Mittwoch, 30.11.2022 | 02:19:38
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.05.2022 | 10:30 | Agrarsubventionen 

Agrarzahlungen 2021 veröffentlicht

Stuttgart - Proplanta hat die aktuellsten Daten der Bundesanstaltfür Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vom 24.05.2021 wieder detailliert ausgewertet und alle Empfänger der Agrarsubventionen 2021 online veröffentlicht.

Agrarzahlungen 2021 veröffentlicht
Bild vergrößern
(c) proplanta

Die Übersichtskarte (in Kürze vollständig verfügbar) visualisiert die durchschnittlichen Agrarzahlungen in allen Landkreisen. Zudem sind die Top-Empfänger in einer Tabelle nach Fördersummen gelistet.

Insgesamt wurden im Jahr 2021 hierzulande 6,7 Mrd. Euro Agrar-Fischerei-Zahlungen an 317.735 Landwirte und viele andere Begünstigte für ihre erbrachten Leistungen ausbezahlt. Diese Mittel stammen aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL), aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF).

Europaweit machten mit rund 55,71 Mrd. Euro die Agrarzahlungen den Löwenanteil im EU-Haushalt aus. Unangefochtener Spitzenreiter in Europa ist Frankreich mit über 9 Mrd. Euro, gefolgt von Spanien mit knapp 7 Mrd. Euro. Auf Platz drei rangiert Deutschland.

Dreiviertel der Fördermittel entfielen in 2021auf die sogenannte Flächenprämie, d.h. jeder bewirtschaftete Hektar – unabhängig von der angebauten Kulturpflanze und der Bewirtschaftungsweise – wird belohnt. Dieser Umstand erntet bis heute Kritik vor allem seitens der Umweltorganisationen und Naturschutzverbände.

Laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) betrugen die Direktzahlungen 2021 im Schnitt mit Rückerstattungsprämie 276,64 Euro pro Hektar bzw. 271,05 Euro pro Hektar ohne Rückerstattungsprämie. Die Basisprämie lag 2021 bei 170,77 Euro. Je nach Betriebsstruktur tragen die jährlichen Agrarsubventionen immerhin bis zu 50 Prozent zum Einkommen bei.

Auch in 2021 gingen wieder millionenschwere Beträge nicht an einzelne Bauern, sondern an die öffentliche Hand und große Agrarbetriebe in Ostdeutschland sowie diverse andere Firmen. Laut den Auswertungen von Proplanta erhielten 191 Empfänger über eine Million Euro aus dem EU-Agrarfonds.

An oberster Position steht das Landesamt für Umwelt Brandenburg mit einer Fördersumme von 14.374.680,49 Euro. Auf Platz zwei im Ranking der Top-Empfänger folgt der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Magdeburg mit 13.036.203,77. Auf  Platz drei befindet sich das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern mit 12.649.000,18 Euro.

Bei den Unternehmen erhielt mit 11.627.751,47 Euro den mit Abstand höchsten Betrag der Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG. Danach folgt die Landgard Obst & Gemüse GmbH & Co. KG mit 6.633.739,74 Euro, die Erzeugerorganisation für Obst und Gemüse Mecklenburger Ernte GmbH mit 5.602.613,02 Euro, der Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg e.G. mit 5.078.589,18 Euro sowie die Erzeugerorganisation Spargel & Beerenfrüchte GmbH mit 5.078.046,14 Euro.

Fakt ist, dass 99,6 Prozent der Antragsteller in Deutschland jährlich weniger als 300.000 Euro Direktzahlungen aus Brüssel erhalten haben und große Ackerbaubetriebe, mit einem hohen Eigenlandanteil und einer vergleichsweise geringen Wertschöpfungsintensität je Hektar, von den entkoppelten Zahlungen bis heute besonders profitieren.

Fakt ist aber auch, dass unsere Landwirte extremen, unternehmerischen Unsicherheiten unterliegen, die durch öffentliche Gelder angemessen honoriert werden müssen. Nur so lassen sich heute, morgen und für zukünftige Generationen ausreichend und nachhaltig Lebensmittel erzeugen, die zugleich die Natur und Artenvielfalt schützen.

Top Empfänger (> 2.5 Mio. Euro)

Landesamt für Umwelt Brandenburg (LFU)

14.374.680,49

Landesbetrieb für Hochwasserschutz und
Wasserwirtschaft Magdeburg

13.036.203,77

Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume
und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

12.649.000,18

Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG

11.627.751,47

ML-Verwaltungsbehörde/Ref. 305 – 30169 Hannover, Landeshauptstadt

8.961.872,37

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und
Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH)

8.190.050,72

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und
Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR)

7.959.301,03

Landesbetrieb Forst Brandenburg

7.926.045,44

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz,
Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)

7.722.477,85

Landgard Obst & Gemüse GmbH & Co. KG

6.633.739,74

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft,
Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

6.602.331,80

Erzeugerorganisation für Obst und Gemüse Mecklenburger Ernte GmbH

5.602.613,02

Landkreis Börde - Natur- und Umweltamt

5.478.107,71

Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG

5.078.589,18

Erzeugerorganisation Spargel / Beerenfrüchte GmbH

5.078.046,14

Staatliches Bau- und Liegenschaftsamt Rostock

5.062.154,94

Stadt Bocholt

4.494.491,64

Stadt Beelitz

3.695.427,44

Landkreis Wittenberg

3.652.411,17

Landkreis Stendal

3.368.459,38

Agraset-Agrargenossenschaft eG

3.228.789,31

Stadt Gronau

3.051.771,71

Pilzland Vertriebs GmbH

2.839.811,67

Gartenbauzentrale Papenburg eG

2.827.525,06

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

2.743.884,82

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

2.742.570,57

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und
Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL)

2.688.560,69

Stadt Borken

2.684.913,27

Elbe-Obst Erzeugerorganisation r.V.

2.679.708,73

Stadt Ahaus

2.666.002,72

 

 

Aufteilung der Zahlungen in Direktzahlungen und Maßnahmen aus dem EGFL und dem ELER nach Zahlstellen/Bundesländern

 Zahlstelle

Nettoausgaben EGFL 2021
 (Mio. Euro)

Nettoausgaben ELER 2021
(Mio. Euro)

Gesamtausgaben 2021
(Mio. Euro)

 BLE

5,6

0,9

6,5

 Baden-Württemberg

424,7

115,0

539,7

 Bayern

926,1

145,9

1.072,0

 Brandenburg / Berlin

346,3

154,4

500,7

 Mecklenburg-Vorpommern

351,7

128,1

479,8

 Niedersachsen / Bremen

744,7

160,0

904,7

 Nordrhein-Westfalen

437,9

113,0

550,9

 Rheinland-Pfalz

225,3

49,7

275,0

 Saarland

21,8

5,2

27,0

 Sachsen

237,3

157,8

395,1

 Sachsen-Anhalt

300,0

121,2

421,2

 Schleswig-Holstein

282,5

59,1

341,6

 Hessen

222,9

47,8

270,7

 Thüringen

201,5

95,9

297,4

 Gesamt

4.728,3

1.354,0

6.082,3

Quelle: BMEL / Stand 23.05.2022

proplanta
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Deutscher GAP-Strategieplan von Brüssel genehmigt

 Eineinhalb Milliarden Euro für Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz

 Landwirte als auch Umweltschützer unzufrieden mit neuer GAP-Förderung

 Brüssel genehmigt überarbeiteten Plan für EU-Agrarförderperiode ab 2023

 Bund ermöglicht Auszahlung der Direktzahlungen noch vor Weihnachten

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.