Freitag, 22.10.2021 | 14:18:39
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.09.2021 | 16:45 | Krise am Schweinemarkt 

Schweinekrise: Agrarminister Hauk fordert schnelle Einführung der Tierwohlabgabe

Stuttgart - „Die Ursachen der aktuell sehr düsteren Marktlage sind sehr vielseitig, oftmals nicht genau prognostizierbar und wirken gleichzeitig auf den Ferkel- und Schweinesektor ein."

Schlachtschweinemarkt 2021
Lage auf dem Ferkel und Schweinemarkt in Baden-Württemberg / Hauk fordert schnelle Einführung der Tierwohlabgabe / Förderung für tierwohlgerechte Ställe durch Bund bis 80% (c) proplanta

"Ein Umstand, der es so schwierig macht, kurzfristig greifende Lösungsansätze zu finden: Klar ist aber, unsere Schweinbäuerinnen und Schweinbauern brauchen Unterstützung und vor allem Planungssicherheit. Wer Ja zur Regionalität sagt, muss auch ja zu unseren tierhaltenden Betrieben sagen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL am Dienstag (21. September) in Stuttgart.

Im Alltag zeige sich, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nicht bereit sind, an der Ladentheke mehr für Tierwohl und Regionalität zu bezahlen. „Aus diesem Grund ist die Forderung der Borchert-Kommission, eine Tierwohlabgabe einzuführen, richtig. Diesen Weg unterstützte ich ausdrücklich. Die Einnahmen müssen den Landwirten für den Bau tierwohlgerechter Ställe zu Gute kommen“, betonte der Minister. Hauk kann sich hierfür eine Förderung von bis zu 80 Prozent durch Bund vorstellen.

Der Einbruch von Exportmärkten, insbesondere bedingt durch die stark rückläufige Nachfrage aus China, sorgt auf dem gesamten europäischen Binnenmarkt für ein Überangebot an Schweinefleisch. Das Überangebot erschwert den innereuropäischen Fleischhandel und setzt die Schlachtschweine- und Ferkelpreise europaweit unter Druck. Dies, gepaart mit den negativen Folgen der Pandemie – wie Absatzeinbußen in der Gastronomie, im Außer-Haus-Verzehr sowie durch fehlende Großveranstaltungen - führt in Deutschland zu enormen Absatzproblemen bei allen Marktteilnehmern der Wertschöpfungskette ‚Schweinefleisch‘.

„Gerade in Zeiten mit schlechter Erlössituation und stark gestiegenen Kosten für Futtermittel, Energie und Personal, muss man sich vor Augen führen, dass wir in Süddeutschland keine Überversorgung mit regionalen Schlachtschweinen haben. Der Selbstversorgungsgrad für Schweinefleisch lag 2020 in Baden-Württemberg nur bei 49,6 Prozent. Regionale Lebensmittel haben bei den baden-württembergischen Verbraucherinnen und Verbrauchern einen vergleichsweise hohen Stellenwert.

Mit der Fokussierung auf eine nachhaltige und transparente regionale Wertschöpfungskette ‚Schweinefleisch‘ sehe ich mittel- und langfristig Perspektiven, die Wertschöpfung und Wertschätzung für heimisches Qualitätsfleisch in Baden-Württemberg zu halten und auszubauen“, sagte Minister Hauk.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz steht im engen Kontakt mit allen Ebenen der gesamten Wertschöpfungskette. Ziel ist es, das System der Schweinefleischerzeugung und -vermarktung in Süddeutschland krisenfester und somit zukunftsfähig aufzustellen. „Das bedeutet auch, dass alle in der Wertschöpfungskette auf der Basis einer gemeinsamen Zielsetzung zur Versorgung des süddeutschen Marktes mit regionalen, nachhaltigen qualitativen Schweinfleischerzeugnissen an einem Strang ziehen müssen.

Die Mäster müssen jetzt in schwierigen Zeiten motiviert werden einzustallen, damit es auch in Zukunft noch regionale Ferkelerzeuger gibt. Die Fleischwirtschaft und der Lebensmitteleinzelhandel müssen neue Preis- und Absatzmodelle entwickeln, die den Schweinehaltern mehr Planungssicherheit geben. Gemeinsam mit meinen Kollegen bin ich bereit, diesen Wandel hin zu einer von der Gesellschaft akzeptierten Nutztierhaltung und Fleischproduktion zu begleiten und zu moderieren“, betonte der Minister.

Die Landesregierung habe bereits seit Jahren eine ganze Reihe von Fördermöglichkeiten in verschiedenen Bereichen ins Leben gerufen, wie zum Beispiel die Agrarinvestitionsförderung, das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT), die Qualitätsprogramme des Landes oder auch Initiativen wie ‚von Daheim‘, um die familiengeführten Erzeugerbetriebe zu unterstützen. Zudem werden neue Strategien erarbeitet, um eine nachhaltige Ferkel- und Schweineproduktion auch in Zukunft in Baden-Württemberg zu haben.

Hintergrundinformationen:

Worin liegen die Ursachen für die aktuell schwierige Lage auf dem Schweinemarkt?

Die Absatzprobleme bei allen Marktteilnehmern der Wertschöpfungskette „Schweinefleisch“ in Deutschland (und der EU) führen seit Wochen zu sinkenden Schlachtschweine- und Ferkelpreisen.

Durch die nasse und kühle Witterung im Sommer 2021 kam die Grillsaison nicht in Schwung und somit konnten die dafür eingelagerte Tiefkühl-Fleischbestände für Grillartikel nicht entsprechend abgebaut werden. Auch die negativen Folgen der Pandemie machen sich noch immer durch Absatzeinbußen in der Gastronomie, im Außer-Haus-Verzehr sowie durch fehlende Großveranstaltungen bemerkbar. Hinzu kommt, dass auch der Pro-Kopf-Verbrauch von Schweinefleisch (aktuell ca. 32 Kilogramm pro Kopf) seit Jahren rückläufig ist.

Aber auch Auswirkungen der im vergangenen Jahr im Osten Deutschlands ausgebrochenen Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind noch immer zu spüren. Zunächst konnten in der ersten Jahreshälfte 2021 wieder einige Exportbeschränkungen für deutsches Schweinefleisch abgebaut werden und die deutschen Exportdefizite über einen verstärkten Absatz auf dem Binnenmarkt kompensiert werden. Dies war möglich, weil andere exportorientierte Länder wie Spanien, Dänemark und die Niederlande nun die Importnachfrage der asiatischen Länder, insbesondere von China, bedienen konnten.

Aufgrund der aktuell stark rückläufigen Nachfrage aus China sind die Drittlandexporte der anderen EU-Mitgliedsländer nun deutlich eingebrochen. In China hatte die ASP die Bestände stark dezimiert, die aber zwischenzeitlich wieder auf das Niveau vor dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest angestiegen sind. In Folge müssen diese EU-Länder nun ihr Schweinefleisch wieder verstärkt am Binnenmarkt absetzen. Das Überangebot erschwert den innereuropäischen Fleischhandel und setzt die Preise europaweit unter Druck.

Verschlimmert wird die schlechte Erlössituation durch die stark gestiegenen Kosten für Futtermittel, die sich mit der schlechten Ernte nicht entspannt haben. Denn seit letztem Herbst sind die Futterkosten durchschnittlich um knapp ein Viertel gestiegen, auch die Kosten für Energie und Personal steigen stetig.
mlr-bw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Danish Crown stoppt Kampagne für klimakontrolliertes Schweinefleisch

Brasilien: Exportrekord bei Schweinefleisch

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

Schweinestau in Großbritannien: Helfen 1.000 Schlachter aus dem Ausland?

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte weiterhin hoch

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt