Donnerstag, 06.10.2022 | 11:43:36
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.01.2022 | 13:06 | Demonstration zur Agrarpolitik 
 1

Grüne Woche 2022 fällt aus - Dennoch 15.000 Demonstranten erwartet

Berlin - Die Grüne Woche fällt in diesem Jahr wegen Corona zwar aus - die traditionelle Großdemonstration von Kritikern der Agrarpolitik soll aber wieder durch Berlin führen.

Tierschutz-Demonstration
Es hat inzwischen Tradition: Immer im Januar fordern Tausende in Berlin mehr Klima- und Tierschutz sowie bessere Einkommen auf Bauernhöfen. Das geht auch ohne den ursprünglichen Demo-Anlass. (c) proplanta

Zum Protestzug «Wir haben Agrarindustrie satt!» am 22. Januar rechnen die Veranstalter nach Angaben der Versammlungsbehörde mit 15.000 Menschen. Mit dem Start der Bundesregierung müsse es einen Neustart in der Agrarpolitik gegen, heißt es im Aufruf. Er beklagt die Klimakrise, das Artensterben und dass immer mehr Bäuerinnen und Bauern ihre Höfe aufgeben. Ursache dafür seien ruinöse Preise für Lebensmittel.

Träger der Demo sind Vertreter ökologisch und konventionell wirtschaftender Bauern, Natur-, Umwelt- und Tierschutzverbände sowie kirchliche Hilfswerke. Den jährlichen Protestzug gibt es seit 2011 - eigentlich zeitgleich zur großen Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in den Hallen am Funkturm. Sie war nach einer Online-Ausgabe 2021 aber Ende November wegen steigender Corona-Zahlen für 2022 abgesagt worden. Zuvor hatten mehrere Bundesländer ihre Messeauftritte abgesagt oder auf den Prüfstand gestellt.

Die Demo-Organisatoren der Kampagne «Meine Landwirtschaft» rufen zu einem Protest mit Maske und Abstand auf. Zudem werden Teilnehmer um 2G gebeten - also darum, nur dabei zu sein, wenn sie entweder geimpft oder genesen sind. Zu den Zielen des Demonstrationszugs zählen das Brandenburger Tor und das Bundeskanzleramt.

Die alte Bundesregierung aus Union und SPD sei den Problemen der Landwirte tatenlos begegnet, heißt es im Aufruf. Stattdessen habe sie immer wieder die Interessen der Agrar- und Lebensmittelindustrie verteidigt. Die neue Regierung aus SPD, Grünen und FDP müsse für Bauernhöfe Verlässlichkeit und Unterstützung sicherstellen.

Verbraucherinnen und Verbraucher müssten auf den ersten Blick erkennen können, ob Lebensmittel umweltfreundlich und artgerecht produziert wurden. Preise müssten erschwinglich, aber fair für die Erzeuger sein. Die Menschen sollten weniger Fleisch essen.
dpa/bb
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Bernhard Binzen, Bonn schrieb am 08.01.2022 15:15 Uhrzustimmen(0) widersprechen(1)
Die Demo verschiebt der Veranstalter, confer:

https://www.wir-haben-es-satt.de/
  Weitere Artikel zum Thema

 Tierschutzproteste vor Molkerei in Oldenburg

 Grüne in Bayern wollen Massentierhaltung beenden

  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.