Montag, 24.01.2022 | 10:58:11
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.03.2021 | 05:04 | 12-Punkte-Plan 
 1

Schulze legt Plan zum finalen Atomausstieg vor

Berlin - Zum zehnten Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) einen Plan zur Vollendung des Atomausstiegs vorgelegt.

Atomausstieg
Nach dem Reaktorunglück im fernen Japan beschloss Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022. Doch der Prozess ist bis heute nicht abgeschlossen. Pünktlich zum Jahrestag der Katastrophe hat die Umweltministerin ein Konzept für die kommenden Jahre vorgestellt. (c) proplanta
Darin fasst das Ministerium in zwölf Punkten Forderungen und Schritte zusammen, die helfen sollen, bis zur Abschaltung des letzten Atomkraftwerks im kommenden Jahr die nukleare Gefahr für Deutschland zu minimieren. Die Pläne stießen bei Umweltverbänden und Opposition am Donnerstag auf unterschiedliche Reaktionen.

Wie Schulze in ihrem Papier ausführt, haben die Schließung von Brennelemente- und Uranfabriken, eine stärkere Zusammenarbeit mit anderen Staaten und ein beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien höchste Priorität. «Unsere Arbeit ist mit dem deutschen Atomausstieg Ende 2022 nicht beendet», sagte Schulze.

Ohne die Schließung der Atomfabriken im nordrhein-westfälischen Gronau und im niedersächsischen Lingen könne der deutsche Atomausstieg nicht vollendet werden, sagte die Ministerin. «Unser Atomausstieg ist nicht mit der Produktion von Brennstoff und Brennelementen für Atomanlagen im Ausland vereinbar.»

Ein Vorstoß des Umweltressorts zu diesem Thema habe «in dieser Legislaturperiode nicht die nötige Unterstützung in der Bundesregierung» gefunden. Der einzige Weg führe über die Entschädigung von Betreibern, erläuterte Schulze weiter. Der Weg über ein Exportverbot habe sich als nicht umsetzbar herausgestellt.

Wie hoch die Entschädigungen für die Schließung der Fabriken ausfallen würden, kann die Ministerin derzeit nicht beziffern. Es sei eine Aufgabe, die die künftige Bundesregierung zu lösen habe. Greenpeace schätzt, dass Entschädigungszahlungen in diesem Zusammenhang für Deutschland «allemal günstiger als ein Atomunfall mit europaweiten Auswirkungen» ausfallen würden, wie die Organisation am Donnerstag in einer Stellungnahme schreibt.

Schulzes Vorschläge sind ein klares Bekenntnis gegen Laufzeitverlängerungen und die staatliche Förderung für AKW in Europa. Wegen der Gefahr, die weiterhin von Kraftwerken in Nachbarländern wie etwa Frankreich oder Belgien ausgehe, sei es wichtig, Kooperationen zwischen den Ländern zu stärken. Die Gesprächsbereitschaft gelte auch für die Länder, die weiterhin auf AKW setzen würden.

Deutschland müsse auch seine Kompetenzen und das Wissen über Kernenergie, etwa in der Forschung, erhalten, um auch weiterhin «Mythen mit validen Fakten» begegnen zu können, sagte die Ministerin. Auch heute würde sie jungen Menschen noch ein Studium der Kernphysik empfehlen. Deutschland könne Expertise in diesem Bereich noch für viele Jahrzehnte gebrauchen, gerade mit Blick auf die Endlagersuche und die Abwicklung der bestehenden Kraftwerke.

Bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Stoffe sieht Schulze Deutschland auf dem «richtigen Weg». Sie verspricht aber, die Öffentlichkeit künftig verstärkt aufzuklären. Die Befürworter der Atomenergie würden verbal «aufrüsten» und Kernenergie als klimafreundliche Alternative preisen. Es sei deshalb wichtig, mit seriösen Informationen dagegenzuhalten. Auch neuen Konzepten zu kleineren Reaktoranlagen - den sogenannten Small Modular Reactors - erteilt Schulze eine Absage. Sie würden die Nachteile von großen Anlagen nur auf viele Kleinanlagen verlagern.

Rückenwind bekam die Ministerin von Umweltorganisationen und aus den Reihen der Grünen. Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Sylvia Kotting-Uhl, begrüßte die Forderungen, beklagte aber, dass sie «zu spät» kämen, «um in dieser Wahlperiode noch Wirkung entfalten zu können». Dem Plan müsse nun «konsequentes Handeln» folgen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Matthias Merholz schrieb am 12.03.2021 16:35 Uhrzustimmen(6) widersprechen(17)
Danke Frau Svenja Schulze, dass Sie das mit der Abwicklung der Atomwirtschaft m.E. sehr korrekt und konkret durchführen! Wie lange hat es gebraucht und was musste alles erst geschehen, bis der Irrsinn Atomenergie endlich in den Köpfen als Irrsinn ankam! Ich selber brauchte erst viele Jahre, bis ich die Zusammenhänge verstand. Vom Befürworter dieser Dummheitsideologie benötigte ich lange, zu verstehen, was die Atomkraftnutzung für eine Gefahr für unsere Menschheit ist. Die Endlagersuche, das wird noch ein beinah nicht zu lösendes Thema für unsere Demokratie, die auch hier hoffentlich gut funktioniert. Nochmals Danke, an die Ministerin!
  Weitere Artikel zum Thema

Atomkraft nachhaltig und Solarhandel nicht?

Auch auf EU-Ebene: Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft

Grüne EU-Einstufung von Gas und Atom: Wächst der Widerstand im EU-Parlament?

Umweltministerin von Baden-Württemberg gegen Wiederbelebung von Atomkraft

Sind die EU-Pläne für grünes Atom-Label überhaupt haltbar?

  Kommentierte Artikel

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt