Samstag, 16.10.2021 | 22:34:16
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.06.2016 | 00:02 | Milchpolitik 
 1

Bauernverband lehnt feste Milchmengen ab

Hannover - Es ist zu viel Milch auf dem Markt - der Deutsche Bauernverband lehnt staatliche Eingriffe wie eine vorgeschriebene Produktionsmenge aber ab.

Milchpolitik
Deutschlands Bauern produzieren momentan viel Milch. Aber wichtige Märkte sind weggebrochen, die Preise fallen. Könnte es helfen, wieder zu einer vorgeschriebenen Höchstmenge in der Produktion zurückzukehren? (c) proplanta

«Wir brauchen keinen Staat oder Verband, der uns sagt, wie viel wir zu produzieren haben, das ist Aufgabe der Wirtschaft», sagte am Mittwoch der Vorsitzende des Fachausschusses Milch beim Deutschen Bauernverband, Udo Folgart, beim Deutschen Bauerntag in Hannover.

Diskussionen um allgemeinverbindliche Mengenreduzierungen seien «politische Geisterdebatten», sagte Folgart. Gleichwohl erneuerte er die Forderung nach kurzfristigen Unterstützungsmaßnahmen. Die von der Bundesregierung angekündigten 100 Millionen Euro seien dabei bei weitem nicht genug. Notwendig seien unter anderem Liquiditätshilfe- und Bürgschaftsprogramme.

Landwirten in Deutschland macht der niedrige Milchpreis zu schaffen. Ursache der Milchkrise sind zu große Mengen auf den Märkten. Die Preise für die Bauern sind teils unter 20 Cent je Liter gefallen. Um die Kosten decken zu können, gelten mindestens 35 Cent als nötig.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) hatte Anfang Juni nach der Zusage von Millionenhilfen eine bessere Steuerung der Milchmenge gefordert. Der Verband brachte den Vorschlag ins Spiel, Landwirte, die sich zur Reduzierung ihrer monatlichen Lieferung verpflichten, zum Ausgleich Hilfsgelder aus dem Topf der Bundesregierung zu zahlen. Auch grüne Agrarminister äußerten sich ähnlich.

Es gebe weltoffene Märkte, da sei es mit einer staatlich verordneten Reduzierung nicht getan, sagte ein Sprecher des Bauernverbands. Folgart vom Fachausschuss Milch rief nun den Lebensmitteleinzelhandel auf, seine Verantwortung für die Landwirte ernst zu nehmen. Die im Frühjahr ausgehandelten Preise seien deutlich zu niedrig, sie müssten so schnell wie möglich nachverhandelt werden.

«Allein von den Lippenbekenntnissen der Konzerne können wir unsere Kühe nicht füttern und unsere Familien nicht ernähren», sagte Folgart. Auch die Molkereien müssten sich besser aufstellen, die Marken besser entwickeln. Die Möglichkeiten für eine stärkere Zusammenarbeit bei den Molkereigenossenschaften sollten stärker genutzt werden, forderte er.

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, bezweifelte ebenfalls, dass Milchquoten für einen sichereren Milchmarkt sorgen. Bei der letzten Milchkrise im Jahr 2009 habe der Milchpreis bei 25 Cent pro Kilo Milch gelegen. «Damals hatten wir eine Quote, besser war es nicht», sagte er. Nach dem Ende der EU-Milchquote als Mengenschranke können die Bauern beliebig viel produzieren.

Mundt warnte vor der Schaffung von Molkereikartellen als Gegengewicht zur Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel. «Die Bildung eines Kartells ist nie eine gute Idee gewesen», sagte er. Das bedeute nicht, dass es keine Kooperationsmöglichkeiten zwischen Genossenschaften geben könne, etwa über Gemeinschaftsunternehmen verschiedener Molkereien. Solche Vorhaben werde das Bundeskartellamt prüfen.

Preisabsprachen seien nach EU-Recht nicht möglich, sagte Mundt. Für Mengenabsprachen hätten die EU und der Bund inzwischen die Voraussetzungen geschaffen, zunächst für sechs Monate, aber eine Verlängerung sei möglich. Die Molkereien müssten die Wertschöpfung erhöhen durch etwa durch Markenprodukte. «Das sind manchmal Nischen, aber man muss alles ausloten, was möglich ist», sagte Mundt.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Jörg schrieb am 30.06.2016 16:20 Uhrzustimmen(59) widersprechen(36)
Das ist typisch Bauernverband: Staatliche Quoten ablehnen mit dem Argument der Markt wird das schon regeln und gleichzeitig mehr Unterstützung fordern (100 Mio reichen beit weitem nicht). Unterstützungen wären dann überhaupt nicht notwendig. Das regelt dann tatsächlich der Markt, so bitter das auch für viele Landwirte sein würde. Meines Erachtens ist eine komplett andere Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft erforderlich die sich nach Größe, Tierhaltung und anderen Kriterien richtet. Ansonsten wird es immer mehr auf eine industrielle Landwirtschaft hinauslaufen und immer mehr bäuerliche Landwirte werden aufgeben müssen. Die Kleine und mittleren Landwirte werden vom Bauernverband nur schlecht vertreten und lassen sich für die Landwirtschaftsindustrie immer wieder vor den Karren spannen. Gruß Jörg
  Weitere Artikel zum Thema

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der Landwirtschaft

Karsten Schmal bleibt Präsident des Hessischen Bauernverbands

Erneut unterdurchschnittliche Ernte in Deutschland

Schlechte Breitband-Infrastruktur als größtes Digitalisierungs-Hindernis?

Sitzblockaden von Umweltschützern beim Bauernverband und Ministerium

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt