Mittwoch, 30.11.2022 | 01:15:52
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.11.2012 | 20:43 | Demonstration 

Milchbauern-Protest in Brüssel

Brüssel - Europäische Milchbauern haben am Montag in Brüssel gegen die ihrer Ansicht nach zu niedrigen Milchpreise protestiert.

Milchbauern-Protest Brüssel
Bild vergrößern
Milchbauern-Protest am 26.11.2012 in Brüssel (c) EMB

Es kam zu kleineren Tumulten. Insgesamt 2.500 Teilnehmer mit 1.000 Traktoren zogen nach Angaben der Veranstalter vom «European Milk Board» (EMB) hupend durch die Europahauptstadt. Bei einer Protestaktion vor dem EU-Parlament gerieten einige Teilnehmer mit der Polizei aneinander, die Beamten setzten Gummiknüppel und Tränengas ein. Strohballen brannten.

Um den «Brand auf dem Milchmarkt» zu löschen, versprühten die Teilnehmer 15.000 Liter Milch Richtung Europaparlament. «Milch ist billiger als Wasser», kommentierte EMB-Präsident Romuald Schaber. Der durchschnittliche Literpreis in Europa liege bei derzeit 30 Cent. Um die Kosten zu decken seien jedoch 40 Cent nötig.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will sich dieser Sichtweise nicht anschließen. Die Preise auf dem Milchmarkt seien in den vergangenen Jahren angestiegen, sagte DBV-Generalsekretär Helmut Born beim Bauerntag des Kreisbauernverbandes Ostholstein in Lensahn. Die Verkäufer seien gegenüber dem Einzelhandel gut organisiert und setzten ihr Erzeugnis im In- und Ausland ab.

Vor dem Parlament in Brüssel brach die Polizei den Ansturm der empörten Landwirte mit Stacheldraht-Barrikaden. Es kam zu Handgreiflichkeiten: Demonstranten warfen Eier und Feuerwerkskörper, einige versuchten, die Absperrung zu durchbrechen. Die Beamten hielten sie mit Pfefferspray und Gummiknüppeln zurück. Später setzten sie auch Tränengas ein.

Die Teilnehmer waren zum Teil über Tage angereist. 24 Stunden reine Fahrzeit habe ihn die Reise mit dem Schlepper gekostet, sagte Hans Foldenauer aus Irseee im Allgäu. Auch er hält die aktuellen Preise für untragbar. «Man kann gerade so über die Runden kommen, aber keine Rücklagen bilden», sagte er. Die Hälfte der Treckerfahrer kam aus Deutschland.

Bei ihrem Treffen am Mittwoch und Donnerstag wollen Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und ihre europäischen Amtskollegen über die Lage auf dem Milchmarkt beraten. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Protestaktion gegen Patente auf konventionelles Saatgut

 Milchpulverpreise im Abwärtstrend

 Kostendeckung im deutschen Milchsektor erreicht?

 Molkerei-Verband erwartet weitere Preissteigerungen

 Milcherzeugerpreise weiter hoch

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.