Donnerstag, 29.07.2021 | 20:45:33
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.06.2021 | 10:30 | Neuausrichtung 

Überfällige Modernisierung beim Bauernverband Baden-Württemberg

Fellbach - Die Notwendigkeit einer Neuausrichtung der Verbandsarbeit hat der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Marco Eberle, betont. Dafür seien Zeit und Ausdauer notwendig, und es werde kein Sprint- sondern ein Langstreckenlauf sein, erklärte Eberle auf der digital ausgerichteten 30. Mitgliederversammlung am Dienstag voriger Woche (15.6.) in Fellbach.

Verbandsarbeit
(c) proplanta

Die Digitalisierung der Verbandsarbeit müsse dabei als Chance ergriffen und verstetigt werden. Infolge dieser „überfälligen Modernisierung“ müssen laut dem LBV-Hauptgeschäftsführer Strukturen und Prozesse hinterfragt werden. Mit der fortschreitenden Digitalisierung könnten sich öfter und intensiver ausgetauscht, ein besserer Informationsstand bei Mitgliedern, aber auch Mitarbeitern erreicht und eine argumentativ bessere und schnellere Aufstellung erlangt werden. Insbesondere die junge Generation erwarte schnellere Antworten und direktere Informationen und Knowhow, so Eberle.

LBV-Präsident Joachim Rukwied erklärte, dass sowohl die Kommunikation mit der Politik als auch die interne Kommunikation ausgebaut werden müssten. Er sicherte zu, die Mitglieder intensiver einbinden zu wollen. Das sei wichtig und notwendig. Der LBV setze dabei auch auf die jüngere Generation. Der Verbandspräsident appellierte an diese, sich einzubringen. „Es geht um Ihre Zukunft“, betonte Rukwied. Er untermauerte zudem den Wunsch, dass sich mehr Frauen im Verband engagieren. „Wir brauchen Sie. Das macht uns stärker“, so der LBV-Präsident.

Chancen und Grenzen

Eberle wies darauf hin, dass digitale Kommunikation mehr als Facebook, Twitter oder Instagram sei. Damit sei eine völlig andere Arbeitsweise verbunden. Neben den vielen Chancen der Digitalisierung gebe es aber auch unverkennbar Grenzen, stellte der LBV-Hauptgeschäftsführer fest. Das gemeinsame Diskutieren am Tisch, das Zusammentreffen und Erörtern in Gremien und Versammlungen sowie Gespräche unter Kollegen könnten durch die digitalen Formate bei weitem nicht ersetzt werden. Auch die Verbundenheit der Mitglieder mit ihrem Verband erfolge durch den persönlichen Kontakt. Dieser sei derzeit wichtiger denn je. Gerade in so agrarpolitisch bewegten Zeiten müsse mit der Basis noch intensiver diskutiert und die Positionen und Hintergründe der Arbeit offensiv und transparent erklärt werden.

Der Druck zur Veränderung in der Tierhaltung und im Pflanzenbau sei hoch und steige weiter. Gleichzeitig seien die finanziellen Spielräume der landwirtschaftlichen Betriebe gering, die bürokratische Belastung hoch und die rechtlichen Vorgaben erdrückend, erklärte Eberle. Das bringe viele Landwirte an die Grenze des Leistbaren, und Entwicklungsperspektiven seien häufig schwer erkennbar.

Botschaften richtig platzieren

 Mit Blick auf die Aktivitäten des Berufsstandes stellte Eberle klar, dass der Bauernverband brisante politische Diskussionen und daraus resultierende Gesetzesvorhaben immer auch mit zielgerichteten Aktionen und Kampagnen begleite.

Als Beispiel verwies er auf den mit rund 90.000 Stimmen erfolgreichen Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen“ der beiden Bauernverbände in Baden-Württemberg anlässlich des Volksbegehrens „Rettet die Biene“. Aktionen und Kampagnen seien ein wichtiges Instrument der Verbandsarbeit. Wenn diese aber falsch terminiert und mit unklaren oder radikalen Botschaften beinhaltet seien, könnten sie das Bild der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit auch erheblich belasten, gab der LBV-Hauptgeschäftsführer zu bedenken. In der Folge könne dies die Verhandlungsposition der Landwirtschaft gegenüber der Politik schwächen. Zudem seien sie nicht das einzige Mittel der Wahl. „Am Ende wird immer am Tisch entschieden. Und dort müsse fachlich fundiert mit guten Argumenten überzeugt werden“, so Eberle.

Verantwortung übernehmen

Die Rolle des LBV sieht dessen Hauptgeschäftsführer dabei als harter Verhandler, aber auch als Gestalter. Das Austarieren zwischen der schwierigen Situation auf den landwirtschaftlichen Betrieben und dem Verhandeln von Kompromissen sei häufig ein schwieriger Spagat. Dennoch gelte es hier Verantwortung zu tragen und schwierige Entscheidungen für das beste Ergebnis im Sinne der Landwirte zu finden und dazu selbstbewusst zu stehen. Das sei der Kern des LBV-Selbstverständnisses, und das müsse er auch bleiben, unterstrich Eberle. Nur so sei der Verband auch in Zukunft ein ernstzunehmender Gesprächspartner für die Politik und könne für die Mitglieder substantielle Erfolge erzielen.

Herausforderung soziale Medien

Zur Kritik an der Arbeit des LBV erklärte der Hauptgeschäftsführer, dass die Antworten und Erfolge oft nicht gehört, nicht verstanden oder infrage gestellt würden. Die sozialen Medien spielten dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Gerade junge Menschen verlagerten ihre Nachrichtennutzung und politische Diskussionen zunehmend in die sozialen Netzwerke. Diese böten zweifelsfrei große Chancen für die Verbandsarbeit, sie seien aber auch eine große Herausforderung.

Die sozialen Netzwerke hätten die agrarpolitische Diskussion erheblich polarisiert, stellte Eberle fest. Halbwahrheiten, Fake News, Übertreibungen oder Filterblasen beeinflussten die Meinungsbildung „in einem äußerst bedenklichen Maße“. Zunehmend würden nur noch Überschriften und Teaser gelesen, während weiterführende Informationen unberücksichtigt blieben. Dieser Entwicklung könne der LBV nur mit einer angepassten Kommunikation entgegentreten. Zugleich warnte Eberle davor, sich in den Blasen und Echoräumen zu verlieren und einnehmen zu lassen. Die eigene Kommunikationsstrategie müsse auch für die sozialen Medien weiterentwickelt und verfolgt werden.

Mehr Frauen notwendig

In Zeiten des Internets gilt es nach Eberles Auffassung, verlässliche Informationen als Markenkern des LBV zu erhalten beziehungsweise auszubauen. Die Mitglieder müssten schnell und regelmäßig etwas von ihrem Verband hören. „Das ist uns zum Beispiel in der Pandemie beim Thema Saisonarbeitskräfte hervorragend gelungen“, so der Hauptgeschäftsführer. Gleichzeitig sei eine stärkere Beteiligung der Mitglieder, insbesondere der jüngeren, gut ausgebildeten Generation und der Frauen, notwendig. Diese seien im Ehrenamt zu wenig präsent, beklagte Eberle. Er verwies auf das beim Bauerntag in Erfurt formulierte Ziel, wonach der Bauernverband jünger und weiblicher werden müsse. Zudem müsse der Verband Gestalter, Problemlöser und Ideengeber sein. „Bei uns muss mehr Zukunft stattfinden“, unterstrich der Hauptgeschäftsführer. Der LBV müsse für junge Menschen zu einer Wissens- und Diskussionsplattform werden.

Den Diskussionen stellen

Darüber hinaus sieht Eberle auch die Notwendigkeit, dass die schrumpfende Agrarbranche ihre Kräfte bündelt. Der LBV könne und müsse mit seinen vielfältigen Anknüpfungspunkten zu Unternehmen und Organisationen der Agrar- und Ernährungsbranche zu einem stärkeren Netzwerktreiber und -entwickler werden. Auch sei ein intensiverer Austausch mit den Interessenverbänden aus Natur-, Tier- und Umweltschutz erforderlich. Zwar sei der Prozess zum Biodiversitätsstärkungsgesetz in Baden-Württemberg nicht leicht gewesen; es habe sich dabei aber gezeigt, dass im Dialog, auch im Streitgespräch ein überwiegend kooperativer Weg statt des harten Ordnungsrechts erreicht werden könne.

Der LBV-Hauptgeschäftsführer zeigte sich in dem Zusammenhang auch überzeugt, dass die Landwirtschaft nur dann aus der Defensive kommen werde, wenn sie sich einer solchen Diskussion stelle, Interessen klar formuliere und an Zukunftsperspektiven arbeite. „Ich meine hier ganz ausdrücklich auch eine Zukunftsperspektive für die konventionelle Landwirtschaft“, stellte Eberle klar.

AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt