Donnerstag, 21.10.2021 | 08:34:30
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.05.2010 | 15:15

Düstere Bilanz von 50 Jahren Entwicklungshilfe

Kapstadt/Nairobi - Nicht nur Diamanten oder Öl gelten als «Fluch Afrikas», die den Menschen Kriege, Kämpfe und Korruption bescheren.

Welternährung
(c) Renate W. - fotolia.com

Auch die Entwicklungshilfe halten viele Experten für einen «noch schlimmeren Fluch». Zu diesem Ergebnis kommt auch die Studie namhafter Ökonomen, unter ihnen Ex-Weltbanker Simeon Djankow, heute Finanzminister Bulgariens.


Den Menschen geht es schlechter und die Demokratie leidet

So verkürzt die Erkenntnis ihrer Untersuchung der Entwicklungshilfe in 108 Staaten zwischen 1960 und 1999. »Hilfe ist wie Öl, sie erlaubt mächtigen Eliten, öffentliche Einnahmen zu veruntreuen«, schrieb der Ökonom Paul Collier (Oxford). «Der verheerende Drang, Gutes zu tun, untergräbt die Entwicklung eines kompetenten, unbestechlichen Staatsapparats und unterstützt stattdessen Regimes, die raffgierig, faul und größenwahnsinnig sind», schrieb der Ex-Spitzen-Diplomat und Afrikakenner Volker Seitz in seinem Buch «Afrika wird arm regiert».


Der Gedanke der Entwicklungshilfe steht zunehmend am Pranger

In Afrika hat sie kaum funktioniert. Verteidiger der Entwicklungshilfe klagen über «Hilfs- Pessimismus», der aber wächst. Noch kämpfen zwar Regierungen und Experten, unterstützt von Popstars wie Bono und Bob Geldorf für die Einhaltung von «Minimalzielen» für Entwicklungshilfe. Schließlich haben die Industrieländer früher einmal 0,7 Prozent ihres Bruttosozialprodukts für Dritte-Welt-Hilfe angepeilt. Inzwischen ist das Ziel so gut wie aufgegeben. Selbst weit bescheidenere Hilfszusagen - so vom G8-Gipfel im schottischen Gleneagles 2005 - sind, auch von Deutschland, bei weitem nicht erfüllt worden.

Es gibt in Afrika sicher genug Regierungen, die nach Hilfe rufen und lechzen. Viele Fachleute sehen darin aber einen gefährlichen Irrweg. Der britische Ökonom Peter Bauer hatte schon vor Jahren bezweifelt, dass Gelder, Experten und guter Wille hilfreich seien. Sie dienten vielen Regierungen Afrikas nur dazu, «abstruse Ziele» zu verfolgen, die Korruption anzukurbeln und Investoren abzuschrecken.


In den 50 Jahren Entwicklungshilfe flossen Schätzungen zufolge zwischen 500 Milliarden und zwei Billionen Dollar nach Afrika

Aber das Ergebnis scheint vielen niederschmetternd. Während vor allem asiatischen Entwicklungsländern ein rasanter Sprung nach vorne gelang, meist mit wenig Hilfen von außen, fiel Afrika immer weiter zurück. Auch die beeindruckenden Wachstumszahlen Afrikas in den letzten Jahre haben wesentlich die Entdeckung und bessere Ausbeutung der üppigen Rohstoffe zum Hintergrund - weniger eine solide Ökonomie. Der kenianische Wirtschaftsexperte James Shikwati plädiert für eine radikale Abkehr des Konzepts der Entwicklungshilfe. Sie habe Afrika nur abhängig gemacht und Machtstrukturen verfestigt, von denen wenige profitierten. Die westliche «Hilfsindustrie» stärke lediglich tyrannische Herrscher und Korruption.


Markt, freier Handel und Eigeninitiative würden erstickt, Bürokratie und Dirigismus gemästet

Ohne funktionierende Märkte, ohne demokratische, rechtsstaatliche Grundlagen könne es keine Entwicklung geben. Die Publizistin Akua Djanie warnte vor einer gefährlichen «Bettlermentalität», die drohe, die gesamte soziale Ordnung Afrikas zu durchdringen». Auch die Ökonomin Dambisa Moyo will «Markt statt Almosen», Hilfe hält sie für eine «tödliche Gefahr»: Entwicklungshilfe sei die Wurzel vieler Übel Afrikas, eine Ursache dafür, dass es dem Kreislauf von Korruption, Krankheiten, Armut und Abhängigkeit noch immer nicht entkommen ist. «Entwicklungshilfe produziert Inflation, Schulden, Bürokratie und Korruption», sagte sie. Nur humanitäre Hilfe (bei Katastrophen) oder karitative Hilfe (im Kampf gegen Krankheiten) seien akzeptabel.

Als Beispiel für die verheerenden Folgen von westlicher Hilfe zitiert Moyo gerne die Spenden von Moskitonetzen - was örtliche Netzhersteller Hersteller in die Pleite treibt. In sehr viel größeren Ausmaß gilt diese Gefahr für die Lieferung von Lebensmitteln und Kleidung nach Afrika, die oft genug Kleinbauern und Handwerker vor Ort resignieren ließ. «Das fundamentale Problem ist, dass die Entwicklungshilfe keine Jobs geschaffen hat, sondern das Gegenteil bewirkte, sie zerstörte.» Afrikas Staaten benötigen nach Moyas Thesen vor allem Investitionen, die aber gebe es nur bei stabilen Verhältnissen. Das System der Entwicklungshilfe sei da ein Hemmnis. Innovationen und Fleiß würden in Empfängerländern nicht belohnt, Fehlverhalten nicht bestraft, so die streitbare Finanzexpertin.


Eine Weltbank-Studie belege, dass 85 Prozent der Hilfsgelder fehlgeleitet würden

Tatsächlich bestreitet niemand, dass selbst die berüchtigten Diktatoren Afrikas von Idi Amin über Mobutu Sese Seko und Robert Mugabe sich auch an Hilfsgeldern bereicherten. Bei der Frage nach Alternativen zur Entwicklungshilfe gibt es eine erstaunliche Einigkeit: die Öffnung der europäischen und amerikanischen Märkte vor allem für landwirtschaftliche Produkte, Aufgabe der Agrar-Subventionen in den Industrieländern. Davon nämlich würde Afrika massiv profitieren. Letztendlich kommt fast jeder - ob Politiker oder Experte zu der Erkenntnis, dass «Afrikas Probleme von Afrikanern gelöst werden müssen», so der ghanaische Ökonom George Ayittey. «Die Zukunft Afrikas liegt bei den Afrikanern», betonte auch US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Ghana 2009. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt