Freitag, 24.09.2021 | 15:11:14
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.09.2019 | 06:41 | Insektenschutz 

Pläne der Regierung fürs Summen und Brummen

Berlin - Der Schutz der Bienen liegt der Bundesregierung «besonders am Herzen» - so steht es im Koalitionsvertrag. Und dafür gibt es auch gute Gründe.

Insekten schützen
Mehr und mehr Bürger interessieren sich dafür, welche Folgen die Landwirtschaft auf Insekten in den Wiesen hat - oder für Mastschweine im Stall. Was können da neue Pläne für mehr Umweltschutz bringen? (c) proplanta

Wenn Insekten Blumen und Nutzpflanzen nicht mehr bestäuben, nicht mehr fressen und gefressen werden, gerät das gesamte Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Artenschützer warnen vor einem «stummen Frühling», Autofahrer fragen sich, ob früher nicht mehr Mücken an der Windschutzscheibe klebten.

Das Bundeskabinett hat nun einen Plan beschlossen, der das «Insektensterben» stoppen soll. Zu einem großen Agrar-Umwelt-Paket gehört auch ein Tierwohl-Logo.

Es müsse wieder «mehr summen und brummen», sagt Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch in Berlin Seite an Seite mit ihrer Agrarkollegin Julia Klöckner (CDU). Dass nun alles auf einen Schlag kommt, war kein Zufall: Vorausgegangen war ein eineinhalbjähriger Streit zwischen den Ministerinnen.

Denn intensive Landwirtschaft mit Unkraut- und Schädlingsgiften gilt als eine Hauptursache dafür, dass die Zahl der Insekten zurückgeht. Und Glyphosat, der umstrittene «Unkrautkiller», ist zu einer Art Sinnbild der Kritiker geworden.

Dem setzt die Regierung jetzt ein «Aktionsprogramm Insektenschutz» entgegen. «Es geht nicht nur um Glyphosat», sagt Schulze. «Wir müssen insgesamt weniger Pflanzengift einsetzen.» Der mehr als 60 Seiten dicke Katalog umfasst dafür einen Strauß von Verboten, Geboten und Ideen - die aber erst in Gesetze und Verordnungen münden müssen.

Die wichtigsten: Ende 2023, am 31. Dezember, soll mit Glyphosat in Deutschland endgültig Schluss sein. Dann läuft die EU-Genehmigung samt Übergangsfrist aus. Dass sie doch noch mal verlängert werden könnte, glauben die Ministerinnen nicht. Politisch sei das «ein totes Pferd», formuliert es Klöckner. Schon ab 2020 sollen Beschränkungen greifen, darunter Verbote für private Gärten und Parks und auch Beschränkungen für die Bauern.

Insekten sollen überhaupt mehr Rückzugsräume bekommen. Dafür sollen etwa in Naturschutzgebieten und Nationalparks Unkraut- und bestimmte Schädlingsgifte ab 2021 grundsätzlich tabu sein. Wenn Bauern auf Feldern Wirkstoffe sprühen, die der Bio-Vielfalt schaden, sollen sie anderswo für Ausgleich sorgen.

Streuobstflächen, artenreiche Wiesen und Weiden sowie Mauern und Wälle aus losen Steinen sollen geschützt werden, weil Insekten dort besonders gut leben können. Auch insektenschädliche «Lichtverschmutzung» will die Regierung eindämmen und 100 Millionen Euro extra im Jahr in Schutz und Forschung stecken.

Die Verbraucher könnten ebenfalls Einfluss auf die Art und Weise nehmen, wie Landwirtschaft arbeitet - doch woran könnte man zum Beispiel beim Schnitzel-Kauf erkennen, dass es das Schwein einmal besser hatte? Nach langen Debatten hat das Kabinett ein Gesetz für ein staatliches Logo auf den Weg gebracht, das von der Geburt bis zur Schlachtung Haltungsstandards über den gesetzlichen Pflichten garantieren soll.

Der Kern ist aber weiter umstritten, auch wenn Schulze dem Paket im Kabinett zustimmte: Mitmachen sollen Bauern auf freiwilliger Basis - und dann müssen sie verbindliche Kriterien einhalten. Der SPD reicht das aber nicht. «Ohne eine Verpflichtung wird es kein Label geben», droht Fraktionsvize Matthias Miersch. Klöckner mahnt, Eine Verpflichtung höre sich gut an, schiebe aber mehr Tierwohl auf die lange Bank. Denn auf dem gemeinsamen EU-Markt sei ein nationaler Alleingang wenig erfolgversprechend - siehe die geplatzte Pkw-Maut.

Vielmehr gehe es wie beim Bio-Siegel darum, höhere Standards auf der Packung hervorzuheben. Das Logo soll es in drei Stufen geben. Die genauen Kriterien stehen aber nicht im Gesetz, sondern sollen noch in einer Verordnung folgen. Einen Aufschlag dafür hat Klöckner schon gemacht: In der ersten Stufe sollen Schweine zum Beispiel 20 Prozent mehr Platz im Stall haben als vorgeschrieben. Das bedeutet für ein Tier mit 50 bis 110 Kilogramm 0,9 statt 0,75 Quadratmeter.

Weitere Vorgaben beziehen sich auf Beschäftigungsmaterial und Auslauf im Stall. Transporte zum Schlachthof dürfen höchstens acht Stunden dauern - statt zulässiger bis zu 24 Stunden. Bei den Kriterien soll aber auch noch das Umweltressort ein Wörtchen mitreden.

Das Echo bei den Landwirten muss sich zeigen - die erste Reaktion fällt kühl aus. Das Label «wird vom Markt nicht angenommen werden», kommentierte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Zählen dürfte auch, wie verlässlich Höfe mit mehr Geld rechnen können, die in mehr Tierschutz investieren. Ein fester Fonds, wie ihn große Handelsketten bei einer existierenden Tierwohl-Initiative der Branche speisen, ist nicht vorgesehen.

Klöckner verweist auf eine 70-Millionen-Euro-Kampagne, die das Logo allgemein bekannt machen soll. Vorgesehen seien auch Zuschüsse für Stall-Umbauten - die seien für die erste Logo-Stufe aber noch nicht nötig, die eher weniger Tiere im Stall bedeutete.

Verbraucher- und Tierschützern gehen die Pläne nicht weit genug. Die Organisation Foodwatch forderte erneut gesetzliche Vorgaben für die Tiergesundheit: «Ein Label, das nur kennzeichnet, ob die Tiere ein paar Zentimeter mehr Platz, Einstreu oder vielleicht Auslauf erhalten, ist staatlicher Tierschutzschwindel.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Hessens Kelterer beginnen Apfelwein-Produktion

Saison der Brandenburger Lohnmostereien startet verhalten

Änderungen der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Kraft

Streuobstwiesen im Aufwind

Deutlich weniger Wespen in diesem Sommer

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt