Sonntag, 29.01.2023 | 07:12:11
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
27.11.2022 | 01:34 | Milchmarkt 

Blockbutter abwartend nachgefragt

Bonn - Der Absatz von Butter und Käse in Deutschland ist zuletzt hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Derweil hat sich der Markt für Milchpulver nach deutlichen Preiskorrekturen nach unten wieder etwas beruhigt.

Butterpreis
Der Absatz von Butter und Käse in Deutschland ist zuletzt hinter den Erwartungen zurückgeblieben. (c) proplanta
Die amtliche Notierung für Blockbutter an der Süddeutschen Butter- und Käsebörse in Kempten wurde am Mittwoch (23.11.) auf 7,60 Euro/kg bis 7,80 Euro/kg herabgesetzt; das waren am unteren und oberen Ende der Bandbreite 23 Cent beziehungsweise 19 Cent weniger als in der Vorwoche.

Die Börse berichtete von einer abwartenden Nachfrage der Industrie. Normalerweise wird vor der Adventszeit ein saisonal zunehmender Bedarf an Butter zum Backen verzeichnet. Damit im Einklang verlief das Vorweihnachtsgeschäft mit geformte Ware der Börse zufolge sehr gut verlaufen; die betreffende Notierung blieb aber unverändert.

Am Hartkäsemarkt wurde indes ebenfalls ein sehr guter Absatz von Emmentaler verzeichnet. Die Preise für Emmentaler und Viereckhartkäse bewegten sich dabei wie in der Vorwoche in einer Spanne von 5,50 Euro/kg bis 6,70 Euro/kg. Dagegen gaben die Notierungen für Schnittkäse in Hannover bei guter Nachfrage nach Blockware und saisonal normaler Nachfrage nach Brotware etwas nach.

Weiterhin schwächer tendierte der Markt für Trockenmilcherzeugnisse. Laut Zentraler Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) kamen beim Magermilchpulver kaum Neuabschlüsse zustande. Für den Rest des laufenden Jahres sei der Bedarf gering. Im Drittlandsexport gebe es zwar Kaufinteresse, aber die Einkäufer verhielten sich eher abwartend.

Nach Angaben der Kemptener Börse sanken die Verkaufspreise für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität auf 2,85 Euro/kg bis 3,08 Euro/kg, nach 2,90 Euro/kg bis 3,10 Euro/kg in der Vorwoche. Bei der Futtermittelware ging es auf 2,70 Euro/kg bis 2,80 Euro nach unten; das bedeutete für das obere und untere Ende der Bandbreite Abschläge von 7 Cent beziehungsweise 10 Cent.

Als ruhig wurde der Markt für Vollmilchpulver beschrieben. Dennoch mussten die Hersteller erneut Zugeständnisse machen; der untere Wert der Notierungsspanne wurde um 5 Cent auf 4,40 Euro/kg zurückgenommen, der obere Wert um 7 Cent auf 4,60 Euro/kg. Unterdessen wurde auch Süßmolkenpulver in Lebensmittelqualität bei ruhiger Nachfrage aus Importländern zu etwas schwächeren Preisen gehandelt.
AgE
Großhandelspreise für Milchprodukte in DeutschlandBild vergrößern
Großhandelspreise für Milchprodukte in Deutschland
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Milch wird voraussichtlich wieder billiger

 Höheres Rohmilchangebot belastet den Markt

 Milchmarkt: Erzeuger verdienen wieder Geld

 Milchmenge in NRW trotz weniger Kühe stabil

 Milchbauern geben trotz höherer Preise keine Entwarnung

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht