Mittwoch, 20.10.2021 | 00:45:36
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.09.2020 | 06:48 | Erneuerbare-Energien 
 1

Geplante EEG-Novelle erntet Kritik aus Baden-Württemberg

Stuttgart - Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat den Entwurf für die Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) scharf kritisiert.

Solarenergie
Minister Untersteller kritisiert geplante EEG-Novelle. (c) proplanta

Die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagenen Regeln würden dazu führen, dass viele Gewerbetreibende und Mittelständler den auf dem eigenen Dach erzeugten Solarstrom künftig nicht mehr selbst nutzen dürften, sagte Untersteller der «Stuttgarter Zeitung» (Montag). «So vergällt man den Leuten die Lust, bei der Energiewende mitzumachen.»

Der Entwurf soll am Dienstag im Bundeskabinett beraten werden. Künftig sollen demnach auch Photovoltaik-Anlagen auf Dächern ab einer bestimmten Größe nur installiert werden, wenn sie zuvor den Zuschlag in einem Ausschreibungsverfahren erhalten. Bisher galt dies nur für Anlagen auf freien Flächen.

Bei ausschreibungspflichtigen Anlagen darf der Betreiber den günstig produzierten Strom nicht selbst nutzen, sondern muss ihn komplett ins Netz einspeisen.
dpa/lsw
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 21.09.2020 07:47 Uhrzustimmen(22) widersprechen(21)
Der deutsche Staat braucht einen solchen Flaschenhals, um fließbandartig sicherste Einnahmen aus eben diesem Segment generieren zu können. Eine Dezentralisierung des Strommarktes ist deshalb für alle Zeiten gegenwärtig unerwünscht, findet in solchen Köpfen leider einfach keinen Raum.

Interessant ist allerdings schon, dass der Bundeswirtschafts- u. Energieminister Peter Altmaier jetzt ungehindert sogar den direkten Griff nach der Sonne tätigen will u. sich dabei seine Finger vielleicht gehörig verbrennen könnte. Er blendet unsere vier Sinne komplett aus: Strom hört, sieht, riecht und schmeckt man nicht. Sein tatsächliches Problemfeld, das Minister Altmeier daselbst offensichtlich noch nicht erfasst zu haben scheint.

Billigend nimmt er sogar den kompletten Ruin des EEG in Kauf, irrwitzigerweise nach einer dato politisch rasant forcierten Elektrifizierung unseres Individualverkehrs - kaum 7% der Neufahrzeuge sind übrigens im letzten Monat mit einem „E“ auf dem Kennzeichen zugelassen worden, wer hier jetzt einsteigen möchte, fährt frühestens in einem Jahr elektrisch. Wie Herr Altmaier eben diese Situationskomik nicht korrekt einzuordnen vermag, liegt er nun auch bei seiner angedachten Novellierung des EEG komplett daneben. Vorzugsweise blendet er dabei vollkommen aus, in vorderster Priorität zunächst einmal das Klima schützen zu wollen und für entsprechende Bemühungen die breite Gesellschaft dafür auch zu belohnen. Nein, allenthalben steht sogar eine Bestrafung(!) dieser Mehrheit genau für deren überaus sinnvolle Beteiligung auf dem energiepolitisch schwachsinnigen Programm.

Die aktuelle Oxfam-CO2-Studie, die medial der kritisch aufgeklärten Öffentlichkeit nunmehr zur Hand gereicht wird, sollte den „großen Geist“ unseres hochverehrten Herrn Minister Altmaier, bei dem eben diese „kleine Studie“ kaum Zugang zu den eigenen Hirnwindungen findet, doch etwas mehr in Wallung versetzen; obgleich selbige im Eigentlichen ganz banales Wissen allenfalls auffrischt: Analog zur weltweit extrem ungleichen Vermögensverteilung lebt das elitäre EINE PROZENT auch selbstredend dekadent auswüchsig auf Kosten aller, die unseren Blauen Planeten besiedeln; und Herr Altmaier mit seinen gleichgesinnten Mitstreitern in der Thematik erachten ein solches ignorant exzessives Treiben forthin nicht einmal als nur annähernd anstößig. Ganz im Gegenteil verfolgt unser derzeitiger Bundeswirtschafts- u. Energieminister ungebremst überwiegend die Interessen der etwa 200 Milliardäre hier in Deutschland, das gemeine Volk fällt bei ihm augenscheinlich vollkommen durchs Raster. Verkauft und verraten; schade - nichts, aber auch rein gar nichts kapiert!

Unser Gesellschaftsproblem par excellence präsentiert sich hier wieder einmal auf dem Silbertablett: Man hat extrem selbstherrlich auf ewig verinnerlicht, dass die jährliche ungehemmte Mehrung ein Naturgesetz darstellt. Herr Minister Altmaier sollte sinnvollerweise anstelle seiner ubiquitären Medienpräsenz sich weit eher in einer stillen Stunde ernsthaft darüber Gedanken machen, welche Hinterlassenschaften gerade auch unsere Generation den Kindern u. Kindeskindern mit diesem überbordend dekadenten ressourcenvernichtenden Lebensstil zumuten. Eine politisch überzeugende Verantwortlichkeit definiere ich SO(!) jedenfalls nicht; in derselben Position darf man sich nicht einfach allenthalben als reaktionärer Blockierer eingruppieren.

Herr Altmaier, schauen Sie sich u.a. unser Zugspitzplateau heute an - unsere Kindeskinder werden die mittlerweile spärlichen weißen Reste nur noch auf Bildern anschauen können. Und wenn Sie schon sämtliche Warnrufe Ihrer aufmerksameren Mitmenschen tunlichst zu überhören scheinen, so zollen Sie wenigstens diesen gnadenlosen etwa 120 Nanometer eine notwendig gebührende Aufmerksamkeit - Covid-19 wird in ehrfürchtiger Respektsbezeugung vor der Menschheit sich nicht so einfach in Luft auflösen; ziehen Sie zumindest in der aktuellen Stunde daraus die richtigen Lehren...!
  Weitere Artikel zum Thema

Deutschland bei erneuerbaren Energien unter EU-Schnitt

Solardach-Pflicht auch für neue Wohnhäuser?

Mecklenburg-Vorpommern: Hohe Stromkosten trotz Überproduktion

EEG-Umlage sinkt 2022 auf niedrigsten Stand seit zehn Jahren

Baden-Württembergs Umweltministerin fordert bundesweite Solarpflicht

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt