Montag, 24.01.2022 | 04:10:12
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.11.2021 | 01:26 | Wolfsvorkommen 

Bauern in NRW wollen Wolfsmanagement nach französischem Vorbild

Düsseldorf - Die Forderungen nach einem pragmatischen Umgang mit der wachsenden Wolfspopulation werden in etlichen Bundesländern lauter.

Wölfe in NRW
Wölfe sollen laut RLV und WLV nach einem strengen Ausnahmeverfahren entnommen werden können - Ansonsten wird die Akzeptanz für den Beutegreifer weiter schwinden - Abschuss laut einem aktuellen Rechtsgutachten des Agrarressorts jedoch nicht möglich - FDP fordert Anpassung des Rechtsrahmens auf Bundesebene. (c) natureguy - fotolia.com
In Nordrhein-Westfalen pochten der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) vergangene Woche auf eine erleichterte Entnahme von Problemtieren nach französischem Vorbild und eine größere finanzielle Unterstützung für die Weidetierhalter.

Im Vorfeld einer Debatte im Umweltausschuss des Düsseldorfer Landtags zum Thema „Wolfsland NRW“ hatten die beiden Verbände in einer Stellungnahme vor einer „eskalierenden Situation am Niederrhein“ gewarnt. Sie wiesen darauf hin, dass im Wolfsgebiet Schermbeck nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums zwischen 2018 und 2020 insgesamt 111 Weidetiere von Wölfen getötet worden seien.

Mit wenigen Ausnahmen habe man die Übergriffe der ansässigen Wölfin „GW954f“ zugeordnet. In mindestens vier Fällen sei dabei sogar ein nach den Empfehlungen des Bundes ausreichender Herdenschutz überwunden worden.

RLV und WLV fordern nun Konsequenzen in Form von Präventionsmaßnahmen und einer schnellen Entnahme von Wölfen, die trotz Schutzmaßnahmen Weidetiere angreifen oder reißen. Ansonsten werde die Akzeptanz für den Wolf in den betroffenen Gebieten weiter schwinden, so die beiden Verbände.

Das Düsseldorfer Agrarressort sieht jedoch insbesondere für den Abschuss der Wölfin derzeit keine rechtliche Handhabe. Ein vom Ministerium vorgelegtes Rechtsgutachten komme zu dem Ergebnis, dass derzeit immer noch „zumutbare Alternativen zur Tötung der Wölfin oder des Rudels vorhanden sind“. Damit wäre eine Entnahme von Wölfen im Wolfsgebiet Schermbeck auch aktuell weiterhin nicht rechtssicher möglich, stellt das Ministerium fest.

Kostenübernahme ausweiten



RLV und WLV verlangen ungeachtet dessen eine vollständige Kostenübernahme für Maßnahmen des präventiven Herdenschutzes, also nicht nur für die Anschaffungskosten, sondern auch für die Errichtungskosten wie beim Bau eines Massivzauns bei Gehegewild oder die laufenden Kosten bei einem Herdenschutzhund.

Eine Ausweitung der Herdenschutzförderung auf alle potentiellen Beutetiere des Wolfs, wie sie die SPD Landtag vorgeschlagen hat, dürfte nach Einschätzung der Verbände keine befriedigende Lösung bringen, da auch anerkannter Herdenschutz oft überwunden werde.

Die beiden Verbände plädieren stattdessen für eine nachhaltige Regulierung des Wolfsbestands, wie er in Frankreich praktiziert wird. Dort dürfen bei gleichem EU-Schutzstatus bis zu 19 % der jährlich geschätzten Wölfe nach einem strengen Ausnahmeverfahren entnommen werden. Dies entsprach 2020 bei einem Wolfsbestand von 99 Rudeln insgesamt 97 Tieren.

Viele Zielkonflikte



Die umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen, Bianca Winkelmann, sieht beim Wolf zahlreiche Zielkonflikte, die es zu lösen gilt. So sei die Rückkehr des Wolfs aus Naturschutzsicht ein Erfolg. Andererseits sei der Wolf für die Nutztierhalter eine ernstzunehmende wirtschaftliche Bedrohung.

Winkelmann stellte sich daher hinter die Forderung der Bauernverbände nach einem gezielten Wolfsmanagement wie in Frankreich. Dies ist aus ihrer Sicht notwendig, um extreme wirtschaftliche Schäden sowie großes Tierleid bei den betroffenen Weidetieren zu verhindern.

Auch der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Markus Diekhoff, sprach sich für die Entnahme auffälliger Wölfe aus. Er kann deshalb das Gutachten des Agrarressorts nur „schwer nachzuvollziehen“. „Das Urteil zeigt leider eindrucksvoll, dass uns auf Landesebene die Hände gebunden sind“, stellte Diekhoff fest. Er forderte deshalb politisches Engagement auf Bundesebene für entsprechende Regelungen, „damit ein adäquates Wolfsmanagement auf Landesebene überhaupt möglich ist“.

Beispiel an Skandinavien nehmen



Auch in Niedersachsen hält die dortige CDU-Landtagsfraktion an ihrer Forderung nach einer Regulierung des Wolfsbestands fest. Umweltsprecher Martin Bäumer wies am vorletzten Wochenende darauf hin, dass die Wolfspopulation im Land und damit die Konflikte stetig zunähmen. Um hier Abhilfe zu schaffen, sei neben präventiven Maßnahmen auch die Bejagung für ein nachhaltiges Management nötig, betonte Bäumer.

Der gesunde Erhaltungszustand der Population muss ihm zufolge hierbei die Maßgabe sein. Der CDU-Politiker warb für die Herangehensweise der skandinavischen Länder, in denen Wölfe maßvoll zur Bestandsregulierung bejagt werden könnten. Notwendig sei hierfür die Festlegung einer Bestandsuntergrenze und eine Überarbeitung des Monitorings nach französischem Vorbild in Deutschland, so Bäumer.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Wolfsverordnung in NRW: Tiere vergrämen oder entnehmen?

Zahl der Wolfsnachweise in Hessen erhöht sich auf 185

Streit in Oberbayern um Wolfsabschuss

Wölfin aus Thüringen spaziert gerne mal nach Hessen

  Kommentierte Artikel

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt