Sonntag, 01.08.2021 | 13:03:29
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.05.2021 | 11:15 | Gemeinsame Agrarpolitik 

Verhandlungen über 270-Milliarden-Agrarreform erneut vertagt

Brüssel -  Die Verhandlungen über die 270 Milliarden Euro schwere EU-Agrarreform ab 2023 sind vorerst gescheitert. Unterhändler von Europaparlament und EU-Staaten brachen ihre Gespräche am Freitag ab.

Gemeinsame Agrarpolitik
Seit rund drei Jahren wird über die Reform der EU-Agrarpolitik gestritten. Nun schien ein Kompromiss auf EU-Ebene zum Greifen nah, doch die Verhandlungen scheiterten. Die Beteiligten zeigen sich dennoch optimistisch, dass sie bald wieder aufgenommen werden könnten. (c) proplanta

EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski bedauerte dies.
Doch habe man noch den gesamten Juni vor sich, sagte er. Seit Jahren wird auf EU-Ebene um die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik gerungen.

Dabei geht es um die finanzielle Unterstützung von Millionen Bäuerinnen und Bauern in Europa und die Bedingungen, wie Lebensmittel hergestellt werden - mit direkten Auswirkungen auf Verbraucherpreise. Insgesamt haben die Agrarhilfen für die Jahre 2021 bis 2027 ein Volumen von knapp 390 Milliarden Euro. Weil sich die Verhandlungen aber hinzogen, steht bereits fest, dass eine Reform frühestens 2023 greifen würde.

Die Reform soll die Landwirtschaft in Europa nachhaltiger und umweltfreundlicher machen. Über den Weg wird erbittert gestritten. Während das EU-Parlament auf strengere und verbindliche Regeln sowie mehr Geld für die Umwelt pocht, wollen die EU-Länder möglichst viele Freiheiten auf nationaler Ebene behalten.

Derzeit ist die Landwirtschaft laut Umweltbundesamt für elf Prozent der Treibhausgas-Emissionen in der EU verantwortlich, Schädlingsbekämpfer und Monokulturen sind schlecht für Bienen und andere Insekten. Der Deutsche Bauernverband betont, dass die Landwirtschaft schon umweltfreundlicher geworden sei.

Sollten die Verhandlungen komplett scheitern, steht im Raum, dass es zunächst so weiter geht wie bislang. Insgesamt werden in Deutschland derzeit jährlich rund sechs Milliarden Euro EU-Agrarfördermittel verteilt. Vier von fünf Euro sind als Flächenprämie verfügbar, also weitgehend unabhängig von den Folgen für Umwelt und Landschaft.

Der Verhandlungsführer des EU-Parlaments und Vorsitzende des Agrarausschusses, Norbert Lins (CDU), sagte, er sei bereit für weitere Verhandlungen, «auch wenn nun das Vertrauen erst wieder aufgebaut werden muss». Er erwarte, dass die EU-Staaten das Parlament als Co-Gesetzgeber respektierten.

Der CDU-Abgeordnete Peter Jahr sagte mit Blick auf Vorschläge der EU-Länder: «Mir kam das manchmal so vor wie ein Versicherungsvertrag.» Die Überschriften hätten gestimmt, aber im Kleingedruckten seien Aspekte versteckt gewesen, die man nicht habe akzeptieren können.

Einer der Knackpunkte, weswegen es zu keiner Einigung kam, waren die sogenannten Öko-Regeln. Künftig soll ein bestimmter Prozentsatz der Agrargelder an Umweltauflagen geknüpft sein, die Höhe dieses Anteils ist jedoch umstritten. Während das Parlament anfangs für einen Anteil von 30 Prozent der Direktzahlungen plädiert hat, wollten die EU-Länder 20 Prozent durchsetzen. Jahr sagte, ein Kompromiss hätte 25 Prozent sein können, doch hätten die Länder Sonderregelungen gefordert. Damit hätte dieser Anteil de facto deutlich sinken können.

Der Grünen-Agrarexperte Martin Häusling sprach vom Versuch, den Prozentsatz auf 18 Prozent zu drücken. Die «alleinige Schuld» liege bei den EU-Staaten. Deren Vorsitz hat derzeit Portugal. Jedes halbe Jahr nimmt ein anderes EU-Land diesen Platz ein. Wenn es also noch eine Einigung unter portugiesischer Präsidentschaft geben soll, muss dies im Juni gelingen.

Häusling kritisierte auch Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). Sie «hat zur Radikalisierung der Ratsposition beigetragen und nicht mal den Versuch gemacht zu vermitteln», schrieb der Grüne auf Twitter. Das Landwirtschaftsministerium teilte mit: «Wenn drei an einem Tisch sitzen, muss sich jeder bewegen.» Die Ministerinnen und Minister hätten diese Bewegung gezeigt.

Erfreut reagierten Klimaschutzaktivisten auf den vorläufigen Abbruch der Verhandlungen. «Es ist für uns ein Erfolg, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Wäre der Druck auch von Fridays for Future nicht so groß gewesen, hätte das Parlament nicht so ein starkes Rückgrat in den Verhandlungen gezeigt», sagte Fridays-for-Future-Sprecher Maximilian Herzog der Deutschen Presse-Agentur.

Man erkenne auch an, wie sehr sich EU-Kommissionsvize Frans Timmermans in die Verhandlungen eingebracht habe. «Die Respektlosigkeit mit der die Agrarministerinnen und -minister dem Vizepräsident begegnet sind, sollte die Kommission darin bestärken, dass der Reformvorschlag in seiner jetzigen Form nun endlich zurückgezogen wird.»

Zeitgleich zu den Verhandlungen machten in Frankreich Landwirte Druck auf die Regierung. Acht Stunden lang belagerten am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben etwa 200 Bäuerinnen und Bauern die Straße vor der Zentrale der Arbeitsagentur in Paris und Teile des Gebäudes.

Sie forderten mehr Unterstützung für kleine Farmen und dass mit dem Geld aus dem Reformtopf Arbeitsplätze geschaffen würden. Sie befürchten, dass mit den aktuellen Plänen Jobverluste weitergingen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Niedersachsen will Landwirte dauerhaft für Naturschutzleistungen bezahlen

Mehr Bio und mehr Tierwohl: EU-Länder stellen Weichen für die Zukunft

Hochwasser und Schweinepest Themen bei EU-Agrarrat in Brüssel

Alarmierender Verlust der Artenvielfalt: Was ist die neue Strategie dagegen?

Unternehmen und Abgeordnete fordern ambitioniertere EU-Klimapolitik

  Kommentierte Artikel

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt