Donnerstag, 27.01.2022 | 15:51:13
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.12.2021 | 14:36 | Unendlich viele Potenziale 

Was die Ampel-Koalition mit dem Osten vorhat

Berlin - Wenn Jugendliche schon mit 16 Jahren Auto fahren dürfen - dann kommen sie auf dem Land besser herum, dann können sie vielleicht leichter eine Lehrstelle finden und ihre Betriebe besser unterstützen.

Pläne für Ostdeutschland
Mindestlohn, Bürgergeld, Energiewende: Die künftige Ampel im Bund schwärmt von den Chancen ihres Koalitionsvertrags gerade für die ostdeutschen Länder. Aber steckt da «ein Knaller» drin? (c) proplanta
Und das, so argumentiert zumindest der FDP-Politiker Hagen Reinhold, hilft vor allem den dünn besiedelten ländlichen Gebieten in Ostdeutschland.

Wie der Liberale aus Rostock schwärmen die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP unisono von den Chancen, die sich vor allem für die ostdeutschen Länder in ihrem Koalitionsvertrag finden - nicht nur das begleitete Fahren ab 16. «Potenziale haben wir unendlich viele», sagt Reinhold. Es gehe nicht um eine Ost-West-Debatte oder eine besondere Behandlung der neuen Länder, sondern «dass das ganze Land profitiert». Das sei eine neue Herangehensweise. Ostdeutschland als Vorreiter und Vorbild des Wandels, so sieht Reinhold das.

Der Görlitzer Soziologe Raj Kollmorgen analysiert die Pläne etwas nüchterner, aber unterm Strich gar nicht so anders. «Dieser Koalitionsvertrag lässt nicht die Absicht erkennen: Jetzt tun wir etwas Besonderes für den Osten», sagt der Professor. Aus seiner Sicht ist das 31 Jahre nach der Vereinigung aber auch passend. Die Ampelparteien fassen diverse Großthemen an, die das ganze Land betreffen - aber im Osten besonders wirken.

Das lässt sich am SPD-Papier «22 Punkte für den Osten» gut ablesen. Nummer eins der von den Sozialdemokraten gefeierten Errungenschaften ist die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro. Gilt für alle, hilft aber vor allem im Osten, lautet das Argument.

«Regional würde ein höherer Mindestlohn vor allem Beschäftigte im Osten und Norden der Republik erreichen», bestätigt eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht im Koalitionsvertrag «viele Punkte», die gerade Menschen in Ostdeutschland nutzten. «So bedeutet der Mindestlohn von 12 Euro in Brandenburg für über 360.000 Menschen eine Gehaltserhöhung und mehr Respekt für ihre Arbeit», sagt er als Beispiel.

Ähnlich ist es mit dem anstelle von Hartz IV geplanten Bürgergeld oder der Kindergrundsicherung: In den östlichen Bundesländern sind soziale Netze oft bedeutsamer. Dort lebten 2019 nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Beispiel knapp 17 Prozent der Kinder in Hartz-IV-Familien - in Westdeutschland waren es 13 Prozent. Das SPD-Papier nennt als «Punkte für den Osten» auch die geplante Kapitaldeckung der Rente oder die Senkung der Strompreise über die Abschaffung der EEG-Zulage für erneuerbare Energien. Da ist der besondere Nutzen für Thüringer, Sachsen oder Brandenburger nicht ganz so offensichtlich.

Die Grünen münzen vor allem die beschleunigte Energiewende zum Erfolg für den Osten. «Es geht nicht nur darum, den früheren Kohleausstieg zu haben, sondern auch Strukturvorhaben vorzuziehen», sagt Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. So hat es die Gründung einer Uni-Medizin in Cottbus in den Koalitionsvertrag geschafft. Die von 2038 auf 2030 vorgezogene Abkehr von der Kohle löst in den ostdeutschen Revieren aber auch viel Unruhe aus.

Gezielt ostdeutsche Projekte gibt es gar nicht so viele in dem knapp 180 Seiten starken Vertrag. FDP-Politiker Reinhold zählt dazu das Versprechen einer Ansiedlung von Forschungsinstituten in Ostdeutschland, den Umbau von Förderinstrumenten und die bessere Vertretung Ostdeutscher in Führungspositionen.

Erstmals gebe es dafür einen Zeitplan. «Für die Ebene des Bundes legen wir bis Ende 2022 ein Konzept zur Umsetzung vor», heißt es im Vertrag. Schon Anfang nächsten Jahres soll die Standortsuche für das «Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation» beginnen.

Und schließlich soll künftig im Kanzleramt ein «Staatsminister für die neuen Bundesländer» wirken - der bisher für Ostdeutschland zuständige CDU-Politiker Marco Wanderwitz war nur parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Eine Aufwertung, findet Reinhold.

Über die Bezeichnung der neuen Position mokiert sich allerdings die Sozialwissenschaftlerin Judith Enders, einst Mitgründerin der Initiative Dritte Generation Ostdeutschland. Wie lange man wohl noch von den «neuen Bundesländern» sprechen wolle, fragt Enders und wünscht sich mehr Nachdenken über Begriffe. Ihre Erwartungshaltung an den Koalitionsvertrag sei nicht gewesen, dass «da ein Knaller für den Osten drin steht». Aber den Ansatz, «indem wir was für alle tun, tun wir besonders was für den Osten», findet sie «ein bisschen denkfaul».

Politische Bildung, Demokratieförderung, die Abmilderung des Stadt-Land-Gefälles, der Erhalt von Kitas und Kliniken in der Fläche, da gäbe es schon Anlass für einen «etwas größeren Denkprozess», findet Enders. «Mehr als die Hälfte der Ostdeutschen fühlt sich als Bürger zweiter Klasse. Da muss man Maßnahmen finden, die dem entgegenwirken.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg

Scharfe Kritik an EU-Plänen für grüne Atomkraft und Gas

Studie: Energiewende ohne dramatischen Kostenanstieg möglich

Regierung will Tempo bei Energiewende und digitalem Infrastrukturausbau machen

Grüne EU-Einstufung von Gas und Atom: Wächst der Widerstand im EU-Parlament?

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt