Donnerstag, 23.09.2021 | 23:20:32
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.07.2021 | 03:19 | Flutkatastrophe 

Baden-Württemberg wappnet sich für Unwetterkatastrophen

Stuttgart - Angesichts der verheerenden Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands will sich auch Baden-Württemberg künftig besser gegen Starkregen und Überschwemmungen schützen.

Hochwasser
Auch wenn die Unwetter hierzulande lange nicht so schlimm waren wie in der Eifel: Starkregen, Hochwasser und Überschwemmungen dürften in den kommenden Jahren nicht einfach am Südwesten vorbeiziehen. Ministerpräsident Kretschmann fordert ein Umdenken. (c) proplanta

Das Hochwasserwarnsystem muss aus Sicht von Umweltministerin Thekla Walker engmaschiger werden.

Flutkatastrophen kämen nicht nur an großen Flüssen wie dem Rhein vor, sondern auch an kleinsten Bächen, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag in Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) forderte die Wiedereinführung einer verpflichtenden Elementarschadenversicherung - und ein stärkeres Katastrophenbewusstsein der Bevölkerung.

Alle Immobilienbesitzer müssten in eine Solidargemeinschaft einzahlen, sonst werde das Folgen haben, die man nicht mehr gut bewältigen könne, sagte der Regierungschef. In Baden-Württemberg liege die Versicherungsquote bei 90 Prozent, in anderen Ländern aber nur bei 30 Prozent. Im Südwesten bestand bis in die 90er Jahre eine Versicherungspflicht, die auch den Schutz vor Schäden durch Sturm, Hagel, Hochwasser, Überschwemmungen, Lawinen und Erdrutschen umfasste.

Kretschmann hatte die Forderung nach einer bundesweiten Pflichtversicherung bereits in der Vergangenheit geäußert - er kündigte an, sich in der Ministerpräsidentenkonferenz im Herbst erneut dafür einzusetzen. Als Elementarschäden gelten Schäden, die durch Naturereignisse wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutsche verursacht werden.

Der Präsident des Gemeindetags, Steffen Jäger, unterstützt die Forderung Kretschmanns. «Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine Pflichtversicherung einen Beitrag dazu leisten könnte, im Schadensfall besondere Härten abzufedern.»

Man habe der Verstorbenen und Angehörigen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen am Dienstag im Kabinett gedacht, berichtete Kretschmann. Viele Jahrzehnte hätten die Europäer geglaubt, dass sie solche Unwetterkatastrophen nur am Rande träfen. Man müsse sich intensiv um die Warnkommunikation kümmern und um die Frage, was das für die Resilienz der Infrastruktur bedeute.

Kretschmann warf die Frage auf, ob man wieder analoge Formen der Kommunikation brauche, wenn Strom und Mobilfunknetz ausfielen. Außerdem müsse sich die Haltung der Menschen ändern: Man dürfe in so einer akuten Lage eben nicht noch mal schnell in den Keller laufen, um etwas zu holen. Auch brauche es hierzulande mehr Katastrophenübungen wie etwa in Japan, wo die Menschen mit Erdbeben konfrontiert seien.

Walker sprach sich für ein engmaschigeres Frühwarnsystem aus. «Wir müssen schauen, dass wir das Netz noch dichter machen», sagte sie. Die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes seien teils nur landkreisscharf - also bezogen auf den ganzen Landkreis - , oft komme es aber zu «kleinräumigsten Unwetterereignissen», sagte Walker mit Blick auf die Ereignisse in Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall), wo vor fünf Jahren ein Rinnsal zur reißenden Sturzflut wurde. Man wolle die Vorhersagetechnik verbessern. Nötig seien mehr und bessere Messeinrichtungen. Das Betriebspersonal der kommunalen Stauanlagen müsse noch effizienter auf Extremwetter vorbereitet werden.

Walker führte die Häufung von Unwetterereignissen auf den Klimawandel zurück. Zum Ende des Jahrhunderts könnten es im Extremfall landesweit durchschnittlich 38 statt bisher etwa fünf heiße Tage im Jahr mit Temperaturen von 30 Grad und mehr sein.

Walker appellierte an die Kommunen, die bestehenden Förderprogramme auch wahrzunehmen. So gebe es etwa eine Checkliste für das kommunale Starkregenmanagement. Die Gemeinde Braunsbach habe aus dem Unglück gelernt, Bäche breiter gemacht und Versickerungssysteme entwickelt.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) berichtete, dass mehr als 1.000 Kräfte des Bevölkerungsschutzes und rund 200 Polizeikräfte aus Baden-Württemberg in den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Ländern geholfen hätten. Ein Hubschrauber der Höhenrettung der Stuttgarter Feuerwehr sei in den ersten Stunden der Katastrophe nach Rheinland-Pfalz geflogen, er habe 37 Menschen von Hausdächern und Balkonen gerettet.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Flut-Prognose verbessern: Meteorologen für mehr Kooperation mit Hydrologen

Pflichtversicherung gegen Elementarschäden?

U-Ausschuss arbeitet Hochwasserkatastrophe in NRW auf

Bundestag beschließt milliardenschweren Hilfsfonds nach Flut

23 Millionen Euro Soforthilfe für Ahr-Region - Antragsfrist endet demnächst

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt