Mittwoch, 22.09.2021 | 12:35:50
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.08.2016 | 11:05 | Skandal 
 3

KTG-Insolvenz: Bundesregierung rechnet mit weiterer Flächenkonzentration

Berlin - Für die Bundesregierung sind die agrarstrukturellen Auswirkungen der Insolvenz der KTG Agrar noch nicht endgültig absehbar.

KTG-Insolvenz
(c) proplanta

In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion äußert die Regierung allerdings die Erwartung, dass bei einem möglichen Verkauf von Einzelflächen oder ganzen Betrieben diese häufig von anderen Investoren erworben würden. Begründet wird diese Einschätzung damit, dass der Finanzbedarf für die zu erwartenden Losgrößen in der Regel die Kaufkraft ortsansässiger Landwirte überschreiten werde. Im Ergebnis werde die Flächenkonzentration weiter zunehmen.

Zudem verweist die Bundesregierung auf Erfahrungen mit Flächenverkäufen des Unternehmens im Jahr 2014 in Litauen sowie im vergangenen Jahr in Deutschland. Den Angaben zufolge hat die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) seit 2005 insgesamt rund 1.100 ha landwirtschaftlicher Nutzflächen an Tochtergesellschaften der KTG Agrar verkauft. Die Summe der Kaufpreise habe sich auf rund 6,1 Mio. belaufen. Zudem hätten etwa 30 Tochterunternehmen der KTG Agrar derzeit insgesamt rund 3.200 ha Acker- und Grünland von der BVVG gepachtet.

Unterdessen teilte die KTG Agrar mit, dass ihre Tochtergesellschaft NOA Naturoel Anklam AG einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Stralsund gestellt habe. Hintergrund sei eine streitige Steuernachforderung.

Flächen für bäuerliche Landwirtschaft nutzen

Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff nannte es einen Skandal, dass die KTG Agrar über Jahre hinweg von Flächenverkäufen sowie von Agrarzahlungen in Millionenhöhe profitiert habe. Die gesamten Agrarzahlungen an die KTG-Unternehmen in Deutschland hätten sich in den Jahren 2014/15 auf rund 6 Mio. Euro belaufen. Die Förderung von solchen „Riesen-Agrarkonzernen“ müsse endlich beendet werden. Ostendorff sieht eine „fahrlässige und falsche Agrarpolitik“ der Bundesregierung als Ursache für die Herausbildung von Konzernen wie der KTG Agrar.

„Die Ausrichtung auf Weltmarkt und Export ist keine Perspektive für eine nachhaltige Landwirtschaft“, unterstrich der Grünen-Politiker. Benötigt werde eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft in einem vielfältigen, lebendigen ländlichen Raum, jedoch keine „ausgeräumte Agrarwüste in einer menschenleeren Einöde“. Ostendorff bekräftigte seine Forderung, die im Zuge der Insolvenz der KTG Agrar freiwerdenden Flächen sinnvoll für eine bäuerliche Landwirtschaft zu nutzen: „Wir brauchen ein Kompetenznetzwerk, das die Herausforderungen angeht, Junglandwirte bei der Neugründung von Betrieben und der Schaffung neuer regionale Wertschöpfungsmöglichkeiten zu unterstützen.“
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
nosa schrieb am 23.08.2016 12:22 Uhrzustimmen(40) widersprechen(56)
ein paar Artikel vorher sind die Bundesweiten Ackerlandpreise aufgeführt. Der günstigste liegt bei ca. 12000 Euro bis weit über 50.000. Ob das bei Gemüseanbau rentabel ist da hab ich keine Ahnung. Aber dort wird auch Ackerbau betrieben. Selbst bei 12.000 soll das mal einer mir vorrechnen. KTG Agar sind doch nicht die einzigen die von betriebswirtschaftlichen Dingen keine Ahnung haben. Da sind noch viele andere Landkäufer die auch nicht besser sind. Die haben nur das Glück das sie nicht 100 oder 200 Hektar in einem Jahr angeboten bekommen.
agricola pro agricolas schrieb am 22.08.2016 09:26 Uhrzustimmen(64) widersprechen(57)
Wer hat vollkommen schmerzbefreit unser aller Vermögen selbstherrlich derart verramscht!? Wen zieht man infolge dieser Fehlentwicklung nun zur Rechenschaft, nachdem selbiges agrarpolitische Fiasko enttarnt ist!? Welcher Amtsschimmel hat einen solchen Pleitier derart rehabilitiert, dass nun eine ohnedies schwer gebeutelte Branche hier erneut die Kohlen aus dem Feuer holen muss!? Betriebswirtschaftlich ganz offensichtliches Unvermögen wurde mit Flächenkäufen aus „Volksvermögen“ gepuscht; ausgelobte Kaufpreiszahlungen in diesem Zusammenhang von im Durchschnitt absolut lächerlichen ca. 5.500,00 €/ha, wohl ohne eine vertragliche Rückübertragungsklausel im Insolvenzfalle unter der Vorkenntnis – was man wohl voraussetzen kann- einer doch dahingehend bereits sehr aufschlussreichen Vita dieser zweifelhaften Lichtgestalt, wurde Europas größter Bauer administrativ in einer realen Agrarwelt heroenhaft aus der Taufe gehoben, zum agrarpolitischen bäuerlichen Wirtschaftswunder der Agrarneuzeit in hinterfragungswürdiger Tollkühnheit auf einen von Anbeginn an implosionsgefährdeten Thron „gestemmt“. Eine solchen Größenwahn komplettierende gigantische, kapitalintensive Monstertechnik, die zumindest die Hofreiter‘sche Video-Scheinwelt eindrucksvoll der breiten durchaus interessierten Öffentlichkeit glamourös illustrierte, jeden redlich ehrlichen Bauern vor Neid förmlich erblassen lassen musste, zerplatzt nun wie eine Seifenblase und zutage tritt ein desaströses neuerliches Ruingeflecht, wo man sich kopfschüttelnd, ausgestattet mit einem gesunden Menschenverstand, fragen muss, welche/r Tiefflieger einem solchen hoffnungslosen Bankrotteur derartige agrarische Himmelsschleusen eröffnet haben!!!? Wie schlimm muss es um die deutsche Landwirtschaft realiter bestellt sein, wenn Flächenkaufpreiszahlungen von nur rund 5.500,00 Euronen/ha sowie des Weiteren Pachtverträge auf absolutem Schnäppchenpreisniveau in ein solches betriebswirtschaftliches Desaster mündeten, wo viele nachhaltig geschädigte Moneymaker-Wünschelrutengänger mittlerweile mit leeren Händen(!?) überdies mit auf der Strecke bleiben. Man ist irrealen Zinsversprechungen von jährlich mehr als 7% schlichtweg gehörig aufgesessen, Hochrisikokapital von Anfang an ist auszubuchen!(?) Analysten haben hier auf breiter Front total versagt, von da hört und sieht man nichts mehr. Die drei Affen haben die Herrschaft übernommen!!! Groteskerweise begleitet wurde dieses zunächst raffinierte bäuerliche Blendwerk von einer zuarbeitenden Wissenschaft, den staatlich alimentierten „Staragrarökonomen“ welcher Güte!? // Vor- und nachgelagerte Bereiche werden dabei sicherlich reichlich Kapital schwitzen müssen, bei etwa 1.000,00 € Input pro Hektar darf sich jeder gerne selbst ausrechnen, welche Unsummen nur schwerlich wieder jemals zu amortisieren sein werden. Jedem Bauern sollte klar sein, WER nun kompensatorisch hierfür zwangsweise den Kopf herhalten darf/MUSS als auserkorener Lückenfüller für ausgewiesene betriebswirtschaftliche Unbedarftheit, wenn nicht gar bereits enorme Fahrlässigkeit in Anbetracht einer doch rasanten Fehlentwicklung der Dinge. In ein sicherlich aber blitzschnell geschaffenes hochperfektioniertes agrarwirtschaftliches „MELK-KARUSSELL“ dürfen nun alle redlich treudoof ackernden Bauern gezwungenermaßen einsteigen, damit nicht noch weitere Köpfe rollen, selbst agrarindustrielle Gebilde in einer derartigen brandgefährlichen Symbiose gehörig ins Wanken geraten könnten!? *** Sieht so eine freie, „zukunftsfähig“ MODERN angestrebte und demnach ausgestaltete Marktwirtschaft aus!? Werden vielleicht transparent als nun abschreckendes Negativbeispiel die jeweiligen Kaufverträge einem berechtigt interessierten Fachpublikum offengelegt oder deckt man hierüber zum Selbstschutzzweck wohlweislich für alle Zeiten den Deckmantel des absoluten Schweigens!?
Theodor Körner schrieb am 21.08.2016 22:17 Uhrzustimmen(129) widersprechen(44)
Die vom Bauernverband unterwanderte ahnungslose regierung der kindserlosen gutmenschen ist wie immer ahnungslos. nur IM ERIKA weiss alles;
  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt