Samstag, 23.10.2021 | 07:40:48
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
27.08.2021 | 06:02 | Extremwetterereignisse 
 1

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Offenbach - Mehr Starkregen als bisher und das auf größerer Fläche: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet mit sich verschärfenden Auswirkungen des Klimawandels in Deutschland.

Extremwetter, Extremwetterereignisse, Überschwemmung, Dauerregen, Starkregen, Unwetterschäden
Eine Analyse der vergangenen Jahre zeigt, dass Extremwetter häufiger werden. Besonders in städtischen Gebieten kann das gefährlich werden. Es bestehe dringender Handlungsbedarf, sagen Experten. (c) proplanta

Es werde häufiger zu Starkregen kommen, der zugleich intensiver ausfalle, erklärte der DWD am Donnerstag in Offenbach. Der Wetterdienst beruft sich auf eine Analyse von Niederschlagsdaten aus den Jahren 2001 bis 2020. Die Auswertung zeige auch, dass Starkregen überall in Deutschland auftreten könne, sagte Tobias Fuchs, DWD-Vorstand Klima und Umwelt.

Analysiert wurde, wo extremer Niederschlag auftrat, welches Gebiet er betraf, wie intensiv er war und wie lange er dauerte. Ein Ergebnis: Mit steigenden Temperaturen betreffen lokale Gewitter mit extremem Starkregen eine größere Fläche und werden intensiver. Und mit der Gesamtmenge an Niederschlag steige auch die Gefahr, die von ihm ausgehen könne.

Als entscheidend hierfür wurde identifiziert, wie städtisch ein Gebiet geprägt ist und wo es liegt: Erfasst wurden in der Untersuchung Einsatzdaten von Feuerwehren, die demnach «signifikant häufiger in Senken sowie an Orten mit einem hohen Maß an Besiedelung und Flächenversiegelung» ausrücken mussten, wie der DWD erklärte.

Handeln sei dringend angezeigt und auch möglich, sagte Fuchs. Der Klimaschutz müsse verstärkt werden, um den Temperaturanstieg zu begrenzen. Vor allem in städtischen Gebieten müsse Vorsorge getroffen werden, um die Auswirkungen von Starkregen abzufedern.

Städte und Gemeinden stünden dabei vor einer Jahrhundertaufgabe, sagte Peter Jakubowski vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR): «Kommunen müssen sich auf extremere Ereignisse einstellen.» Besonders städtisch geprägte Regionen müssten rasch handeln und etwa Flächen entsiegeln, damit diese mehr Wasser aufnehmen könnten. Dazu beitragen könnten auch kleine Flächen wie Schulhöfe oder Parkplätze, die entsiegelt Wasser aufsaugen könnten wie ein Schwamm. Zugleich müsse abgewogen werden, ob Grünflächen bebaut werden.

Hauseigentümer müssten ihre Immobilie vor den Folgen von Extremwetter schützen. Außenwände könnten verstärkt, Bodenplatten verankert werden, sagte Jakubowski. Da solche Maßnahmen zusätzliche Kosten bedeuteten, müsse auch über Förderprogramme nachgedacht werden.

Der Finanzbedarf sei immens. Das Bundesinstitut und der DWD arbeiten beim Thema Anpassung an den Klimawandel zusammen mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) und dem Umweltbundesamt.

Die Hochwasserkatastrophe, die vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrein-Westfalen Mitte Juli zu schweren Verwüstungen und mehr als 180 Toten führte, sei ein extrem seltenes Ereignis gewesen, erklärte der DWD. Vorstand Fuchs sagte, die hier verbreitet gemessenen Niederschlagsmengen träten statistisch betrachtet alle 100 Jahre oder seltener auf.

Hinzu seien die sehr lange Dauer von 48 Stunden und die enorme Größe des Regengebiets von 43.000 Quadratkilometern gekommen. Zusammengefasst lägen die Werte etwas oberhalb der Niederschläge, die im Jahr 2002 zum Elbehochwasser geführt hätten.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Herman Reinos schrieb am 31.08.2021 15:54 Uhrzustimmen(0) widersprechen(1)
Ja.... Für mittlere & Gross-Staedte , die in weiten Tsaelern = Ebenen liegen kann mann das so stehen lassen. Hier jedoch im SHRtal war ein groestteils extrem enges Tal betroffen, mit oft nur webigen zig-Metern Breite unten in der (W)Ahr-Bach---/Arsch-Karten---Ebene ...
Sagen wir "es" mal so: Es gibt Gegenden, mit Geest-Marsch.Uebergang, die U-- , V--; & W-- foermig sind.,

1) Die "W"-förmigen = das sind Gegenden, wo e i n Bergrücken innert weniger kilometer auf den naechsten folgt, und so mehrere , oft streckenweise, teilsweise auch paar Kilometer mal parallel laufende (oftoft:Fluss-)Taeler sich gebildet haben. Bei W-foermiger Landschaft entwaessert diese mittels mehrerer, ungefaehr parallel laufender kleiner baeche & Flüsschen.. Strakregen von 200mm sind s o g a r in den w-foermigen Gegenden brandgefaehrlich, ja.... Aber es gibt Gegenden, die noch mehr die AHR-sch.Karte haben, z.B. falsch wasserbaulich eingerichtete §"U"-Gegenden = Gebiete mit breiten Taelern, die aber z.B. zu u zu stark versieelt wurden. Hier, aber fairmutlich auch fast nur h i e r koennten Renaturierungen helfen, retten & zukuenftige Strarkregen.Katastrophen etwas abfedern, nicht voellig entschaerfen?...

die "V"-foermige Gegend, z.B. des Ahrtals in RLP , das jetzt grad so i d Schlagzeilen ist ---zu UNRECHT fast!!! ist n i c h t geeignet für Renaturierungs-Wasserbau, ---sogarr schon aus PLATZMANGEL !!!!!!!!!!!,
sondern dort muss sogar eine 180 Grad complett emtgege.gesetzte WASSERSicherungs-Philosophie getriebe werden: Haesslich, aber zur Sicherheit unbedingt notwendig, muss hier der BACH.Verlauf sogar, wo ginge (GEhTaber nicht, weil er vom Talverlauf ja leider schon kuerzestmoeglich vorgegeben ist, Merde!!) sogar moegöichst konsequet.gnademlos begradigt, & deutlich vertieft (ausgebaggert?) & verbreitert & in Staedten brutal & wirklich stabil, dickwandigg (1-2 Mter?!) ummauert werden, das wasser muss da einfach in ZUKUNFT ohne de kleinsten unnoetogen Widerstand dsurchrauschen koennen, v o r jedem dorf oder Staedtchen muessen spezielle HOCHÖEISTUNGS-Vorricjtungen alle groesseren FREMDKOERPER aus dem Bachbett wegfisch, abbergen, Hindermisse, die sonst in den Staedten sich miteinander & vor brücken verkeilen & die gesamte shon theoretisch sauber geplante Entwaesserung zunichte zu machen drohen !!!! SCHOEN & nsatursvhnuckeli-pittoresk wird All das aber leider n i c h t !!!

§§§. Das V-foermige TAL kamn nie Extremwassersicher & naturbelassen-wunderschoen zugleich sein, man koennte ja aber diese , --jetzt ja grade eh stark beshaedigten !!!-- ansiedlungen am BESTEN wohl nun complett abreissen & in Form von BURG-Anlagen 15 Meter ueber Bachbett Ahr aufgeschuettet, neu & sogar noch hubscher, Tourismus-affiner als sogar v o rher, from the Scratch völlig neu erstehen lassen, quasi mittelalterliche Riesenburgen statt der bisherigen Ansiedlungen, auf aufzuschuettenden Burgbergen, teils aus dem 3-D-Drucker gebaut, um beliebige Formen ohne extremAnforderungen an unsere fairmutlich diesbezueglich anfangs unfaehigen Handwerker zu generieren, die sicher keine BurgAnlagen mehr bauen koennen auf Anhieb?!?!?!......
wird fortgesetzt??? --Moege rege diskutiert werden, BITTE, W I C H T I G !!!!
  Weitere Artikel zum Thema

Lobby-Versuche bei UN-Klimareport?

Amazonasgebiet: Brasilien und Kolumbien wollen an einem Strang ziehen

Afrika bekommt Folgen des Klimawandels besonders zu spüren

Landwirtschaft: Für Insekten derzeit schädlicher als Klimawandel?

Gesundheitsbelastung Klimawandel: WHO verlangt ehrgeizige Klima-Ziele

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt