Samstag, 03.12.2022 | 06:13:09
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.12.2021 | 02:04 | Tiertransporte 

Novelle der Tierschutztransportverordnung tritt zum Jahreswechsel in Kraft

Berlin - Mit dem Jahreswechsel gelten in Deutschland neue Vorgaben für inländische Tiertransporte. Die entsprechende Änderung der Tierschutztransportverordnung wurde am Dienstag vergangener Woche (30.11.) verkündet.

Tiertransporte
Ab dem 1. Januar 2022 neue Vorgaben für inländische Tiertransporte - Zeitliche Begrenzung der Beförderung zum Schlachthof bei Außentemperaturen von mehr als 30 Grad - Mindestalter für den Transport von Kälbern wird nach Übergangsfrist angehoben - Klöckner: Deutschland geht in Sachen Tierschutz voran. (c) proplanta

Ab dem 1. Januar 2022 darf die Beförderung zum Schlachthof demnach bei einer Außentemperatur von mehr als 30 Grad nicht länger als 4,5 Stunden dauern. Verstöße gegen die durch das europäische Recht vorgegebenen Temperaturanforderungen werden als Ordnungswidrigkeit auch bei Transporten zu einem Schlachtbetrieb von weniger als acht Stunden geahndet und mit Bußgeld bewehrt.

Verletzungen der Vorgaben zu Belüftung und Temperaturüberwachung von Straßentransportmitteln und der Transport von bestimmten transportunfähigen Tieren können ebenfalls als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Angehoben wird zudem das Mindestalter für den Kälbertransport, und zwar von 14 auf 28 Tage. Für diese Regelung gilt eine Übergangsfrist von einem Jahr.

Einwände des Deutschen Bauernverbandes (DBV) sind somit nicht berücksichtigt worden. Der Verband hatte das Bundeslandwirtschaftsministerium im Juli aufgefordert, die Novelle nicht zu verkünden und vor erheblichen Marktverwerfungen durch die Anhebung des Mindestalters für Kälber gewarnt. Erfasst werde nur der innerdeutsche Transport, während Export und Transit von Kälbern unberührt blieben.

Der DBV erwartet zudem genehmigungsrechtliche Probleme durch die relativ kurze Übergangsfrist. Nach Einschätzung des Verbandes ist es „völlig unrealistisch“, innerhalb einer Übergangsfrist von einem Jahr von den zuständigen Stellen grünes Licht für rund 55.000 Änderungsanzeigen, Bau- oder Immissionsschutzgenehmigungen zu bekommen. Hinzu komme der Zeitbedarf für die Errichtung der neuen Plätze für die Kälber.

Die geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hob die Verbesserungen beim Tierschutz hervor. „Gerade im Sommer bei hohen Temperaturen sind lange Transporte für Tiere belastend“, erklärte die CDU-Politikerin.

Finanzielle Mehrbelastungen auffangen



Klöckner betonte, Deutschland gehe in der Europäischen Union in Sachen Tierschutz voran, andere Mitgliedstaaten würden nachziehen. Ziel müsse es sein, die Standards europaweit verbindlich anzuheben. Die Tierschutzorganisation ProVieh begrüßte die Anhebung des Transportalters für Kälber, sieht aber noch weiteren Verbesserungsbedarf.

Der Langstreckentransport nicht abgesetzter Kälber müsse gänzlich verboten werden, weil die Tiere auf der Fahrt nicht getränkt werden könnten und immunologisch geschwächt seien. Aus tierschutzfachlicher Sicht dürften Kälber frühestens nach zwölf Wochen transportiert werden.

Auch ProVieh wies auf „ernstzunehmende Herausforderungen“ für die Landwirte durch die neuen Vorgaben hin. Bundes- und Landespolitik müssten die Betriebe mitnehmen und praktikable Lösungen für Tierschutzprobleme erarbeiten. Sowohl genehmigungsrechtliche als auch finanzielle Mehrbelastungen müssten aufgefangen werden.

Nicht in die Novelle geschafft haben es Vorgaben zum Transport in tierschutzproblematische Drittstaaten. Bei der Abstimmung im Bundesrat waren die Ländervertreter einer entsprechenden Empfehlung des Agrarausschusses nicht gefolgt. Dieser hatte eine Liste mit 17 Drittländern vorgeschlagen, in die das Verbringen von Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen untersagt werden sollte.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 BRS fordert vollständige Transparenz bei Tiertransporten

 Tiertransporte aus Deutschland werden deutlich eingeschränkt

 EFSA empfiehlt schärfere Tiertransportstandards

  Kommentierte Artikel

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen