Donnerstag, 20.01.2022 | 05:31:12
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.12.2021 | 13:12 | Ernährungssicherung 

Ehlers mahnt bei Agrarpolitik Fingerspitzengefühl an

Berlin - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Dr. Henning Ehlers, hat die Koalitionäre der künftigen Bundesregierung dazu aufgerufen, bei der Umsetzung ihrer Transformations- und Nachhaltigkeitsziele mögliche Zielkonflikte und die Folgen für die Landwirtschaft und die Ernährungssicherung im Blick zu behalten.

Agrarpolitik in Deutschland
Bild vergrößern
Einzelne Transformationsziele wie der Ausbau des Ökolandbaus bringen laut Ehlers Zielkonflikte mit sich - Bei „Bio“ sind Nachfrageimpulse besser als herbeigeführtes Überangebot - Grünen-Politikerin Spallek will mehr regionale Wertschöpfung - Diese ist nach Auffassung von Agrarökonom Qaim aber kein Allheilmittel. (c) proplanta
Beim Bayer-AgrarGespräch wies Ehlers am Mittwoch (1.12.) darauf hin, dass Deutschland ein Industriestaat mit hoher Besiedlungsdichte und vergleichsweise wenig Anbaufläche sei. Zudem stehe die hiesige Landwirtschaft in einem regen Wettbewerb mit der in anderen Ländern im europäischen Binnenmarkt.

Wenn die Koalition beispielsweise 30 % Ökolandbau bis 2030 wolle, bedeute dies eine weitere Verknappung des Faktors Boden, gab der DRV-Hauptgeschäftsführer zu bedenken. Erfahrungsgemäß sei dann wegen der schwächeren Ertragsleistung der ökologischen Landwirtschaft mit einer sinkenden Lebensmittelproduktion in Deutschland zu rechnen. Angesichts der absehbar weiter steigenden Kosten für Energie und Dünger befürchtet Ehlers auch eine fortgesetzte Steigerung der allgemeinen Produktionskosten.

Für ihn stellt sich daher die Frage, ob sich Landwirtschaft dann in Zukunft überhaupt noch rechnet. Eine Lösung für die deutsche Agrarbranche sieht die grüne Bundestagsabgeordnete Dr. Anne Monika Spallek in einer Stärkung der regionalen Wertschöpfung. Aus diesem Grund setze die neue Regierung auf eine Tierwohl- und Herkunftskennzeichnung, da diese den Verbrauchern eine bewusste Wahl und den Landwirten zusätzliche Spielräume ermögliche, so die Grünen-Politikerin.

Der Göttinger Agrarökonom Prof. Matin Qaim erklärte allerdings, dass Regionalisierung keine Alleinlösung für die Probleme der heutigen Landwirtschaft darstelle. Einen besseren Weg erkennt er in der konsequenten Nutzung von Innovationen wie den neuen Züchtungstechnologien für eine nachhaltigere und zugleich effizientere Agrarproduktion.

Kleinstrukturierte Landwirtschaft gefährdet



Ehlers empfahl der künftigen Bundesregierung beim Thema Ökolandbau besser auf Nachfrageimpulse zu setzen, da nur so stabile bis höhere Erzeugerpreise zu erwarten seien. Erzwinge man hingegen eine Steigerung der Ökoproduktion, drohten in dieser Sparte Überangebote und Preisverfall, warnte der DRV-Hauptgeschäftsführer. Dies würde aber gerade die von der Ampelkoalition und der Gesellschaft gewünschte kleinstrukturierte Landwirtschaft gefährden.

Spallek kritisierte auch mit Blick auf die kleineren Höfe die aktuelle Förderstruktur in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die nach ihrer Einschätzung zu Lasten der kleinen Agrarbetriebe geht. Sie plädierte daher für einen Umbau des Fördersystems mit einem degressiven Faktor bei den Betriebsgrößen und bekräftigte die Forderung der Grünen nach einer Kappungsgrenze.

Regional kein großer Klimaschutzvorteil



Nach Einschätzung von Qaim kann regionale Wertschöpfung durchaus ökonomische und soziale Vorteile in der lokalen Betrachtung bringen, jedoch bedeute eine Abkehr von internationalen Lieferketten keinen größeren Vorteil für den Klimaschutz. Der Großteil der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen entstehe nämlich bei der eigentlichen Agrarproduktion.

Der Göttinger Agrarökonom wies zusätzlich auf die möglichen indirekten Folgen einer konsequenten Umsetzung des Green Deal und der Farm-to-Fork-Strategie hin. Zwangsläufig würden die angestrebte Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes um die Hälfte und die Senkung des Mineraldüngereinsatzes um 20 % zu einer kleineren Agrarproduktion in der EU führen. Dies aber würde einen steigenden Importbedarf mit sich bringen und könnte in anderen Teilen der Welt Versorgungsknappheiten wie auch Landnutzungsänderungen befördern, gab Qaim zu bedenken.

Denkbar sei auch die kontraproduktive Verlagerung von CO2-Emissionen in Drittstaaten mit weniger effizienter Landwirtschaft. Die Politik sei daher gut beraten, bei ihren Entscheidungen immer auch den globalen Rahmen im Blick zu behalten.

Produktionssystem eng verzahnt



Diesen Standpunkt vertrat auch Dr. Martin Märkl von Bayer Crop Science. Nach seiner Darstellung ist die europäische Agrarwirtschaft eng verzahnt mit dem globalen Produktions- und Liefersystem. Änderungen auf der einen Seite hätten daher immer auch Effekte auf der anderen. Eine Regionalisierung sei zudem längst nicht bei allen Agrarerzeugnissen machbar, betonte Märkl. So könne beispielsweise die europäische Teigwarenindustrie einfach nicht auf kanadischen Hartweizen verzichten, da etwa die Hälfte ihres Rohstoffbedarfs mit diesem gedeckt werde.

Märkl warnte daher vor deutschen oder europäischen Alleingängen und warb stattdessen für die Entwicklung internationaler Richtlinien für nachhaltig produzierte und gehandelte Agrarrohstoffe.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Zukünftig geringere Ökolandbauförderung für den einzelnen Betrieb

Zu oft Flaute: Anteil der erneuerbaren Energien sinkt

Startschuss für erste Bio-Regio-Modellregionen in Sachsen

  Kommentierte Artikel

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Sind die EU-Pläne für grünes Atom-Label überhaupt haltbar?

Humus als CO2-Speicher erhalten!

Demonstration zur Agrarpolitik: Protest fällt Corona-bedingt kleiner aus

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt