Mittwoch, 27.10.2021 | 11:04:02
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.03.2021 | 00:03 | Zukunft mit Zeitdruck 
 1

Kommission soll Agrarkonsens finden

Berlin - Es geht um mehr Umweltschutz. Um bessere Bedingungen in den Ställen. Aber dazu auch um wirtschaftliche Perspektiven für die Höfe und die heikle Frage von Billigpreisen im Supermarkt.

Zukünftige Agrarpolitik
Bild vergrößern
Über mehr Natur- und Tierschutz auf den Äckern und in den Ställen gibt es seit Jahren scharfe Auseinandersetzungen. Die Kanzlerin hat viele Beteiligte zusammengebracht. Doch was kommt da noch heraus? (c) proplanta

Schon seit Jahren ist die Ausrichtung der Landwirtschaft in Deutschland heftig umkämpft. Eine vom Bundeskabinett eingesetzte Kommission soll da nach Ansätzen für einen breiten Konsens suchen. Oder nach einer «Quadratur des Kreises», wie der Vorsitzende Peter Strohschneider ein halbes Jahr nach dem Start am Dienstag in Berlin sagte. Allerdings ist bis zur Bundestagswahl am 26. September nicht mehr viel Zeit. Und rund um die Kommission kocht auch schon wieder akuter Streit hoch.

Das Gremium verstehe sich als «eine Art von rundem Tisch» und als ein Forum des Interessenausgleichs, sagte Strohschneider nach einer Sitzung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Es bestehe eine große Chance für neue Ansätze der Agrarpolitik in den nächsten ein bis zwei Wahlperioden mit Blick auf die kommenden zehn Jahre. Dabei wäre es illusorisch, dass Gegensätze dann einfach aus der Welt seien. Ziel sei aber, einen Handlungsrahmen zu finden, der auch gesellschaftlich tragfähig ist.

Dabei geht es erst einmal um eine gemeinsame Basis. Denn dem Gremium gehören auch langjährige Kontrahenten an: Vertreter von Bauern und Ernährungsbranche, Natur- und Tierschützer, Handel und Wissenschaft.

Merkel hatte die «Zukunftskommission» nach Bauernprotesten Ende 2019 vorgeschlagen. Und in der Kommission habe sich «so etwas wie ein Teamspirit» entwickelt, sagte Strohschneider, der sich als außenstehender Literaturwissenschaftler auch als «Löwendompteur» sieht.

Konkret gehe es zum Beispiel um die Frage, wie im Lebensmittelsystem gegenüber dem «Mengenwettbewerb» ein «Qualitätswettbewerb» an Gewicht gewinnen könne, erläuterte Strohschneider - in Produkten und auch in Prozessen. Dazu stellt sich die Frage, wie sich der Aufwand für Umweltschutz und bessere Ställe direkt in Lebensmittelpreise einbeziehen lässt.

«Tierschutz darf nicht als Kostentreiber betrachtet werden», sagte der Präsident des Tierschutzbunds, Thomas Schröder. Bauernverbands-Vizepräsident Werner Schwarz sagte, es gehe nicht darum, dass die Bauern geliebt werden wollten. Es gelte aber, die Bauern bei der Entwicklung mitzunehmen.

Vor allem Umweltschützer nehmen allerdings die Rolle der Politik ins Visier. «Wir haben im Moment große Zweifel, ob die Bundesregierung gewillt ist, die Ratschläge überhaupt anzunehmen», monierte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Olaf Bandt.

Greenpeace-Chef Martin Kaiser drohte schon mit einem Ausstieg. Wenn Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) «rückwärtsgewandte» Vorschläge zur nationalen Umsetzung der EU-Agrarfinanzierung durchpeitsche und die Agrarpolitik der nächsten sieben Jahre zementiere, stehe er für eine Kommission, die ignoriert werde, nicht länger zur Verfügung.

Parallel zu den grundsätzlichen Beratungen geht es tatsächlich gerade zur Sache: Eine Neujustierung der EU-Agrarmilliarden soll ab 2023 greifen - doch die nationale Umsetzung ist umstritten. Am Mittwoch wollen die Fachminister von Bund und Ländern erneut darüber beraten.

Klöckner hat Eckpunkte für einen «Strategieplan» vorgelegt, den Deutschland bis 1. Januar 2022 nach Brüssel schicken muss. Unter anderem sollen künftig 20 Prozent der Direktzahlungen an spezielle höhere Umwelt- und Klimaleistungen geknüpft sein - 900 Millionen Euro jährlich. Aus der ersten Säule der Direktzahlungen sollen 8 statt 6 Prozent in die zweite Säule für Umweltmaßnahmen umgelenkt werden.

Auch für die Kommission wird es knapp, bis der Wahlkampf aufzieht. «Die Zeit ist irgendwie nicht unsere Freundin», formulierte es der Vorsitzende Strohschneider. Bis zum Sommer sollen Empfehlungen auf den Tisch, so ist es vorgesehen. Und «gewisser Zeitdruck» könne da segensreich sein. Doch was wird dann aus den Vorschlägen für die Zukunft? Ob eine neue Bundesregierung auf dem Konsens aufbaut, muss sich zeigen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 17.03.2021 12:46 Uhrzustimmen(14) widersprechen(0)
Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.“ (Nietzsche) - Bei der gestrigen Veranstaltung wohnten wir leider weit eher einer Götterdämmerung bei...

Diese „ZUKUNFTS"-Kommission aus dem Reiche der Schwätzologen ist sofort verzichtbar, wenn man zeitgemäß die Prämisse vorausschickte, künftig die Abfallproduktion auf unseren Höfen einzustellen und in erster Linie das zu produzieren, was unsere Gesellschaft in rauen Mengen tatsächlich braucht.

Wieviel Geld -alleine schon wiederum auch für eine solche wirklich überflüssige Kommission, Scheinheiligkeitsaktionismus pur- könnte man gleichsam einsparen? Staatsgelder, die heute an anderer Stelle wirklich vordringlicher benötigt würden! Man übertüncht damit erhebliche Mängel, beseitigt diese aber nicht!!!

Das stümperhafte Versagen unserer EU-Kommission, extrem enttäuschend selbst der bloßen Ankündigungspolitik hier in Deutschland, wird durch die aktuelle Pandemiekrise mehr als überdeutlich; in unserer derzeitigen „Kamikaze-Agrarpolitik“ versagt man im Umfeld der Landwirtschaft in noch größerem Stil; und das nicht erst seit heute. Man hat schlichtweg fortwährend auf das falsche Pferd gesetzt. Anders als bei der Pandemiekrise, wo wirklich alle(!) Bundesbürger auch persönlich Betroffene sind, tangiert der pure Schwachsinn, der unausgegoren seitens der Agrarpolitik ungebremst „verbrochen“ wird, nur noch ein marginales Restvölkchen, mit dem man ohnedies keine Wahlen gewinnen kann - meint man zumindest!!!

Ist dieser „Zukunfts-Kommission LW“ im Eigentlichen bewusst, dass der Aufwuchs ca. eines Drittels auf unseren landwirtschaftlichen Nutzflächen -wir sprechen hier von sage und schreibe immerhin etwa 5 Mio. Hektaren- für die Nahrungsmittelversorgung nicht gebraucht wird. An anderer Stelle brauchte man das dafür vollkommen sinnbefreit verschleuderte Geld für diesen „BIOMÜLL“ händeringend weitaus dringender. Das ist unser omnipräsentes Kernproblem schlechthin und bedarf wahrlich keiner Quadratur des Kreises, weit eher endlich mehr transparenter Ehrlichkeiten und fähigeren Analysen.

Aber: Nicht nur die Bauern gehen mit der Zeit, wenn sie nicht gehen mit der Zeit! - Man kann es immer nur noch mahnend wiederholen. Schmerzhafte Fingerzeige hat‘s letztes Wochenende schon gegeben...
  Weitere Artikel zum Thema

Grüne aus Südwesten leiten vier AG bei Koalitionsverhandlungen

Argentinien friert Preise wegen hoher Inflation ein

Baden-Württembergs Agrarminister Hauk gibt CDU-Bezirksvorsitz auf

Weg frei für Ampel-Koalitionsgespräche - Personaldebatten beginnen

Weiterer Preisschub: Droht eine dauerhaft höhere Inflation?

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt