Donnerstag, 06.10.2022 | 12:09:30
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.07.2022 | 11:37 | Agrarpolitischer Kurs 
 1

Özdemir bekräftigt Öko als Leitbild der Landwirtschaft

Nürnberg - Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat seinen agrarpolitischen Kurs in Richtung Ökolandbau bekräftigt. 

Cem Özdemir
Bild vergrößern
Bio ist für den Bundesminister eine Antwort auf die aktuellen planetaren Krisen - Gesamte Wertschöpfungskette muss gestärkt werden. (c) BMEL_Thomas Trutschel_photothek

Die Folgen des Ukraine-Krieges, die Klimakrise und das Artensterben zeigten deutlich, dass ein Umbau dränge, auch deshalb, um dadurch unabhängiger und krisenresistenter zu sein, erklärte der Grünen-Politiker am Dienstag (26.7.) bei der Eröffnung der BioFach in Nürnberg.

„Bio mit seiner gesamten Wertschöpfungskette ist eine Antwort auf unsere planetaren Krisen“, hob der Ressortchef hervor. Aus genau diesen Gründen sei das 30-%-Ziel in den Koalitionsvertrag geschrieben worden. „Wir sind uns in der Bundesregierung einig. Wir wollen unser Landwirtschafts- und Ernährungssystem nachhaltig transformieren mit Bio als unser Leitbild für nachhaltige Landwirtschaft.

Es braucht jetzt mehr Bio, nicht weniger“, so Özdemir. Mehr Rückenwind für die Biolandwirtschaft stellte auch EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski in Aussicht. Er kündigte an, die Förderung für den Biosektor weiter auszubauen und breiter aufzustellen. „Die EU tut schon jetzt sehr viel für den Ökolandbau, aber wir möchten die Unterstützung steigern“, sagte der Brüsseler Agrarchef.

Vor allem im Forschungssektor solle mehr Geld für den Biosektor in die Hand genommen werden, um dessen Produktivität und die Nachhaltigkeit zu steigern. Das erklärte Ziel, bis 2030 mindestens 25 % der EU-Agrarflächen für den biologischen Landbau zu nutzen, hält Wojciechowski für erreichbar. Es gebe hier noch viel zu tun, aber man sei auf einem guten Weg.

Auch der Agrarkommissar attestierte dem Ökolandbau eine große Bedeutung; Bio leiste einen „starken Beitrag“ zur Lösung vieler aktueller Probleme und habe positive Auswirkungen auf die Umwelt, das Klima, die Biodiversität und auch auf die Gesellschaft. Nun gelte es, dies weiter voranzubringen. Die Biolandwirtschaft trage insbesondere dazu bei, die Abhängigkeit von Importen zu verringern, unterstrich Wojciechowski. Dies betreffe beispielsweise mineralische Düngemittel, deren Preis enorm gestiegen sei.

Verständnis für Ungeduld

Özdemir machte deutlich, dass er die Ungeduld der Biobranche verstehe, wenn es darum gehe, beim 30-%-Ziel schneller voranzukommen. Aber ein guter Plan sei wichtig, damit man auch sein Ziel erreiche. „Die Zukunftsstrategie Ökolandbau wird unser Plan und unsere tragende Säule für Transformation sein. Als ein Projekt der gesamten Bundesregierung - und mit Unterstützung des Sektors“, betonte der Minister.

Was die EU-Agrarpolitik angehe, habe er sich diese deutlich ambitionierter gewünscht. Er schaue da jetzt nach vorn mit dem Ziel, die Direktzahlungen in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2027 durch ein System zur Honorierung von Klima- und Umweltleistungen zu ersetzen, sagte der Grünen-Politiker. Es sei ihm aber auch wichtig, die gesamte Wertschöpfungskette in den Blick zu nehmen und zu stärken, unterstrich der Ressortchef.

Damit Bio-Milch, -Brot oder -Gemüse von den heimischen Bauern auch Kunden fänden, gelte es jetzt, den Markt auszubauen. Gleichzeitig sei es ihm ein Anliegen, Innovationen stärker zu fördern. Deswegen werde die ökologische Praxisforschung ausgebaut; 30 % des Forschungsbudgets sollten für den Ökolandbau verwendet werden.

Özdemir sendete auch ein klares Signal an die Tierhalter: „Die Tierhaltung muss in Deutschland eine Zukunft haben.“ Sie sei ein Teil der Kreislaufwirtschaft. Allerdings gelte es, die Tierzahlen zu reduzieren und mehr Tierwohl durchzusetzen. Hier solle das staatliche Tierwohlkennzeichen helfen.

Politik muss Antworten liefern

Im „Doppelpack“ begrüßten die Vorstandvorsitzende vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Tina Andres, und die Präsidentin der Internationalen Vereinigung ökologischer Landbaubewegungen (IFOAM - Organics International), Karen Mapusua, die Gäste der BioFach.

Andres machte deutlich, dass die Landwirtschaft und die Gesellschaft von der Politik Antworten auf die drängendsten Probleme der Gegenwart brauchten. Allerdings warte man noch immer darauf, dass die richtigen Schritte eingeleitet würden. Generell gelte es, die Verbraucher besser über die Biolandwirtschaft und deren vielfältigen Leistungen zu informieren, insbesondere wegen der stark gestiegenen Lebensmittelpreise.

Mapusua sieht jetzt die Zeit gekommen, den Ökolandbau als Lösung für die großen aktuellen Herausforderungen auszubauen. Notwendig sei eine konsistente Politik mit schlagkräftigen politischen Förderprogrammen; außerdem müssten die Absatzmärkte ausgebaut werden.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Arnold Krämer schrieb am 31.07.2022 16:58 Uhrzustimmen(22) widersprechen(6)
"Generell gelte es, die Verbraucher besser über die Biolandwirtschaft und deren vielfältigen Leistungen zu informieren,...."

Die Öko-Propaganda läuft doch schon 20-30 Jahre. Dass die Verbraucher es einfach nicht kapieren wollenn... Haben die Lehrer versagt? oder die ÖR? oder die Mainstream- Medien?
  Weitere Artikel zum Thema

 Özdemir: Engpässe bei Düngemittelversorgung „nicht abzusehen“

 Ukrainisch-polnische Speiseöl-Pipeline geplant

 Özdemir bekräftigt Pläne zu Pestizid-Exportverbot

 Özdemir: Mein Gemüse braucht Tiere

 Brezel soll Kulturerbe werden

  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.