Mittwoch, 01.02.2023 | 11:22:21
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.09.2012 | 14:13 | Tabakanbau 

Baden-Württemberg steigt aus Tabakforschung aus

Stuttgart - Baden-Württemberg steigt aus der Tabakforschung aus. Ein Sprecher von Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne) bestätigte Informationen der Nachrichtenagentur dpa, wonach das Aus Ende 2013 kommt.

Tabak
(c) proplanta
Das sei im Zuge der Beratungen über den Doppelhaushalt 2013/2014 entschieden worden. Der Rechnungshof hatte Anfang Juli kritisiert, dass das Ministerium zu viel Geld in seine angegliederten Landesanstalten stecke. Die Prüfer hatten empfohlen, die staatliche Tabakzüchtung im Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg in Karlsruhe zu beenden.

Der Sprecher sagte nun: «Eine Fortführung der staatlichen Finanzierung der Tabakforschung ist angesichts der harten Kritik des Landesrechnungshofes sowie der gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Rauchens in Zeiten knapper Kassen nicht mehr akzeptabel.»

Das Land förderte die Tabak-Anbauversuche bislang mit rund 400.000 Euro im Jahr. Der Kooperationsvertrag mit der Erzeugergemeinschaft Baden-Württemberg Tabak sei bereits gekündigt worden. Die Erzeugergemeinschaft und das Land haben die Tabakforschung am Landwirtschaftlichen Technologiezentrum bislang gemeinsam finanziert. (dpa/lsw)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet