Sonntag, 23.01.2022 | 07:32:49
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.11.2021 | 11:42 | Ampel-Koalition 

Erwartungen der Landwirte an die neue Bundesregierung

Hannover - Mit Zurückhaltung, aber auch mit Erwartungen reagieren Landwirtschafts-Vertreter aus Niedersachsen auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien in Berlin.

Zukünftige Entscheidungen in Berlin
Seit Jahren beklagen Landwirte Stillstand in der Politik. Gleichzeitig wachsen die Erwartungen an die Bauern, die derzeit unter großem wirtschaftlichen Druck stehen. Kann die Ampelkoalition ihrerseits die Erwartungen der Bauern erfüllen? (c) proplanta
Gerade was die Ausführungen zum Umbau der Tierhaltung zu mehr Tierwohl angehe, seien die Aussagen sehr vage und schwammig, erklärten Vertreter des Bauernverbandes Landvolk, der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands, des Geflügelwirtschaftsverbandes und der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft in Niedersachsen auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Abgesehen davon aber sehen die Landwirtschaftsfunktionäre in Deutschlands größtem Agrarland Niedersachsen auch viele positive Aspekte in dem Vertragswerk. «Ich sehe das Glas halbvoll», sagte Landvolk-Präsident Holger Hennies.

SPD, Grüne und FDP haben sich darauf geeinigt, mehr Tierschutz in den Ställen durchzusetzen. Dazu soll es eine gesicherte Finanzierung für die Bauern und neue Kennzeichnungen im Supermarkt geben. Dazu soll ein «durch Marktteilnehmer getragenes finanzielles System» entwickelt werden.

Für den Landvolk-Präsidenten Holger Hennies ist die größte Schwachstelle des Koalitionsvertrags, dass darin die Finanzierung des tiergerechten Umbaus der Tierhaltung nicht geregelt sei. Da sei das Papier einer Expertenkommission zur Nationalen Nutztierstrategie, auch bekannt als «Borchert-Kommission», schon weiter gewesen. «Wenn das eine gesellschaftliche Anforderung ist, die Tierhaltung umzubauen, muss das die Gesellschaft auch finanzieren», sagte Hennies. Die Landwirte würden mit diesem Problem wieder allein gelassen.

Zustimmung finden in Hennies' Augen die Aussagen zum Moorschutz. «Da steht etwas von ausreichender Finanzierung und partizipativen Konzepten, das ist positiv.» Die Renaturierung von Mooren sei eine hoch komplizierte und vor allem teure Angelegenheit, von der nicht nur die Landwirtschaft betroffen sei. Gerade in Niedersachsen lebten auch viele Menschen in Moorgebieten und es gebe dort Gewerbe. «Von den Kosten her bewegen wir uns da in der Dimension des Kohleausstieges», sagte Hennies.

Auch der Vorsitzende der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, bemängelte, dass die Vorschläge der Borchert-Kommission im Ampelvertrag nicht erwähnt werden, obwohl sie auch im Bundestag schon große Mehrheiten gehabt hätten. Er sei alarmiert, dass stattdessen ein von den Marktteilnehmern finanziertes System gewollt werde. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass nur vom Markt finanzierte Tierwohlmaßnahmen nicht ausreichten, um die Forderungen an eine moderne Tierhaltung zu erfüllen, sagte er.

«Die Ampel bringt im Koalitionsvertrag nicht zum Ausdruck, dass sie erkannt hat, dass es um den Nutztierstandort Deutschland geht und dass Tierhalter Existenzsorgen haben», sagte Ripke. Diese Botschaft wäre eine Wertschätzung für die Bauern gewesen, dieses Signal sei auch erwartet worden. Der wahrscheinlich künftige Landwirtschaftsminister Cem Özdemir von den Grünen brauche nicht bei Null anzufangen, sagte Ripke. Die Konzepte lägen alle schon vor, sie müssten nur umgesetzt werden.

Für die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft bemängelte der niedersächsische Landesvorsitzende Ottmar Ilchmann ebenfalls, dass die Aussagen zur Finanzierung der Agrarreformen eher vage seien. Um die gesellschaftlichen Aufgaben in Sachen Klima- und Artenschutz leisten zu können, bräuchten die Landwirte auch eine sichere Finanzierung. «Man findet dort nicht das Wort Borchert-Kommission, man findet noch nicht einmal die Worte Zukunftskommission Landwirtschaft», kritiserte er.

Von Cem Özdemir als wahrscheinlichem Landwirtschaftsminister erwarte er relativ viel, sagte Ilchmann. «Man nimmt ihn wahr als Realo, als Pragmatiker, als jemanden, der aus Baden-Württemberg kommt und durchaus wirtschaftsaffin ist.» Özdemir dürfte daher wissen, dass die «hehren gesellschaftlichen und grünen Anforderungen» auch wirtschaftlich für die Bauern darstellbar sein müssten.

Aus Sicht der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mit Sitz in Damme bei Vechta ist der Koalitionsvertrag in vielen Teilen zu vage und zu unkonkret. Gleichzeitig sollen viele Auflagen verschärft werden, sagte ISN-Geschäftsführer Torsten Staack.

Das dürfte zu einer Abwanderung der Tierhaltung aus Deutschland führen. Er erwarte vom voraussichtlich neuen Landwirtschaftsminister Özdemir, dass dieser Brücken zwischen Landwirtschaft und Umwelt- sowie Tierschützern baue - das sei mit der Borchert-Kommission eigentlich bereits gelungen. «Man darf nicht vergessen, dass dahinter auch Familien stehen, für die es um die Existenz geht», sagte Staack.
dpa/lni
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Chancen und Risiken von mobilen Hühnerställen

Ein halbes Jahrhundert Ökoforschung in Witzenhausen

Niedersachsen: Agrarministerin tief besorgt über Schweinepest

EuroTier 2022 unter dem Leitthema Transforming Animal Farming

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

  Kommentierte Artikel

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt