Mittwoch, 27.10.2021 | 08:27:31
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.11.2017 | 09:23 | Sondierungsgespräche 
 2

Jamaika-Verhandlungen zwischen Verbraucher- und Tierschutz

Berlin - Mehr Tierschutz, weniger Pestizide und neue Klagewege für Verbraucher: Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen sind sich über diese Ziele eines Jamaika-Bündnisses im Grundsatz einig.

Koalitionsverhandlungen 2017
Im Grundsatz sind sich Union, FDP und Grüne beim Thema Agrar und Verbraucher weitgehend einig. Doch bei der Umsetzung knirscht es gewaltig. Die Zeit könnte knapp werden für die Jamaikaner. (c) proplanta

Doch bei den Sondierungen in Berlin hat sich auch bei diesen Themen erneut gezeigt, dass auf dem Weg dahin noch hohe Hürden stehen.

Alle Seiten äußerten am Donnerstag aber den Willen zur Einigung - trotz weiterer strittiger Punkte etwa in der Außen- oder Handelspolitik. An diesem Freitag wollen die Unterhändler eine Zwischenbilanz ziehen.

Fortschritte könnte eine Jamaika-Koalition für Verbraucher bringen. Auch angesichts des Diesel-Abgasskandals wollen die möglichen Partner neue Klagewege prüfen. Dafür soll in den weiteren Sondierungen über die Frage von Gruppenklagen diskutiert werden, geht aus einem Papier zu Verbraucherschutz und Landwirtschaft hervor. Diese sollen es in Fällen mit Tausenden Betroffenen erleichtern, Ansprüche gegen große Konzerne durchzusetzen. Verbraucherschützer fordern solche Instrumente seit langem.

Union, Grüne und FDP wollen daneben über bessere Kundenrechte bei digitalen Angeboten beraten - etwa über datenschutzfreundliche Voreinstellungen oder eine Überprüfbarkeit von Algorithmen, nach denen bestimmte Internetdienste funktionieren.

Bei Lebensmitteln wollen die Parteien verstärkte «Informations- und Bildungsangebote» vor allem für Kinder und Ältere prüfen. Als Diskussionspunkt genannt wird auch ein staatliches Tierwohllabel für Fleisch im Supermarkt, das von der großen Koalition als freiwillig zu nutzendes Logo geplant war. Nun werden in dem Papier die Optionen «verpflichtend/freiwillig» genannt. Die Grünen setzen sich für verpflichtende Fleischkennzeichnungen ein.

In der Agrarpolitik streben Union, FDP und Grüne einen gesellschaftlichen Konsens für die Nutztierhaltung an. Wie mehr Umwelt- und Tierschutz bezahlt werden soll, blieb zunächst offen. Einigkeit bestehe aber, «dass die Kosten nicht einseitig zu Lasten der Bauern gehen» dürften, heißt es in dem Papier

Der Grünen-Politiker und Agrar-Verhandlungsführer Robert Habeck sieht die Jamaika-Parteien auf dem Weg zu einer Wende in der Agrarpolitik, fordert von Union und FDP aber konkrete Vorschläge zur Umsetzung. Es sei gelungen, mehr Tierschutz und weniger Pestizideinsatz als gemeinsames Ziel zu formulieren, sagte der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister der dpa. «Und wir sind uns einig, dass wir das mit den Bauern gemeinsam machen wollen.»

Laut Habeck gibt es drei Möglichkeiten, eine Wende zu schaffen: Über das Ordnungsrecht, finanzielle Anreize für die Bauern aus dem Bundeshaushalt oder eine Umverteilung der EU-Agrarsubventionen, so dass weniger nach Betriebsgröße und mehr nach Umwelt- und Tierschutz-Kriterien gefördert wird.

Union und FDP hätten keinem dieser Wege zugestimmt. Trotzdem habe das gemeinsame Papier eine «gewisse Tiefe, eine Substanz» und zeige was passieren könne, wenn völlig unterschiedliche Parteien zusammen kämen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, die Knackpunkte lägen nun in den Finanzen: «Wir wollen nichts zu Lasten der Bäuerinnen und Bauern beschließen.» Zugleich zog er ein positives Zwischenfazit der Verhandlungen. «Natürlich streitet man mal auch, und haut sich auch mal paar Sprüche um die Ohren», sagte Scheuer dem TV-Sender Phoenix.

«Das gehört aber auch dazu, um Klarheit und Wahrheit in die Diskussion zu bringen.» Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), sagte, die Verhandlungsgruppe sei einen deutlichen Schritt vorangekommen.

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sagte, ein Jamaika-Bündnis müsse eine verlässliche Erwerbssituation für die Landwirte und entsprechend Arbeitsplätze schaffen. Die Digitalisierung biete die Möglichkeit, für einen zielgenaueren Einsatz etwa bei Pflanzenschutz- und Düngemitteln zu sorgen. Es bestehe die Chance, konventionelle und ökologische Landwirtschaft weiter anzunähern.

Das umstrittene Unkrautgift Glyphosat, über dessen Zulassung in Brüssel bald entschieden werden soll, wird in dem Leitlinien-Papier nicht erwähnt. Die Grünen betonten, sie gingen davon aus, dass es keine Verlängerung von Glyphosat geben werde, da die Bundesregierung «sondierungsfreundliches Verhalten» zugesichert habe. Bisher waren sich Landwirtschaftminister Christian Schmidt (CSU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) uneins, in so einem Fall muss die Bundesregierung sich in Brüssel der Stimme enthalten.

Vor den Verhandlungen über die Themen Außenpolitik und Verteidigung forderte der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels deutlich mehr Geld für die Bundeswehr. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er, die begonnene Personalaufstockung und die materielle Nachrüstung der Bundeswehr müssten fortgesetzt werden.

Die Grünen verlangen auch eine Wende in der Handelspolitik. «Wir Grünen werden sehr deutlich eine Abkehr von der blinden Freihandelsagenda hin zu einer fairen Handelspolitik einfordern», sagte die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger der dpa. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff machte allerdings deutlich, dass sich seine Partei für Freihandel einsetze, etwa für Abkommen mit Japan und Australien.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Gast schrieb am 04.11.2017 23:00 Uhrzustimmen(8) widersprechen(20)
@cource Stimmt zu 100%. Das Merkel Regime hat aus Deutschland einen Überwachungsstaat gemacht. Demokratie wird stück für stück abgeschafft, die Meinungs und Pressefreiheit wird eingeschränkt und Regimekritiker werden als Krimienelle oder Nazis betitelt. Der Thüringer Innenminister Maier hat vor einer Woche in Themar Polizisten öffentlich dazu aufgerufen Jagt auf unbescholtene Bürger zu machen. Was kommt als nächstes??? Stasi??? wird Bautzen wiedereröffnet??? Ist wohl nur eine Frage der Zeit.
Wem sollte es auch wundern, Frau Merkel hat diese art der Staatsführung ja von der Picke auf Gelernt!!!
cource schrieb am 03.11.2017 20:38 Uhrzustimmen(17) widersprechen(17)
alles nebelkerzen, die realität z.b. das netzwerkdurchsuchungsgesetzt ist schon voll im gange: es werden einfach alle unerwünschten meinungen im internet gelöscht, da können die grünen noch so dagegen sein, im weltweiten staatsfaschismus/friendly fascism ist nur das erlaubt was dem system dient alles andere/demokratie wird systematisch bekämpft
  Weitere Artikel zum Thema

Unions-Fraktionsvize mit Rücktrittsforderung konfrontiert

Grüne aus Südwesten leiten vier AG bei Koalitionsverhandlungen

Koalitionsverhandlungen starten - Parteijugend stellt Forderungen auf

Start der Koalitionsverhandlungen für Donnerstag geplant

Weg frei für Ampel-Koalitionsgespräche - Personaldebatten beginnen

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt