Dienstag, 26.10.2021 | 13:25:00
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.09.2021 | 00:03 | Schlachtschweinepreise 

Dramatische Situation am Schweinemarkt - Klöckner sichert Unterstützung zu

Berlin / Bonn - Für die Schweinehalter in Deutschland hat sich einiges zusammengebraut: abgesackte Preise, weggebrochene Märkte und nun auch noch eine schwache Nachfrage nach Würstchen und Steaks für den Grill.

Schweinemarkt
Im Supermarkt locken immer wieder Schnäppchenangebote für Schnitzel oder Hack. Doch für Landwirte ist das Geschäft mit Schweinefleisch gerade schwer frustrierend. Wie kann der Markt in Ordnung kommen? (c) proplanta

Die Betriebe seien in einer «akuten Notsituation», sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Vertretern von Tierhaltern, Verarbeitern und Handel. Rund 260.000 Tonnen Schweinefleisch seien auf Lager.

Neben Corona-Finanzhilfen und anderen Erleichterungen für die Bauern rücken denn auch Sonderaktionen in Supermärkten in den Blick, um den Absatz anzukurbeln - doch den nächsten Preiskampf anzetteln soll das nicht.

Es sei der Wunsch der Beteiligten gewesen, dass es zu einer Offensive der Absatzförderung kommt, sagte Klöckner nach den Beratungen. Dabei sei aber darauf acht zu geben, dass die Preise nicht «dermaßen in den Keller gehen, dass man psychologisch da nicht mehr herauskommt». Es gehe um Wertschätzung für Lebensmittel.

Hervorgehoben werden solle etwa vielmehr die Herkunft - also geboren, gemästet, geschlachtet, verarbeitet und vermarktet in Deutschland. Tatsächlich sind extreme Billigangebote für Fleisch stark in die Kritik geraten, zumal es auch um Investitionen in den Umbau von Ställen für mehr Tierschutz geht.

Der Bauernverband forderte vor der Gesprächsrunde, dass sich Handel, Verarbeiter und Großverbraucher auf eine Schweinefleisch-Vermarktung mit einer solchen Deutschland-Kennzeichnung einigen sollten. Der Lebensmittelhandel signalisierte nach dem Treffen, man stehe «temporären Absatzförderungsmaßnahmen für Schweinefleisch» in den Supermärkten offen gegenüber, wie ein Verbandssprecher sagte. Der Discounter Aldi kündigte an, in den nächsten Wochen «zusätzliche Aktionsartikel» zu günstigen Preisen anzubieten, um zur Entspannung beizutragen. Das könne aber nur eine kurzfristige Unterstützung sein.

Schwankungen auf Märkten und bei den Preisen sind für die noch gut 22.000 schweinehaltenden Betriebe nicht ungewöhnlich. Eine so ruinöse Entwicklung über eine so lange Zeit habe es aber selten gegeben, hieß es schon Mitte August vom Bauernverband. Da war der Preis gerade auf 1,30 Euro je Kilogramm Schweinefleisch gerutscht.

Nun verstärken sich gerade mehrere negative Effekte. Die Corona-Krise drückt weiter auf den Absatz bei Veranstaltungen und in der Gastronomie, wie Klöckner erläuterte. Die diesjährige Grillsaison sei wegen oft regnerischen Wetters relativ schwach ausgefallen. Hinzu kämen Mehrkosten für Futter angesichts schwacher Aussichten für die Getreideernte 2021.

Anhaltende Folgen hat auch die vor rund einem Jahr in Brandenburg und Sachsen aufgetauchte Afrikanische Schweinepest. Dadurch brach der Export in wichtige Absatzmärkte in Asien abrupt zusammen - und zwar für Schweinefleisch aus ganz Deutschland. Zwar konnte mit einigen Staaten vereinbart werden, dass der Einfuhrbann nur Fleisch aus den betroffenen deutschen Regionen trifft. Mit dem einstigen Großabnehmer China laufen Verhandlungen der Bundesregierung aber schwierig.

Der Handel machte schon vor dem Branchengespräch deutlich, dass einem Engagement der Supermärkte Grenzen gesetzt seien - nicht nur wegen des Verbots von Preisabsprachen. Bei Schweinefleisch dominiere der Weltmarkt die Preisfindung - und solche Effekte könne der hiesige Einzelhandel nicht ausgleichen. Zudem werde ein großer Anteil von 45 Prozent des Schweinefleisches exportiert, erklärte der Verband.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft kritisierte, die Krise sei auch Ergebnis einer falschen Ausrichtung auf Exportmärkte. «Die Devise war immer mehr und intensiver.» Nötig sei, einen Umbau der Tierhaltung zu mehr Tierschutz zeitnah anzupacken. Dafür gibt es viel Unterstützung in der Politik, konkrete Schritte können aber erst nach der Bundestagswahl folgen.

Die Umweltorganisation Greenpeace forderte: «Die Tierzahlen müssen runter.» Nur so ließen sich Angebot und Nachfrage wieder ins Gleichgewicht bringen und die Preise stabilisieren. Entscheidend sei aber eine langfristige Perspektive.

Zur akuten Unterstützung der Schweinehalter soll die Antragsfrist für Corona-Überbrückungshilfen bis Ende Dezember verlängert werden, wie Klöckner sagte. Außerdem habe sie die EU-Kommission aufgefordert, Erleichterungen etwa bei Beihilfen zu prüfen. Landwirte könnten sich auch an die Finanzämter wenden, wenn es um Steuerstundungen gehe, sagte Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU), die wie die nordrhein-westfälische Ressortchefin Ursula Heinen-Esser (CDU) an dem Gespräch teilnahm. In beiden Bundesländern werden rund 60 Prozent der deutschen Schweine gehalten.

Die drei Ministerinnen hoben die Verantwortung aller in der Kette vom Stall bis in die Läden hervor, gemeinsame Lösungen zu finden. Daher sollte es wie schon bei Milch eine Branchenstrategie zu Schweinen mit allen Beteiligten geben, sagte Klöckner.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich auf niedrigem Niveau

Danish Crown stoppt Kampagne für klimakontrolliertes Schweinefleisch

Bauernverband fordert Unterstützung für die Schweinehalter

Brasilien: Exportrekord bei Schweinefleisch

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt