Samstag, 23.10.2021 | 14:10:41
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.09.2021 | 14:24 | Reform der Landwirtschaft 

Bauern wollen mehr Freiraum beim Umbau der Landwirtschaft

Rendsburg - Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Debatten über die Arbeit der Landwirte, das Tierwohl und Umweltschutz hat Schleswig-Holsteins Bauernverbandspräsident Werner Schwarz Veränderungswillen angemahnt.

Umbau der Landwirtschaft
Es gibt ungewohnte Einigkeit zwischen dem Bauernverband und der Regierung über Reformen in der Landwirtschaft. Das Beharren auf Bisherigem bringe nichts, sagt Verbandspräsident Schwarz. Nötig sei beim Umbau aber Planungssicherheit. Ministerpräsident Günther sieht sich in der Pflicht - aber auch die Verbraucher. (c) proplanta

«Wir müssen erkennen: Ein Beharren auf Bisherigem wird nicht von Erfolg gekrönt sein», sagte Schwarz am Freitag auf dem Landesbauerntag in Rendsburg. «Wir müssen uns als Landwirtschaft neu erfinden.» Dafür brauchten die Landwirte Planungssicherheit.

«Wir konnten viele Jahre mithalten, weil wir unsere Höfe professionalisiert, die Leistungen gesteigert, die Produktion konzentriert haben», sagte Schwarz. Ackerbauern und Tierhalter seien aber am Ende angelangt. «Nur wenn auf den Höfen Geld verdient wird, können wir Veränderungsleistungen erbringen.» Der politisch gewollte Umbau werde die Branche stark verändern. «Der Aufwand auf dem Acker wird steigen, bei hoffentlich stabilem Ertrag.» Die Tierhaltung werde kapitalintensiver. «Die Betriebe werden wachsen, der Sektor aber schrumpfen.»

Schwarz warnte vor zu strikten Vorgaben. «Glaubt ernsthaft jemand, die enormen Herausforderungen könnte man mit strikten Regeln, genaueren Kontrollen und härteren Sanktionen erreichen?» Die Welt werde nicht per Gesetz, sondern durch Kooperation und Freiwilligkeit gerettet. Nachhaltigkeit brauche Beharrlichkeit im Alltag und keine Revolution von oben herab.

Froh zeigten sich Schwarz und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) über die am Dienstag unterzeichnete gemeinsame Erklärung zur Zukunft der Landwirtschaft. Tierschutz und ökologischer Landbau sollen im Norden künftig eine stärkere Rolle spielen, ökologische Leistungen besonders honoriert werden. «Das ist mehr als ein symbolischer Akt», sagte Günther. Die Betriebe müssten wirtschaftlich erfolgreich arbeiten können. Seine Regierung stehe nun in der Pflicht. «Wir müssen jetzt liefern.» Förderprogramme müssten umgebaut werden.

Günther sieht aber auch die Verbraucher in der Pflicht, die nur wenig für Lebensmittel ausgeben würden. Bei Eiern kämen im Schnitt 43 Prozent des Preises bei den Bauern an, bei der Milch 39 Prozent, bei Kartoffeln 36 Prozent. Bei Fleisch und Brot sei es noch weniger. Es dürfe nicht passieren, dass es zwar hohe Umwelt- und Tierwohl-Standards gebe, die Produktion aus Kostengründen aber ins Ausland verlagert werde. Er wolle sich für mehr Planbarkeit einsetzen.

Konkrete Hilfe sagte Günther beim Gänsefraß auf Feldern an der Nordseeküste zu. «Wir sind uns einig darin, dass wir eine Bestandsreduktion brauchen», sagte Günther. Eine wichtige Rolle spiele dabei eine Wegnahme von Eiern. Die Regierung wolle alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Zahl der eingesammelten Eier von an der Westküste brütenden Nonnengänsen zu erhöhen. Er sprach von einem «dramatischen Problem». Einen genauen Überblick über die Schäden sollen Satellitenbild-Auswertungen liefern.

«Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Abschussanträge bei der Nonnengans zu beschleunigen und - das betonte ich - die jagdrechtlichen Regelungen weiter anzupassen», sagte Günther. Bereits Ende 2020 seien Antragsverfahren erleichtert worden. «Es wurden erstmals - trotz Corona und Geflügelpest - über 2.000 Nonnengänse geschossen.» Das Land wolle auch bei der Beseitigung nicht verwertbarer Kadaver helfen.

Früheren Angaben des Bauernverbands zufolge entstehen Landwirten im Norden durch Gänsefraß jährliche Schäden von geschätzt acht Millionen Euro. Ende 2020 hatten Schleswig-Holsteins Bauern deshalb eine deutliche Verkleinerung der Bestände von Nonnen- und Weißwangengänsen gefordert. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums zahlte das Land an Bauern, auf deren Flächen Gänse vor allem im Frühjahr rasten, im Jahr 2019 etwa 3,25 Millionen Euro. 2020 sei Summe leicht höher ausgefallen.

Nach Angaben des Statistikamtes Nord bewirtschafteten die knapp 12.000 Betriebe im Jahr 2020 rund 983.000 Hektar Fläche. Ergebnis einer Landwirtschaftszählung im vergangenen Jahr war, dass die Landwirte im Schnitt über 81 Hektar verfügten. Das war deutlich mehr als im Bundesschnitt von 63 Hektar. 2010 hatte die durchschnittliche Betriebsgröße im Norden noch 70 Hektar betragen.
dpa/lno
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

171 Rinder verendet - Anklage gegen Landwirt erhoben

Vom Schottergarten zum Artenreichtum

Antarktis-Kommission fordert Ausweitung der Schutzgebiete

Große ostdeutsche Milchviehbetriebe sehen sich gut aufgestellt

Bauernverband fordert Unterstützung für die Schweinehalter

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt