Montag, 26.07.2021 | 22:32:28
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.05.2021 | 02:07 | Klimaschutzgesetz 

Neues Klimagesetz für Deutschland - Werden die Ziele reichen?

Berlin - Eine wegweisende Wirkung werde es haben, sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze - und verteidigt damit ihr neues Klimagesetz gegen die Kernkritik, die von allen Seiten auf es hereinprasselt: Wo bleiben die Maßnahmen zu den ambitionierten neuen Zielen?

Klimaschutz in Deutschland
Nur zweieinhalb Wochen ist das historische Urteil aus Karlsruhe her. Doch schon an diesem Mittwoch soll das neue Klimaschutzgesetz das Kabinett passieren. Liefern muss die Regierung aber weiter. (c) proplanta

Die sollen noch kommen, heißt es, schrittweise. Als Ergebnis eines «Wettbewerbs der Ideen», wie es die Bundesumweltministerin formuliert.

Das Klimagesetz soll den Rahmen dafür bilden und auch für die Zeit nach 2030 festschreiben, wie viele Treibhausgasemissionen sich Deutschland in den kommenden Jahren noch erlauben darf. Weniger, das ist klar. Denn das Grundziel ist abgesteckt: 2045 sollen Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und Co. nur noch so viele Treibhausgase ausstoßen, wie wieder gebunden werden können.

«Netto-Treibhausgasneutralität» heißt das im Fachjargon des Referentenentwurfs, über den bis Mittwoch noch abschließend beraten wird. Dann soll das Kabinett die neuen Ziele verabschieden.

Zu denen gehört seit vergangener Woche auch der in Klimaschützer-Kreisen umstrittene Wert 65. Um «mindestens 65 Prozent» sollen die Treibhausgasemissionen bis Ende des Jahrzehnts im Vergleich zum Jahr 1990 sinken, bis 2040, also innerhalb von knapp 20 Jahren, sollen klimaschädliche Gase dann um 88 Prozent reduziert sein.

Die Richter in Karlsruhe hatten am 24. März der Bundesregierung aufgetragen, beim Klimagesetz auch im Sinne einer verhältnismäßigen Belastung künftiger Generationen nachzusteuern - und auch die Zeit nach 2030 näher zu regeln.

Für die Jahre zwischen 2031 und 2040 legt das neue Gesetz jährliche Prozentziele fest. Im Jahr 2032 soll das erreicht sein, was einige Klimaforscher und -schützer bereits für das Jahr 2030 fordern: 70 Prozent weniger Treibhausgase.

Der Klimaforscher Niklas Höhne, der an der niederländischen Universität Wageningen forscht und lehrt, verweist darauf, dass die deutschen Bemühungen «unter einem globalen Schirm» stünden. Heißt im Klartext: Ohne ambitionierten Klimaschutz in anderen Ländern der Welt, etwa in emissionsintensiven Staaten wie den USA oder China, kann der Klimawandel nicht gebremst werden.

Deutschland sollte dennoch, so erklärt Höhne weiter, ambitionierte Ziele verfolgen, um seinen Teil der Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen zu erfüllen. Gemeinsam mit anderen Forschern des Analyseprojekts Climate Action Tracker rechnete der Experte vor wenigen Tagen vor, dass die Welt ohne zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen derzeit auf eine Erderwärmung von 2,4 Grad bis Ende des Jahrhunderts zusteuere.

Auch das neue Klimagesetz orientiert sich daran, die globale Durchschnittstemperatur auf «deutlich unter» zwei Grad und möglichst 1,5 Grad zu senken. Ein Kohleausstieg bis 2030, mehr Elektromobilität und ein deutlich ambitionierterer Ausbau der erneuerbaren Energien seien dafür unabdingbar, sagt Höhne.

All diese Maßnahmen schreibt das neue Klimagesetz nicht im Detail fest. Es enthält aber einen klaren Auftrag an die Politik, dafür zu sorgen, dass die Ziele auch einzuhalten sind. Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien im Jahr 2030 bei 75 bis 80 Prozent hochgeschraubt werden muss. Der bisherige Anteil liegt bei rund 50 Prozent.

Auch zum CO2-Preis gibt es noch Entscheidungsbedarf. Unklar bleibt, wie es zu schaffen ist, den Preis auf klimaschädliche Ressourcen wie Öl und Gas hochzuschrauben und dabei gleichzeitig Menschen mit niedrigeren Einkommen nicht unverhältnismäßig zu belasten, etwa über eine explodierende Stromrechnung. Eine von vielen Fragen, die wohl aller Voraussicht nach vor allem die künftige Bundesregierung beantworten muss.

Parallel wird der Druck, den Klimaschützer ausüben, nicht nachlassen. «Viel Schönrechnerei» und «unausgegorene Pläne», lautet das Urteil der Fridays-for-Future-Aktivistin Carla Reemtsma zum neuen Gesetz.

Die Organisation wünscht sich ein klares Emissionslimit von etwa 4.100 Millionen Tonnen Treibhausgasen. Nur so viel bleibe Deutschland, um die Klimakatastrophe zu verhindern, sagt Fridays for Future. Das würde auf Grundlage des aktuellen Entwurfs zum Klimagesetz bedeuten, dass die erlaubte Ausstoß-Menge bereits zwischen 2026 und 2027 verbraucht wäre.

Dabei sind die Sektorziele im neuen Gesetzentwurf zum Teil deutlich nach unten korrigiert worden, wie ein Blick auf die erlaubten Emissionsmengen für das Jahr 2030 zeigt: Die Energiewirtschaft muss ihre Emissionen demnach im Vergleich zu dem, was ursprünglich vorgesehen war, um 67 Millionen Tonnen senken.

Der Verkehr muss im Jahr 2030 mit zehn Millionen Tonnen weniger auskommen, als das jetzige Klimagesetz erlaubt - darf aber in den Jahren davor noch mehr emittieren, als ein vorheriger Entwurf vorgesehen hatte. Im Klimagesetz prallen viele Brancheninteressen aufeinander.

Was neu ist: ein zusätzlicher Beitrag, den natürliche Ökosysteme erbringen sollen. Denn auch das steht klar und deutlich im Entwurf: Die Sektorziele alleine werden nicht reichen, um Deutschland bis 2045 zu 100 Prozent treibhausgasneutral zu machen. Für restliche drei Prozentpunkte sollen natürliche Ökosysteme wie Wälder oder Moore sorgen. Sie müssen laut Entwurf auch dafür fit gemacht werden. Denn nur wenn sie intakt sind, können sie auch genug CO2 aus der Atmosphäre binden.

Darüber, ob all diese Bausteine auch längerfristig Bestand haben, entscheidet letztlich auch die Europäische Union. Bis Mitte Juli soll das Paket zur Umsetzung der neuen EU-Klimaziele festgezurrt sein. Spätestens sechs Monate danach müsste der deutsche Gesetzgeber noch einmal neue Vorschläge vorlegen, sollten die nun festgeschriebenen Werte nicht reichen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Wie der Klimawandel Deutschland verändern könnte

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Was das EU-Klimapaket für Autofahrer und Autobranche bedeutet

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg verankert Solarpflicht ab Mai 2022

Gesetzesvorschläge zu EU-Klimazielen könnten für Furore sorgen

  Kommentierte Artikel

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt