte. Kritik kam hingegen von der AfD-Landtagsfraktion. Deren Agrarsprecher Ralf Schönborn erklärte, dass Steuergelder für etwas ausgegeben würden, „was völlig überflüssig“ sei. Unternehmen und Verbraucher könnten „ungestört am Markt alleine optimale Lösungen finden“.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Prämie bei Hofübernahme für Junglandwirte geplant

 Nutztierbestände in Hessen sinken kontinuierlich

 Frankreich: Durchschnittsalter der Landwirte gestiegen

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.