Mittwoch, 01.02.2023 | 09:40:50
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.01.2014 | 18:00 | Limit-Forderung 
Diskutiere mit... 
   1   2

Kranichschutz: Limit-Forderung vom Bauernverband löst Empörung aus

Groß Mohrsdorf - Die Forderung des Landesbauernverbandes nach einer Begrenzung der Zahl von Kranichen, Schwänen und Gänsen in Mecklenburg-Vorpommern hat beim Kranichschutz Deutschland Empörung ausgelöst.

Weizenfeld
(c) proplanta
Den Abschuss etwa von Kranichen in Erwägung zu ziehen, sei skandalös, sagte Geschäftsführer Günter Nowald am Dienstag in Groß Mohrdorf (Vorpommern-Rügen).

Bauernpräsident Rainer Tietböhl hatte gefordert, für Wölfe ein Limit festzulegen, «wieviel Wolf Mecklenburg-Vorpommern vertragen» könne. Das gleiche gelte für Biber, Waschbären sowie die auf den Feldern rastenden Großvögel. Kraniche zum Beispiel würden junge Rapspflanzen in Gänze aus dem Boden ziehen. Damit entstünde den Landwirten ernsthafter Schaden.

Nowald als Leiter des Kranich-Informationszentrums machte darauf aufmerksam, dass Kraniche national und international geschützt sind. Der «Vogel des Glücks» sei ein Symbolvogel für den Naturschutz und auch ein Segen für den Tourismus im Land. Im Herbst würden die Großvögel noch einmal Tausende Touristen ins Land locken.

Nowald hält zudem die Schäden bei frischen Saaten für vermeidbar, solange Getreide- oder Maisstoppelfel der vorhanden seien. Diese wirkten «wie starke Magneten auf Kraniche». Neusaatflächen in der Nähe von Mais seien fast automatisch geschützt. Nicht abgeerntete Getreide- und Maisfelder würden dagegen meist nicht aufgesucht. Falls doch einmal Kraniche auf einer Neusaat Nahrung suchen, könnten sie einfach vergrämt werden, sagte er.

Die Kranichschutz Deutschland gGmbH wurde 1996 von den Umweltorganisationen Nabu und WWF sowie der Lufthansa Umweltförderung gegründet. Ihr Ziel ist es unter anderem, dem Kranich eine sichere Brutheimat sowie störungsfreie Sammel- und Rastplätze zu erhalten. (dpa/mv)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
krollipeter schrieb am 15.01.2014 22:56 Uhrzustimmen(57) widersprechen(22)
Hier wird der allgemeine Trend, alles dem Geld unterzuordnen, fortgesetzt....................
  Weitere Artikel zum Thema

 Vorwürfe zu Tierschutz-Verstößen in Schweinemast vor Gericht

 Landwirte fordern Neustart für Pläne zu Wiedervernässung von Mooren

 Mehr Anzeigen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz in Hessen

 Moorrettung in Bayern stockt - Ministerien rangeln über Vorgehen

 Freispruch für Amtstierärzte nach Tierquälerei im Schlachthof

  Kommentierte Artikel

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet