Freitag, 24.09.2021 | 15:33:33
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
10.12.2020 | 11:14 | Angespannte Lage 

Bauernverband zieht Bilanz: Extrem angespannte Geschäftslage

Berlin - Für die Bauern gehören Schwankungen zum Geschäft - allein schon beim Wetter. In diesem Jahr kam für viele Höfe aber noch mehr zusammen: Corona, Afrikanische Schweinepest, Preisdruck der großen Supermarktketten.

Bauernverband Bilanz 2020
Neben der Pandemie schlug in der Landwirtschaft noch eine zweite Krise ins Kontor: die Afrikanischen Schweinepest. Viele Tierhalter sind deswegen in Nöte geraten. Dazu kommen aber auch Dauerkonflikte. (c) proplanta

«Die Situation auf vielen Höfen ist extrem angespannt», sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Donnerstag bei einer wirtschaftlichen Bilanz. Zwar erholten sich die Gewinne der Betriebe im Ende Juni abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2019/20 im Schnitt um 13 Prozent auf 64.500 Euro. Noch nicht verbucht sind darin aber etwa die Folgen der erst später aufgetauchten Schweinepest. Auch verlängerte Corona-Beschränkungen drücken auf den Lebensmittelmarkt.

Es könne nun von «keiner Entspannung» die Rede sein, sagte Rukwied. Sondern nur einer «temporären Ergebnisverbesserung» nach vorherigen Gewinnrückgängen auf breiter Front. Und in der zweiten Halbzeit des bis Juni 2021 laufenden aktuellen Geschäftsjahres dürfte sich die Einkommenslage wieder klar verschlechtern. Bei Milch- und Ackerbauern bleibe es wohl bei zuletzt unterdurchschnittlichen Gewinnen, von denen auch noch Investitionen zu zahlen sind. Vor allem Tierhaltern drohten erhebliche Einbrüche. Dazu kommen diverse Konfliktthemen.

Der Zoff mit dem Handel:

Mit den vier großen Supermarktketten, die den Markt dominieren, kocht gerade Streit um die Preispolitik für Fleisch und andere Lebensmittel hoch - auch bei Bauernprotesten vor Zentrallagern des Handels. Für den Frust und Zorn habe er volles Verständnis, sagte Rukwied. Die Erzeugerpreise für Schweinefleisch seien gerade katastrophal, aber Preise an der Verkaufstheke stabil. Da laufe gewaltig etwas schief. Dass die Arbeit der Bauern zu wenig wertgeschätzt werde, könne so nicht weitergehen. Auch die Politik hat das Thema verschärft im Blick - gibt es Signale einer Veränderung?

Der Discounter Lidl verkündete am Donnerstag, den Einkaufspreis für zehn Artikel seines Schweinefleischsortiments um 1 Euro pro Kilogramm anzuheben. Als Folge soll auch der Verkaufspreis im gleichen Umfang steigen. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands begrüßte die Reaktion. Man gehe davon aus, dass auch die anderen Händler nachziehen werden, sagte Geschäftsführer Torsten Staack. An diesem Freitag will der Discounter Aldi Gespräche unter anderem mit der Bauern-Protestbewegung «Land schafft Verbindung» führen. Auch Rindfleischpreise stünden unter Druck, heißt es beim Bauernverband. Daneben gibt es Ärger um ungünstige Bedingungen für Lieferanten.

Der Schweinemarkt:

Die Lage für Schweinehalter sei «zappenduster», berichtete Rukwied. Die in Brandenburg und Sachsen aufgetauchte Schweinepest bei Wildschweinen betrifft zwar weiterhin keine Ställe. Als Folge brachen aber Exporte aus ganz Deutschland in große Märkte außerhalb der EU wie China weg - und die Preise gleich mit. Für ein Ferkel lägen sie etwa auf einem «desaströsen Niveau» von gut 20 Euro, teils auch nur bei 12 oder 13 Euro. Insgesamt verlören die deutschen Schweinehalter gerade jede Woche rund 40 Millionen Euro.

Dabei hatte eine enorme Nachfrage aus China die Gewinne bis zum Auftreten der Tierseuche in Deutschland noch kräftig angekurbelt. Das könnten sich die Schweinehalter aber nun als «temporäres historisches Ergebnis» einrahmen, sagte der Bauernpräsident. Keine Entspannung in Sicht sei auch bei Engpässen in großen Schlachthöfen, die von Corona-Ausbrüchen beim Personal ausgelöst wurden. Als Folge stauten sich inzwischen 650.000 Schweine, die geschlachtet werden müssten. Über den Jahreswechsel könnte es sogar noch schwieriger werden: Wenn Saisonkräfte nach Rückkehr aus den Feiertagen in den Heimatländern in Quarantäne müssten und so erst Mitte Januar wieder antreten könnten.

Die Corona-Verschiebungen:

Die Pandemie hatte den Markt schon vor allem im Frühjahr durcheinander gebracht. Während es in Supermärkten Umsatzrekorde und teils sogar Hamsterkäufe gab, brachen wichtige Großabnehmer wie die Gastronomie weg. Über den Sommer normalisierte sich das wieder. Angesichts der zweiten Corona-Welle sind Restaurants und Hotels aber erneut dicht und dürfen nur zum Mitnehmen verkaufen - und das ausgerechnet in der wichtigen Zeit von Weihnachtsfeiern.

Das schlägt auch auf Landwirte durch, wie Rukwied erläuterte. Manche Landwirte hätten speziell Weihnachtsgänse produziert, da gebe es aber nun schleppenden Absatz. Auch die Direktvermarktung, wenn Bauern zum Beispiel Marmelade auf Weihnachtsmärkten verkaufen, fehle jetzt. Auf Internet-Handelsplattformen vertreten seien die ja nicht. Der Verband forderte, auch Landwirte in Corona-Wirtschaftshilfen einzubeziehen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Erneut unterdurchschnittliche Ernte in Deutschland

Schlechte Breitband-Infrastruktur als größtes Digitalisierungs-Hindernis?

Sitzblockaden von Umweltschützern beim Bauernverband und Ministerium

Sachsen-Anhalt: Bauernverband für Erhalt des Agrarministeriums in jetziger Form

Getreide- und Rapsernte nach wie vor stockend

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt