Freitag, 24.03.2023 | 13:05:53
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.01.2023 | 03:04 | Getreidekorridor 

Ukraine beklagt grundlose Verzögerungen durch Russland

Berlin - Die anhaltenden Probleme mit den Getreidetransporten über den Schwarzmeerkorridor waren das zentrale Thema diverser Gespräche, die der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solskyi am vorvergangenen Wochenende mit verschiedenen Amtskollegen am Rande des Agrarministertreffens in Berlin führte.

Getreideausfuhren
Landwirtschaftsminister Solskyi spricht von einem künstlich verlangsamten Betrieb - Keine objektiven Gründe für die Verzögerungen. (c) proplanta
Gegenüber Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir sprach Solskyi von einem „künstlich verlangsamten Betrieb des Getreidekorridors“. Zwar funktioniere die Abfertigung „de jure“, doch die Zahl der Schiffe, die am Bosporus täglich kontrolliert würden, habe sich im letzten Monat halbiert. Für diese Verzögerungen gebe es keine objektiven Gründe, stellte der Kiewer Ressortchef klar. Vielmehr werde die Verlangsamung der Inspektionen von der russischen Seite provoziert.

Jeder Tag, an dem ein Transportschiff ausfällt, kostet die ukrainische Landwirtschaft laut Angaben von Solskyi umgerechnet gut 18.000 Euro bis 46.000 Euro. „Das stellt für den Agrarsektor eine große Belastung dar“, beklagte der Minister. Er sieht hinter der „Heuchelei des Aggressors Russland“ ein einziges Ziel, nämlich der Ukraine nicht nur eine militärische, sondern auch eine wirtschaftliche Niederlage zuzufügen.

Garant für Ernährungssicherheit

Unterdessen versuchte der stellvertretende Landwirtschaftsminister Denys Bashlyk am vergangenen Samstag bei einem Treffen mit Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze in Odessa Zweifel zu zerstreuen, die Getreidelieferungen aus der Ukraine seien gefährdet. „Als Garant für Ernährungssicherheit wird die Ukraine weiterhin sich selbst und die Welt mit Nahrungsmitteln versorgen“, versicherte Bashlyk.

Trotz aller Schwierigkeiten könne die Ukraine ihren inländischen Weizenverbrauch von etwa 6,7 Mio. t pro Jahr vollständig abdecken. Und selbst nach pessimistischen Prognosen dürften in diesem Jahr mindestens 26 Mio. t Weizen geerntet werden. „Das bedeutet, dass wir in der Lage sind, uns selbst und die Welt mit Nahrungsmitteln zu versorgen“, betonte der Vizeminister. Bashlyk thematisierte aber ebenfalls die erheblichen Probleme mit dem Getreidekorridor. Dadurch werde in den Ländern, die auf ukrainische Getreideimporte angewiesen seien, eine künstliche Hungersnot ausgelöst.

„Niemand weiß konkret, welche Schiffe sich aktuell in der Warteschlange befinden. Ob es sich um Schiffe des Programms ‚Getreide aus der Ukraine‘ oder andere handelt“, so Bashlyk. Nach seinen Angaben ist in der ersten Januarhälfte die Zahl der Schiffsabfahrten aus ukrainischen Häfen im Schnitt auf 2,7 pro Tag zurückgegangen; das sei der niedrigste Wert seit dem Start des Getreidekorridors. Die höchste Zahl sei im September verzeichnet worden, als die Verschiffungsrate bei durchschnittlich 5,9 Schiffen pro Tag gelegen habe.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Tuberkulose-Fallzahlen in Deutschland leicht gestiegen

 Kurz nach Verlängerung: Russland droht mit Aus für Getreide-Abkommen

 Getreideabkommen: Schwarzmeer-Initiative wird fortgesetzt

 Erdogan verkündet Verlängerung des Getreideabkommens

 Getreidedeal: Russland fordert Aufhebung von Exportbarrieren

  Kommentierte Artikel

 UN warnen vor Wasserkrise - Zehn Prozent der Menschen bedroht

 Klima-Experten warnen: Wir kommen raus aus der Komfortzone

 Matif-Agrarfutures rutschen weiter ab

 Was der Weltklimarat in Sachen Erderwärmung herausgefunden hat

 Mercosur: Werden Bauern-Interessen ausreichend berücksichtigt?

 Wie realistisch sind Habecks Heizungspläne?

 Loxosceles - Gefährliche Einsiedlerspinne bald auch in Deutschland heimisch?

 Agrarstudie belegt höhere Profite bei regenerativer Landwirtschaft

 Lebensmittelpreise steigen massiv - Arme Menschen massiv bedroht

 Fischer planen Protest gegen Verbot von Grundschleppnetzen